Diakonieveranstaltung durch Rechtsextreme unter Druck

epd
  • Artikel empfehlen:
Plauen
Stadtansicht von Plauen © Marco Barnebeck (Telemarco)/pixelio.de

In Plauen droht eine Diakonieveranstaltung von Menschen mit Behinderung wegen einer zeitgleich angemeldeten Kundgebung der rechtsextremen Partei »Der III. Weg« zu platzen. Ein Akteur habe seine Teilnahme an dem Fest am Samstag aus Angst bereits zurückgezogen, sagte der Geschäftsführer des Diakonischen Werks Auerbach, Sven Pruß-Delitsch, dem Evangelischen Pressedienst (epd) am Montag. Angesichts der Ereignisse vom 1. Mai in Plauen seien auch weitere Teilnehmer in Sorge, fügte er hinzu. Zunächst hatte die Chemnitzer »Freie Presse« online darüber berichtet.

Die geplante Veranstaltung am Freitag und Samstag ist laut Pruß-Delitsch Teil eines dreijährigen Projekts in Zusammenarbeit mit der Stadt Plauen. Dazu sei unter anderem ein Theaterstück eingeübt worden. Für Samstag haben Menschen mit Behinderungen auf dem Plauener Theaterplatz demnach ein »fröhliches Fest« unter Beteiligung von mehr als 20 Akteuren vorbereitet.

Wie das Landratsamt Vogtlandkreis dem epd bestätigte, hat »Der III. Weg« ebenfalls für Samstag im Stadtzentrum eine Kundgebung mit 50 bis 100 Teilnehmern angemeldet. Laut Pruß-Delitsch plant die Partei mehrere Stände mit Bezug zu den Europa- und Kommunalwahlen am Sonntag. »Die Angst ist real«, sagte der Diakonie-Geschäftsführer.

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) rief zur Unterstützung der Diakonieveranstaltung auf. »Das lassen wir uns nicht bieten«, schrieb er auf Twitter. »Wir stehen zusammen und schützen gerade auch unsere Mitmenschen mit Behinderungen«, fügte er hinzu und rief dazu auf, am Samstag an dem Straßenfest teilzunehmen. »In #Sachsen soll niemand Angst haben«, twitterte Kretschmer und ergänzte den Hashtag »#wirsindmehr«, der bei zivilgesellschaftlichem Protest gegen Rechtsextremismus in Chemnitz im September entstanden war.

Auch der Plauener Pfarrer der St. Johannis-Kirchgemeinde, Hans-Jörg Rummel, rief dazu auf, sich an dem Fest auf dem Theaterplatz zu beteiligen und jetzt erst recht ein deutliches Zeichen für Toleranz und Menschenfreundlichkeit zu setzen.

Pruß-Delitsch sagte dem epd, auch er hoffe, dass auch viele Plauener Bürger an dem Fest teilnehmen und ein Zeichen setzen werden. »Dass sich der Ministerpräsident dazu äußert und klar Stellung bezieht, freut uns sehr«, erklärte der Geschäftsführer.

Plauen ist eine Hochburg des »III. Wegs«. Immer wieder melden die Rechtsextremisten in der Stadt Aufmärsche und Demonstrationen an. Zuletzt hatte die Partei in Plauen mit einem Fackelaufzug am 1. Mai für Aufsehen gesorgt. Unter anderem wegen des teilweise genehmigten Gebrauchs von Pyrotechnik waren auch die zuständigen Behörden in die Kritik geraten.

  • Zwischen Erzgebirge und Vogtland
  • Zwischen Erzgebirge und Vogtland
  • Folgen Sie dem Sonntag:

    Aktuelle Veranstaltungen
    • , – Zwickau
    • Oratorium zum Advent
    • Pauluskirche Marienthal
    • , – Lommatzsch
    • Adventsvesper
    • Wenzelskirche
    • , – Leipzig
    • Orgelvesper
    • Thomaskirche

    Audio-Podcast

    Der Twitter-Sonntagticker
    Sonntag Sachsen @sonntagticker
    Wir möchten bis #Heiligabend mit Ihnen #zurückblicken auf spannende Themen und Artikel, die Sie 2021 nur im Abo les… https://t.co/6Sz4mhhBXI
    heute
    Sonntag Sachsen @sonntagticker
    Der Direktor des Leipziger @Gewandhaus|es, Andreas Schulz, hat eine fehlende Würdigung der Pandemiekonzepte in der… https://t.co/MpCLLi0oVj
    heute
    Sonntag Sachsen @sonntagticker
    Der 2. Advent steht vor der Tür. #Kirchgemeinden in #Sachsen müssen 2G od. 3G umsetzen. Eine Herausforderung, die a… https://t.co/s6cJRGYe09
    heute
    Sonntag Sachsen @sonntagticker
    #Altbundespräsident Joachim #Gauck ist für eine #Impfpflicht gegen das #coronavirus. Der #Theologe schränkte aber e… https://t.co/0UvIYFQWPK
    gestern