2

»Jesus würde die Kirche stören«

Demonstrieren: Die Kirchen müssten für Nächstenliebe und die Schwachen auf die Straße gehen, meint der CDU-Politiker Heiner Geißler. Dass sie es kaum tun, kritisiert er scharf. Von Jesus fürchtet er den Vorwurf: Ihr passt euch an.
Die Fragen stellte Hartmut Metzger
  • Artikel empfehlen:
Heiner Geißler (87) ist ein Christdemokrat der besonderen Art: Von 1977 bis 1989 war er CDU-Generalsekretär, von 1982 bis 1985 zugleich Bundesfamilien- und gesundheitsminister unter Helmut Kohl mit starken Worten gegen die Linke – doch vor zehn Jahre trat er unter großem öffentlichen Interesse in das linke globalisierungskritische Bündnis Attac ein. Doch Geißler sieht darin keinen Widerspruch. Sein unabhängiger Kompass orientiert sich an einer Frage: »Was würde Jesus heute sagen?« So heißt sein vielbeachtetes Buch über »Die politische Botschaft des Evangeliums«. © dpa

Herr Geißler, Sie nehmen immer wieder auf die Bergpredigt Jesu Bezug. Würde Jesus heute noch genau dasselbe sagen, was er damals gesagt hat?

Geißler: Ja, das würde er heute natürlich genauso sagen: Er hat es gesagt, und das ist maßgebend. Leider spielt die Bergpredigt heute im kirchlichen und öffentlichen Leben nur eine untergeordnete Rolle gegenüber dem Gebot der Gottesliebe. Doch Gottesliebe ist nicht besser oder wichtiger als das Gebot der Nächstenliebe. Das sagt Jesus ausdrücklich, sie ist gleichwertig zur Gottesliebe. Aber die Gottesliebe hat heute den absoluten Vorrang: Liturgie, Feierlichkeit, Messgewänder, Posaunenblasen von den Türmen unserer Kirchen, die immer leerer werden. Die andere, eigentliche Botschaft der Nächstenliebe, der Bergpredigt, wird abgeschoben in die Caritas und in die Diakonie. Das ist ein ganz schwerer Fehler. In den Ordinarien und Büros der Oberkirchenräte regieren die Betriebswirte.

Müsste die Bergpredigt heute anders formuliert werden?

Nein, Jesus spricht die Menschen an wie sie sind: In ihrer Armut, ihrem Hunger, ihrer Trauer, ihrer Verfolgung – eben im Elend der Welt. Und in Matthäus 25 hat er erklärt, was das heißt: wer zu mir gehören will, der muss den Hunger bekämpfen, den Menschen Trinkwasser geben, den Obdachlosen eine Wohnung, Flüchtlinge aufnehmen, den frierenden Kleider geben, Kranke pflegen und Gefangene besuchen.

Diese Forderungen sind die Konkretion der Nächstenliebe. Moderner geht es nicht. Das ist der Kern der jesuanischen Botschaft. Eine glänzende Botschaft! Es ist eine schwere Verfehlung der maßgeblichen Theologen und Kirchenführer, dies nicht in der heutigen Welt als die Hoffnung für die Menschen zu präsentieren. Franziskus und Bedford-Strohm allein schaffen es nicht.

Das Gedenken an die Reformation darf sich nicht erschöpfen in Reden und Gebeten, Liedern und Musik und in was weiß ich allem. Die Kirchen müssen Widerstand leisten gegen die Mächte dieser Erde.

In der Welt des Kapitalismus, der Investmentbanker, einer gigantischen Finanzindustrie mit ihren unchristlichen Leitbildern »Egoismus, Gier, Geld, Geiz, Erfolg, Dividende, Profit, Rang und Titel« ist Jesus eine totale Provokation und die Verkörperung von Menschlichkeit und Barmherzigkeit.

Wenn Jesus heute wirklich unter uns Menschen wäre, wo würde er stören?

Sie haben völlig Recht; er würde stören. Wahrscheinlich würde er am meisten die Kirchen stören. Dostojewski hat ja diese Geschichte geschildert, wie Jesus in Sevilla Anfang des 17. Jahrhunderts plötzlich auf den Plätzen erscheint und predigt, und der Erzbischof von Sevilla lässt Jesus verhaften. Und dann trifft er ihn im Gefängnis und die erste Frage des Kardinals an Jesus lautet: Warum störst du uns? Wenn Jesus heute da wäre, würde er den Kirchen den Vorwurf machen: Ihr passt euch an. Ihr müsst für meine Botschaft der Liebe und Barmherzigkeit demon­strieren und auf die Straße gehen.

Die Kirche würde sich an Jesus stören?

Ja! Er würde ihnen sagen, dass die Bergpredigt eine politische Dimension hat. Die Nächstenliebe ist keine Gefühlsduselei, sondern – das zeigt die Geschichte des Samariters – eine knallharte Pflicht. Wir müssen denen helfen, die in Not sind. Das kann sogar der Feind sein!

Also ist für Sie die Bergpredigt Richtschnur für politisches Handeln?

