96

Willkommen in Heidenau

Schlachten mit der Polizei, Hass auf Flüchtlinge – nicht nur die Kanzlerin schämt sich für Heidenau. Christen der Stadt sind erschüttert – und reichen Asylbewerbern die Hand.
Andreas Roth
  • Artikel empfehlen:
Ein Licht als Zeichen des Friedens überreicht Margret Geißler drei Syrern vor der Heidenauer Flüchtlingsunterkunft, nachdem hier die drei Nächte zuvor Hass und Gewalt regierten. © Steffen Giersch

Sie kommen mit Kerzen. Nach den Krawallen, den Steinen und Böllern, nach dem Hass und dem Entsetzen. Mit Kerzen. Verloren stehen Margret Geißler und ihre Mutter Heidi zwischen bunthaarigen Linken, Polizisten und Journalisten an der Einfahrt zum wohl bekanntesten Baumarkt Deutschlands, der jetzt gut 300 Flüchtlinge beherbergt. Ziehen ihre Kerzengläser aus dem Beutel. Und legen sie wieder zurück.

Heidenau, Montagabend. Über die Industriestadt scheint ein Welle gerollt zu sein: Erst die der rechtsextremen und später auch linksextremen Gewalt in den Nächten zuvor mit über 30 verletzten Polizisten, dann die der Schande. Es trifft mitten in die Seele der Stadt. Wie offen sie liegt, zeigt sich, als Margret und Heidi Geißler zwei Stunden zuvor in die Heidenauer Christuskirche zum eilig einberufenen Friedensgebet gehen.

Alle Bänke sind besetzt, voll und innig ist der Gesang: »Herr, gib uns deinen Frieden«. Auf kleinen Zetteln notieren die Christen und Nicht-Christen, was sie bewegt: Gott, ich bin traurig, dass uns Menschen, die aus Not zu uns kommen müssen, so wenig willkommen sind. Herr, warum greift Verblendung so um sich? In Heidenau ist Platz für alle, auch für Flüchtlinge.

Als Margret Geißler und ihre Mutter am Parkplatz vor der Flüchtlingsunterkunft ankommen, lehnt ein Mann auf seinem Fahrrad. Die Sonnenbrille ins weiße Haar gesteckt, observiert er den Baumarkt. In Dresden und Freital hätten Supermärkte wegen stehlender Asylbewerber schon dichtgemacht, weiß er zu berichten. Jetzt liegt er auf Wacht. Ob er selbst schon solche Taten beobachtet hat? Nein, das nun nicht.

»Aber die überfluten uns doch!«, ruft der Alte. Seine Augen leuchten plötzlich. Er fühle sich wie damals beim Arbeiteraufstand 1953.

Die Heidenauer Pfarrerin Erdmute Gustke weiß, dass es auch in ihrer Gemeinde bei manchen Feindseligkeit gibt, aber ebenso Ängste. Auch für sie hat sie mit ihren katholischen und freikirchlichen Kollegen das Gebet am Montagabend gedacht. Doch die Gebete auf den kleinen Zetteln, die vorm Altar verlesen werden, sagen anderes: Gott, ich klage, dass Angst das Handeln bestimmt. Ich beklage die Enttäuschung über Bekannte und Bürger dieser Stadt. Meine Eltern waren auch Flüchtlinge. Herr, warum nur gibt es so viel Not und Ungerechtigkeit in der Welt?

Vor dem ehemaligen Baumarkt sehen Margret Geißler und ihre Mutter einen Bus mit neuen Flüchtlingen ankommen. Neben ihnen berichtet ein syrisches Ehepaar vor Kameras, wie drangvoll für Muslime die Enge von hunderten Männern und Frauen in einer Halle sei. Aus einem vorbeifahrenden Auto grölen junge Männer.

Wenn in den Berichten über Heidenau über die Mitte der Gesellschaft geschrieben wird, dann ist sie an diesem Abend auch in der Christuskirche zu finden: Frauen mit Dutt und Kaltwellen, junge Mütter mit Babys, würdige Bärte und Kleingärtner. Auf ihren Zettelchen vorm Altar beten sie: Herr, ich fühle mich dem Hass, der Dummheit und der Gewalt gegenüber oft ohnmächtig. Herr, gib den Anständigen den Mut aufzustehen und klare Kante zu zeigen.

Dann zünden sie Kerzen an. Und sammeln Geld für einen Asylfonds der Kirchgemeinde für schnelle Hilfe in Flüchtlingsnot.

Der Abend senkt sich herab über dem Baumarkt-Heim und die Kerzen von Margret und Heidi Geißler sind noch immer unangezündet. Als drei schmale Syrer mit Einkaufsbeuteln auf den Eingang im mit Planen verhüllten Bauzaun zusteuern, fassen sie sich ein Herz. Entfachen mit einem Feuerzeug das Licht, treten auf die Männer zu und reichen es ihnen: »Nehmen Sie das mit als Symbol, dass Sie willkommen sind«, sagt die junge Frau auf Englisch. Die Syrer verstehen erst nicht, dann lachen sie herzlich. »Herzlich Willkommen«, sagt die Mutter auf Deutsch.

In dieser Nacht bleibt es friedlich.

