0

Freibergs jüngste Geschichte

Ein Buch untersucht die DDR-Kirche in der Domstadt
Tomas Gärtner
  • Artikel empfehlen:

Nach sechs Jahren Forschungsarbeit liegt Freibergs Kirchengeschichte nun vollständig vor. Der vierte und letzte Band beleuchtet die Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg bis zur deutschen Einheit. Etwas Besonderes ist er in mehrfacher Hinsicht, denn an das darin Beschriebene dürften bei etlichen Freibergern noch Erinnerungen wach sein. Zudem haben in jenen Jahren die Gemeinden ihr unterschiedliches Profil ausgeprägt, das sie heute kennzeichnet.

Schließlich ist Autor Karl-Hermann Kandler diesmal in einer Doppelrolle: Der 79-jährige emeritierte Professor für Systematische Theologie in Leipzig war selbst von 1980 bis 1990 Pfarrer in Freiberg. Ist da die nötige Objektivität möglich?, könnte man sich fragen. Andererseits eröffnet sich dem Leser eine Innensicht, die vertieft. Jedenfalls hält der Autor sich streng an Dokumente, in denen er sich jedoch auch ausführlich selbst zitiert. Sein Stil ist zurückhaltend sachlich, bisweilen trocken. So aber behält man einen klaren Blick gerade dort, wo es emotional wird, wenn man Menschen in Konflikte verstrickt sieht. Eines jedenfalls wird deutlich: Es ist Perspektive eines Mannes der Kirche.

Der Leser erfährt, wie rasch nach Kriegsende die Reibereien mit Staatsvertretern begannen. 1947 etwa versuchte die Stadtverwaltung Einfluss zu nehmen auf kirchliche Trauerfeiern. Tribunalartig relegierte die Bergakademie 1952 elf Studenten. Die Schwierigkeiten für Christen nahmen zu: »Es waren zumeist eher Sticheleien als große Aktionen, die man seitens staatlicher Organe gegen die Kirche unternahm.« Das konzentrierte sich besonders auf den Kampf Jugendweihe kontra Konfirmation. Doch die Behörden behinderten auch die Krankenhausseelsorge. Ständig mussten Kirchenvertreter einen Abwehrkampf gegen ideologische Vereinnahmung führen. Superintendent Cornelius Kohl erinnert sich: »Wir Pfarrer hatten ein Stück Freiraum und nutzten ihn ... zu offenen Gesprächen mit den staatlichen Stellen. Wir wurden aber auch von diesen benutzt, um herauszufinden, was man denke, und auch, was die Bevölkerung dachte.« Pfarrer jedoch, die für die Staatssicherheit spitzelten, blieben die Ausnahme. »So schlimm dies alles auch ist, von einer staatsabhängigen Kirche kann man nicht sprechen«, urteilt der Autor.

Im Herbst 1989 öffneten die Kirchen ihre Räume für Dialog-Veranstaltungen. Superintendent Wilhelm Schlemmer moderierte den »Runden Tisch«. Eine Gratwanderung, da die SED die Freiberger Pfarrer für die Beruhigung der aufmüpfigen Bevölkerung einspannen wollte. Mit den ersten freien Wahlen zogen sich die Kirchenvertreter aus der Politik zurück. Doch etliche Christen engagierten sich in Parteien und Bürgerbewegung.

Besonders aufschlussreich sind die Exkurse am Ende. Im nüchternen Protokollton berichten die Dokumente zum Beispiel von beeindruckender Standhaftigkeit junger Christen. Sie verweigerten das öffentliche Bekenntnis zu Hass und zum Dienst mit der Waffe und nahmen in Kauf, von der Schule geworfen zu werden. Die Festschrift des Gymnasiums 2015 verliere darüber kein Wort, so Kandler. So schließt dieses Buch nicht nur eine Lücke in der jüngsten Kirchengeschichte, auch im kollektiven Gedächtnis der Freiberger.

Diskutieren Sie mit

0 Lesermeinungen zu Freibergs jüngste Geschichte
Tageslosung

Der HERR wandte sich Israel wieder zu um seines Bundes willen mit Abraham, Isaak und Jakob und wollte sie nicht verderben, verwarf sie auch nicht von seinem Angesicht bis auf diese Stunde.

(2.Könige 13,23)

Gehört ihr Christus an, so seid ihr ja Abrahams Kinder und nach der Verheißung Erben.

(Galater 3,29)

Folgen Sie Sonntag Sachsen:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Bad Elster
  • Kleine Orgelmusik mit Kirchenführung
  • St. Trinitatiskirche
  • , – Bautzen
  • Abendmusik
  • Dom St. Petri
  • , – Leipzig
  • Gesprächsabend
  • Südcafé – Mensa des Evangelischen Schulzentrums
Audio-Podcast

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
»Zuhören ist wichtiger als reden« nach dem #Anschlag in #Barcelona - https://t.co/b2x8J56M1J
vor 3 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Christliche #Jugend will in #Sachsen mit witziger Idee zur Teilnahme an der Wahl motivieren – mit Einkaufchips: https://t.co/SVAmM4Lxsm
vor 5 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Chef des Bach-Archivs #Leipzig Alexander #Steinhilber geht überraschend »aus persönlichen Gründen« https://t.co/1eaH0UgNe1
vor 6 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Gemeinsames #Abendmahl schon 2021? Das sagt Altbischof Wolfgang #Huber: https://t.co/aBvmKvJJ1H
vor 7 Tagen