Selbstverständlich. Das muss sie sein! Ihr Inhalt ist ja klar. Ich, Sie, wir alle sind die Nächsten für die, die in Not sind. Jesus kannte keine Grenzen, auch keine nationalen Grenzen. Diese Pflicht zu helfen, ist global und kann nur erfüllt werden, wenn die Botschaft befolgt wird: Geht hinaus und verkündet, das, was ich euch gesagt habe. Nur so können wir die ungerechte Weltordnung verändern.

Wann und wo haben Sie sich selbst in ihrer politischen Karriere an die Worte Jesu gehalten?

Ich war ja 13 Jahre lang Minister: Sozialminister, Familienminister, Frauenminister, Jugendminister, alles Mögliche. Ich habe meine Entscheidungen immer an der Pflicht orientiert, die Lebensbedingungen der Menschen zu verbessern. Ich hatte diese große Chance, die nicht viele Menschen haben. Ich konnte Gesetzte vorschlagen, die den Menschen wirklich geholfen haben. Das kann nicht jeder, aber jeder kann in seinem Bereich dazu beitragen, dass die Lebensbedingungen der Menschen, für die er Verantwortung hat, sich verbessern: in der Familie, in der Gemeinde und im Unternehmen. Beim Roten Kreuz, bei der Jugendfeuerwehr oder bei Amnestie, Attack, Greenpeace, Caritas oder Diakonie können die Menschen sich einsetzen, damit das Leid auf dieser Erde zurückgedrängt wird.

Solches Engagement ist auch eine Antwort auf die Frage nach der Gerechtigkeit Gottes auf Erden. Anders als durch eigenes Engagement können wir die Frage nicht beantworten: Warum versteckt sich Gott? Was ist es für ein Gott, der den einen heilt und den anderen nicht; der einen erhört, aber nicht jeden? Auf diese Frage gibt es keine Antwort. Das muss man so klar sagen. Aber wir können etwas tun, wir können auf Jesus hören und selber einen Beitrag dafür leisten, dass das Elend und das Unglück auf der Welt sich immer weiter verringert. Das ist der Sinn des Lebens. Das können wir als Christen sagen.

Diskutieren Sie mit

2 Lesermeinungen zu »Jesus würde die Kirche stören«
Johannes schreibt:
06. Juli 2017, 13:41

Schade, dass dieses Interview nur im Digital-Abo zu lesen ist. Oft sind diejenigen, die sich über die politischen Äußerungen der Kirche ärgern, auch diejenigen, die kein Digital-Abo haben. (Jedenfalls habe ich von den Gemeinten noch nie einen Kommentar zu einem Digital-Text wahrgenommen.) Gerade das Gespräch mit Heiner Geißler ist es wert, von allen gelesen zu werden. Mir fällt außerdem auf, dass Peter Hahnes Kritik am zu politischen Kirchentag von allen gelesen werden konnte. Ein Schelm, der da...

Gert Flessing schreibt:
17. Juli 2017, 11:34

Ich habe es gelesen.
Ich widerspreche Heiner Geißler durchaus.
Der Kern der Botschaft ist sehr wohl die Liebe, die sich des Nächsten annimmt.
Aber sie entsteht auf dem Hintergrund des Wortes vom Kreuz, von dem her uns zunächst Gottes Gnade entgegen kommt.
Wir sind entschuldigt und erst als jene, die so von Gott, auch in ihrer Fehlbarkeit angenommen sind, können wir uns auf den Weg machen, die Liebe zu leben.
Dabei ist die Bergpredigt eine klare Aussage dafür, was Gott voller Liebe ansieht.
Aber es ist keine Kampfansage Gottes, sondern ein Hinweis, das auch wir diese Nöte nicht wegdrücken dürfen.
Gert Flessing

Tageslosung

Ihr sollt nichts dazutun zu dem, was ich euch gebiete, und sollt auch nichts davontun, auf dass ihr bewahrt die Gebote des HERRN, eures Gottes.

(5.Mose 4,2)

Jesus sprach zu ihnen: Meine Mutter und meine Brüder sind diese, die Gottes Wort hören und tun.

(Lukas 8,21)

Folgen Sie Sonntag Sachsen:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Chemnitz
  • Friedensgebet
  • Stadtkirche St. Jakobi
  • , – Dresden
  • Abendgebet
  • Flughafenkapelle
  • , – Leipzig
  • Vortrag
  • Gemeindesaal der Bethanienkirche Schleußig
Audio-Podcast

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Und was nicht im Ticker steht, lesen Sie im Sonntag Nummer 47 in der nächsten Woche – ein spannendes Wochenende! https://t.co/flErk68RAT
vor 2 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Die wichtigen Entscheidungen der #Herbsttagung der #Landessynode der @evlks lesen Sie im Live-Ticker – ständig aktu… https://t.co/udyZS8nEWy
vor 2 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Bundespräsident #Steinmeier besucht @frauenkirche_dd Dresden und trifft Bischof #Rentzing und #Timmerevers @evlks… https://t.co/V7vDH398sM
vor 5 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Teurer Geburtstag: Für das Finanzloch beim #Reformationsjubiläum muss die Evangelische Kirche @EKD 12 Millionen zus… https://t.co/JmyHNauYRv
vor 5 Tagen