Diskutieren Sie mit

96 Lesermeinungen zu Willkommen in Heidenau
Beobachter schreibt:
04. September 2015, 15:52
"Lügenpresse° schreibt:
04. September 2015, 18:17

ein wenig Info für abgewählte CXXX-Vorsitzende:
Pfarrer ruft Rassisten zum Kirchenaustritt auf
Priester aus dem Emsland betont in Predigt Solidarität mit Flüchtlingen
Bonn - 03.09.2015
Ein Pfarrer aus Lingen hat Ausländerfeinde zum Kirchenaustritt aufgerufen. Seine Sonntagspredigt hatte Pfarrer Jens Brandebusemeyer genutzt, sich für Flüchtlinge stark zu machen und Fremdenfeindlichkeit scharf zu kritisieren. In den sozialen Netzwerken wurde die Predigt bereits hundertfach geteilt.
In seiner Predigt zum 22. Sonntag im Jahreskreis verwies der Pfarrer zu Beginn auf den Artikel 1 des Grundgesetzes. Mit dem bedingungslosen Schutz der Menschenwürde habe das deutsche Volk aus seiner eigenen Geschichte gelernt. "Wir sind froh darüber, dass es uns gelungen ist, nach der Katastrophe der Nazizeit wieder einen Rechtsstaat auszubauen", heißt es in der Predigt. Diese positive Entwicklung der Bundesrepublik werde nun getrübt durch Nachrichten aus "Freital, Heidenau und Orten, wo fast täglich der braune Mob seinen blanken Hass auf die verunsicherten Flüchtlinge niederregnen lässt", so Brandebusemeyer weiter.
Beschleunigte Asylverfahren, der Kampf gegen Asylmissbrauch und eine mögliche Kürzung finanzieller Leistungen für Asylbewerber dürften laut Brandebusemeyer durchaus diskutiert werden. Das Niveau der Debatte dürfe dabei jedoch nicht absinken. "Stellen wir uns am Stammtisch, auf Facebook und beim Kaffeeklatsch hinter die christliche Botschaft des Abgebens und Teilens." Die Solidarität mit Bedürftigen sei "stets und zu jeder Zeit" ein Kernanliegen der Kirche. "Sollte jemand an diesem Punkt grundsätzlich anderer Meinung sein, bitte ich ihn oder sie erstmals öffentlich, aus der Kirche auszutreten", fuhr Brandebusemeyer fort. Das Bekenntnis zum Christentum sei unvereinbar mit menschenfeindlicher Propaganda oder Gewalt. "Hier gibt es keine zwei Meinungen!!"

Beobachter schreibt:
04. September 2015, 19:08

Von einem nicht Abgewählten an verarmte ehemalige Kirchenangestellte:
Der Pfarrer hat doch Recht, "Beschleunigte Asylverfahren, der Kampf gegen Asylmissbrauch und eine mögliche Kürzung finanzieller Leistungen für Asylbewerber dürften laut Brandebusemeyer durchaus diskutiert werden. Das Niveau der Debatte dürfe dabei jedoch nicht absinken. "Stellen wir uns am Stammtisch, auf Facebook und beim Kaffeeklatsch hinter die christliche Botschaft des Abgebens und Teilens." Die Solidarität mit Bedürftigen sei "stets und zu jeder Zeit" ein Kernanliegen der Kirche. "Sollte jemand an diesem Punkt grundsätzlich anderer Meinung sein, bitte ich ihn oder sie erstmals öffentlich, aus der Kirche auszutreten", fuhr Brandebusemeyer fort. Das Bekenntnis zum Christentum sei unvereinbar mit menschenfeindlicher Propaganda oder Gewalt. "Hier gibt es keine zwei Meinungen!!"
Wo ist Ihr Problem Herr schreiender Oberlehrer?
Als Pfarrer Menschen zum Kirchenaustritt aufzufordern hat aber schon ein Geschmäckle!

Beobachter schreibt:
04. September 2015, 18:59

https://www.youtube.com/watch?v=4SWN4IekYhI
Hochinteressant ab ca. 5. Minute!

Beobachter schreibt:
06. September 2015, 19:31

Seiten

Folgen Sie Sonntag Sachsen:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Neumark
  • Weihnachtskonzert
  • Kirche
  • , – Dresden
  • Vortrag und Gespräch
  • Kreuzgymnasium
  • , – Leipzig
  • Weihnachtskonzert
  • Peterskirche
Audio-Podcast

Der Medienbischof der EKD und Kirchenpräsident der EKHN, Dr. Volker Jung, besuchte auf Einladung des Evangelischen Medienverbandes in Deutschland (EMVD) die Frankfurter Buchmesse 2019

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
#Kulturhauptstadt2025 #Chemnitz eine Runde weiter – #Zittau und #Dresden ausgeschieden https://t.co/a4AtlhGBmJ
vor 3 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
#Armutsbericht des Paritätischen Gesamtverbandes: #Kluft zwischen den #Wohlstandsregionen und abgehängten Gebieten… https://t.co/eVcA9Vn7MJ
vor 3 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Analyse von Birthler und Kowalczuk zu Stasi-Mitarbeit des Verlegers Holger Friedrich veröffentlicht –… https://t.co/qbUxvCS5Un
vor 3 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Terminplan für #Rentzing -Nachfolge steht: Sachsen Bischofskandidaten stellen sich Anfang Februar vor | DER SONNTA… https://t.co/EYATnGdctp
vor 4 Tagen