3

Margot Käßmann und Gregor Gysi im Disput

Im Leipziger Haus des Buches machten sie Werbung für ihr gemeinsames Buch
epd
  • Artikel empfehlen:
  • Margot Käßmann und Gregor Gysi

    © Christoph Busse

  • Gregor Gysi

    © Christoph Busse

  • Publikum

    © Christoph Busse

  • Buchvorstellung mit Margot Käßmann und Gregor Gysi

    © Christoph Busse

  • Buchvorstellung mit Margot Käßmann und Gregor Gysi

    © Christoph Busse

  • Margot Käßmann und Gregor Gysi

    © Christoph Busse

  • Podiumsgespräch mit Margot Käßmann und Gregor Gysi

    © Christoph Busse

  • Podiumsgespräch mit Margot Käßmann und Gregor Gysi

    © Christoph Busse

Linken-Politiker Gregor Gysi hat die Kirchen als moralische Instanzen der Gesellschaft gewürdigt. Die politische Linke sei für diese Aufgabe durch das Scheitern des Staatssozialismus diskreditiert, sagte der 69-Jährige am Dienstagabend bei einer Podiumsdiskussion in Leipzig. Auch der Kapitalismus könne »nicht wirklich Moral erzeugen«, ergänzte er. »Wenn wir die Kirchen und Religionsgemeinschaften nicht hätten, hätten wir keine allgemeinverbindlichen Moralnormen in unserer Gesellschaft. Und das ist ein unglaublich großer Wert.«

Bei der Podiumsdiskussion mit der evangelischen Theologin Margot Käßmann äußerten sich beide Diskutanten entschieden antimilitaristisch. Gysi sagte, Deutschland unterstütze den Nato-Partner Türkei mit Waffen, die dann im Kampf gegen die Kurden im Nordirak eingesetzt würden. Zugleich unterstütze Deutschland die kurdischen Peschmerga in ihrem Vorgehen gegen die Terrormiliz »Islamischer Staat«. »Darf ich mal nach einem Minimum an Logik fragen?«, sagte Gysi. Abgesehen davon sei er der Meinung, »dass wir im Nahen Osten militärisch überhaupt nichts zu suchen haben«.

Käßmann sagte, sie habe in den letzten Jahrzehnten nirgends erlebt, dass ein Konflikt militärisch gelöst worden wäre. »Wir wissen doch alle, dass dieser Syrienkrieg nur beendet wird, wenn sich die großen Mächte an einen Tisch setzen«, ergänzte die 58-Jährige, die auch Botschafterin der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) für das 500. Reformationsjubiläum 2017 ist.

Dabei empfinde sie es als sehr schwierig, »dass Du sofort, wenn Du eine pazifistische Position vertrittst, lächerlich gemacht wirst«, fügte Käßmann hinzu. Für sie persönlich gehöre politische Einmischung zum Christ-Sein dazu. »Für mich ist das Evangelium sehr politisch«, sagte Käßmann und zitierte aus dem Matthäus-Evangelium: »Selig sind die, die Frieden stiften.«

Von den Feierlichkeiten zum 500. Reformationsjubiläum erhoffe sie sich, »dass am Ende klar wird, dass das ein Aufbruch ist«, sagte Käßmann. Es solle deutlich werden, »wo wir heute eine Reform und eine Reformation brauchen – in der Kirche, aber auch in der Gesellschaft«.

Buchhinweis: »Die Welt verändern. Was uns der Glaube heute zu sagen hat«/Heinrich Bedford-Strohm und Margot Käßmann (Hg.)/Evangelische Verlagsanstalt Leipzig/ISBN 978-3-96038-007-8

Diskutieren Sie mit

3 Lesermeinungen zu Margot Käßmann und Gregor Gysi im Disput
Beobachter schreibt:
12. April 2017, 15:20

"Es solle deutlich werden, »wo wir heute eine Reform und eine Reformation brauchen - in der Kirche, aber auch in der Gesellschaft«.
Überall dort, wo Leute wie Frau Käßmann ihr unbiblisches Geschwafel verbreiten!

Gert Flessing schreibt:
17. April 2017, 21:35

Frau Käßmann hat nicht Unrecht. Der Krieg in Syrien kann nur beendet werden, wenn sich die Großmächte, USA und Russland einigen. Dazu gehört auch, dass sie sich darüber einig werden, wer, nach einem Friedensschluss, dort die Macht haben darf.
Der Gedanke, dort ein demokratisches System, wie hier, zu installieren, ist gewiss nicht zielführend.
Die meisten "Rebellengruppen" sind nicht weniger islamistisch, als es der IS ist.
Wer meint, die unterstützen zu müssen, kann den Christen, die noch in Syrien leben, gleich den Strick geben, oder ein Visum, um nach Europa zu kommen.
Ja, selig sind, die Frieden stiften. Aber Frieden braucht ein festes Fundament und nicht nur schöne Worte.
Gert Flessing

Manfred schreibt:
18. April 2017, 10:20

@Gert Flessing, sie unterliegen einen großen Missverständnis.
Es ist nicht das Problem der Großmächte oder sonstigen fremden Mächten zu entscheiden, welchen Führer die Syrer haben wollen, sondern dies ist ganz allein das Problem des syrischen Volkes.
Sie sollten sich einmal den nachfolgenden Artikel ganz bewusst und ruhig durchlesen!
http://blogs.taz.de/datenscheich/2016/02/25/robert-f-kennedy-jr-zu-syrien/
Syrien war einmal ein friedliches und sehr weit entwickeltes Land, wo auch die verschiedenen Glaubensrichtungen friedlich nebeneinander lebten.
Der Grund, warum dieser Staat von außen zerstört worden ist, waren reine wirtschaftliche Gründe und da spielte die westliche Welt eine sehr schlechte Rolle.
Der Westen ist einer der größten Kriegstreiber auf dieser Erde!

Tageslosung

Der HERR wandte sich Israel wieder zu um seines Bundes willen mit Abraham, Isaak und Jakob und wollte sie nicht verderben, verwarf sie auch nicht von seinem Angesicht bis auf diese Stunde.

(2.Könige 13,23)

Gehört ihr Christus an, so seid ihr ja Abrahams Kinder und nach der Verheißung Erben.

(Galater 3,29)

Folgen Sie Sonntag Sachsen:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Bad Elster
  • Kleine Orgelmusik mit Kirchenführung
  • St. Trinitatiskirche
  • , – Bautzen
  • Abendmusik
  • Dom St. Petri
  • , – Leipzig
  • Gesprächsabend
  • Südcafé – Mensa des Evangelischen Schulzentrums
Audio-Podcast

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
»Zuhören ist wichtiger als reden« nach dem #Anschlag in #Barcelona - https://t.co/b2x8J56M1J
vor 3 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Christliche #Jugend will in #Sachsen mit witziger Idee zur Teilnahme an der Wahl motivieren – mit Einkaufchips: https://t.co/SVAmM4Lxsm
vor 5 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Chef des Bach-Archivs #Leipzig Alexander #Steinhilber geht überraschend »aus persönlichen Gründen« https://t.co/1eaH0UgNe1
vor 6 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Gemeinsames #Abendmahl schon 2021? Das sagt Altbischof Wolfgang #Huber: https://t.co/aBvmKvJJ1H
vor 7 Tagen