1

Vor Synode: Protest gegen Strukturreform

Die Kirchgemeinde Dresden-Loschwitz sammelt Unterschriften für eine Eingabe an die Landessynode – und ruft zu einer Demonstration auf
so
  • Artikel empfehlen:
Transparent an der Hosterwitzer Kirche
© Foto: S. Giersch

Zur Tagung der Landessynode am 2. April ruft die Kirchgemeinde Dresden-Loschwitz zu einem Protest gegen die Pläne der Kirchenleitung zur Strukturreform auf. „Wir wollen zahlreich als Ortskirchgemeinden unsere Stimmen erheben“, heißt es in dem Aufruf des Kirchenvorstandes.  „Kommen Sie in Familien mit Kindern, Konfirmanden, Junge Gemeinde und Senioren. Wir brauchen auch die Unterstützung von Kantoreien und Posaunenchören.“ Vor der Dresdner Dreikönigskirche soll ab 15 Uhr gesungen werden, um die Synodalen zu „ermutigen, noch einmal über das Strukturpapier „Kirche  mit Hoffnung in Sachsen“ nachzudenken“.

Zugleich ruft der Kirchenvorstand von Dresden-Loschwitz zur Unterzeichnung einer Eingabe auf. „Wir bitten die Landessynode zu beschließen, dass die Umsetzung von aus „Kirche mit Hoffnung“ abgeleiteten Maßnahmen ausgesetzt wird“, heißt es darin. „Bestehende Stellenpläne behalten solange ihre Gültigkeit und werden umgesetzt. Es wird eine Diskussion zur zukünftigen Struktur der Landeskirche unter Einbeziehung der relevanten Gruppen, insbesondere der Kirchgemeinden, durchgeführt. Die Synode fasst auf der Frühjahrstagung 2018 einen Beschluss zur zukünftigen Struktur.“

Die Kirchgemeinde Dresden-Loschwitz ist mit der benachbarten Kirchgemeinde Dresden-Hosterwitz selbst von der Strukturreform betroffen (DER SONNTAG berichtete). In einem Positionspapier zur Eingabe an die Synode kritisiert der Kirchenvorstand die Entscheidung der Kirchenleitung als „autoritäres Vorgehen“,  das „mehr Angst vor eigener Reformunfähigkeit, ja Panik, und fehlendes Vertrauen in Gremien, Gemeinden und Mitglieder“ signalisiere.  „Eine derart grundlegende Entscheidung in einem kleinen Kreis vorzubereiten und durch die Kirchenleitung und nicht durch die Landessynode zu beschließen, ist der fundamentalen Bedeutung der Entscheidung nicht angemessen.“

Die Forderung der Dresdner Kirchvorsteher: Mehr Entscheidungsfreiheit und Spielraum für die Ortsgemeinden bei der Strukturreform. „Wir fordern, dass den Gemeinden im Ergebnis eines transparenten Prozesses auf Kirchenbezirksebene ein Personalschlüssel zugeteilt wird und es dann der Gemeinde in Stärkung ihrer Selbstverantwortung obliegt, über die Möglichkeit der Umsetzung, ob allein oder im Verbund mit anderen Gemeinden, zu entscheiden.“

Eine Unterzeichnung des Aufrufs ist möglich per E-Mail an <kirche-mit-hoffnung-in-sachsen@gmx.de> oder per Brief an die Kirchgemeinde Dresden-Loschwitz, Pillnitzer Landstr. 8, 01326 Dresden.

Weitere Informationen im aktuellen SONNTAG unter https://www.sonntag-sachsen.de/2017/11/wer-hat-angst-vorm-kirchenkombinat

Diskutieren Sie mit

1 Lesermeinungen zu Vor Synode: Protest gegen Strukturreform
Götz Boshamer P... schreibt:
29. März 2017, 18:28

Wir brauchen eine breite Sachinformation über Struckturentwicklungen der ev.Landeskirchen seit Luther, von der alten Parochie über die neue Parochie ,die funktional differenzierte Struktur und deren Analysen in Gelingen und Scheitern und konzepte wie "der Kirchenbezirk(Kreis) in der Netzwerkorganisation" für alle Synodalen in Landessynoden, Kreissynoden und GKR-Mitglieder unter angemessener Beteiligung der Gemeinden (Gemeindeversammlungen). Ausführliche Darstellung mit Sorgfältigen Analysen dazu bietet:: "Kirche als Organisation gestalten" Kybernetische Analysen und Konzepte zu Struktur undL eitung Ev.Landeskirchen.-Steffen Schramm.Lit Verlag,Münster 2015,2Bände

Tageslosung

Herr, wes soll ich mich trösten? Ich hoffe auf dich.

(Psalm 39,8)

Jesus sprach zu der kranken Frau: Meine Tochter, dein Glaube hat dir geholfen. Geh hin in Frieden!

(Lukas 8,48)

Folgen Sie Sonntag Sachsen:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Zöblitz
  • Tschechischer Kreis
  • Pfarrhaus
  • , – Meißen
  • Geistliche Abendmusik
  • Dom
  • , – Leipzig
  • Kinderkirchenvormittag
  • Kirche Baalsdorf
Audio-Podcast

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Auch nach Tillich-Rücktritt: Dresdner Theologe Frank Richter plant keine Rückkehr in die CDU @cdusachsen https://t.co/4sittg7VT3
gestern
Sonntag Sachsen @sonntagticker
#Tillich präsentiert neuen Kultusminister: Frank #Haubitz, Schulleiter am Gymnasium Dresden-Klotzsche. https://t.co/sSB6sgOjwx
vor 2 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Statements zum Rücktritt von #Tillich von Sachsens Bischöfen #Rentzing und #Timmerevers @evlks @bistum_DDMEI https://t.co/X3KtmspmMu
vor 2 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Politikwissenschaftler #Patzelt kritisiert »Orientierungslosigkeit« in der sächsischen @CDU_SLT und Führungsschwäche https://t.co/9dfnV2HnXB
vor 2 Tagen