0

Dresden gedenkt der Opfer des Krieges

epd
  • Artikel empfehlen:
Dresden
© olga meier-sander/pixelio.de

Mit Veranstaltungen auf zahlreichen Friedhöfen hat am Dienstag in Dresden das Gedenken an die Opfer des Zweiten Weltkrieges begonnen. An einer Kranzniederlegung auf dem Annenfriedhof anlässlich des 73. Jahrestages der Luftangriffe nahm auch Landtagspräsident Matthias Rößler (CDU) teil. Er hatte vorab zu einem Gedenken »in aller Stille und Friedlichkeit« aufgerufen. Der 13. Februar sei eine »Mahnung für Frieden und Völkerverständigung« und dürfe nicht zu einem »politischen Kampftag« umfunktioniert werden.

Wie in jedem Jahr seit 2010 wird am Jahrestag des alliierten Luftangriffes vom 13. Februar 1945 auch zu einer Menschenkette rund um die Altstadt aufgerufen. Sie soll ein Zeichen für Frieden, Demokratie und Menschenrechte setzen und steht in diesem Jahr unter dem Motto »Friedfertigkeit«. In einem Aufruf heißt es, in der Stadt lebten Menschen mit »verschiedener Herkunft, Weltanschauung und Lebensentwürfen«, die gemeinsam die Zukunft gestalten wollten: »Dies gelingt nur, wenn wir offen und friedfertig aufeinander zugehen.« Die Menschenkette soll sich 18 Uhr unter dem Geläut der Glocken aller Kirchen in der Innenstadt schließen. Die Organisatoren rechnen mit mindestens 11 000 Teilnehmern.

Im Laufe des Tages gibt es zahlreiche weitere Veranstaltungen. Die Dresdner Frauenkirche lädt am Mittag zu einem Friedensgebet ein. Auf dem Neumarkt vor der Kirche findet ein stilles Gedenken statt. Es können Kerzen abgestellt und Rosen niedergelegt werden. Ein Bürgergespräch in der Dreikönigskirche, an dem auch Jugendliche aus Madrid, Sarajevo, Budapest und Dresden beteiligt sein werden, widmet sich dem Motto »Friedenshelden«.

Zudem findet ein »Dresdner Gedenkweg« statt, der von der Synagoge zu ausgewählten Stätten des Unrechts führt, aber auch an solche, die für den Wiederaufbau und Versöhnung stehen. Mehrere Dresdner Kirchgemeinden veranstalten Friedensgebete und Andachten.

Traditionell findet am Abend des 13. Februar in Dresden ein ökumenischer Friedensgottesdienst statt, in diesem Jahr in der katholischen Kathedrale. Im Anschluss daran, zum Zeitpunkt des ersten Bombenangriffs auf Dresden am 13. Februar 1945, läuten um 21.45 Uhr die Kirchenglocken der Stadt. Danach lädt die Frauenkirche zu einer »Nacht der Stille« ein.

Bei den Luftangriffen der Alliierten am 13. und 14. Februar 1945 auf Dresden starben Schätzungen zufolge rund 25 000 Menschen. Nahezu die gesamte Innenstadt wurde zerstört. Wiederholt wurde der Gedenktag in den vergangenen Jahren von Rechtspopulisten und Rechtsextremen missbraucht. Für den 17. Februar hat der Holocaust-Leugner Gerhard Ittner einen »Gedenkmarsch« in der Innenstadt angemeldet.

Diskutieren Sie mit

0 Lesermeinungen zu Dresden gedenkt der Opfer des Krieges
Umfrage
Wie wichtig sind Ihnen Ihre persönlichen Daten?

Folgen Sie Sonntag Sachsen:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Zwickau
  • Orgelkonzert
  • Dom St. Marien
  • , – Bautzen
  • Mittagsmusik
  • Dom St. Petri
  • , – Leipzig
  • Gemeinsames Kochen und Mittagessen
  • Offener Seniorentreff der Ök. Sozialstation
Audio-Podcast

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Der Kapitän der #Lifeline – Claus-Peter Reisch aus Dresden – darf vorerst aus Malta ausreisen, um seine kranke Mutt… https://t.co/OCmpE0KY8J
vor 4 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
#Zwickau erinnert kurz vor dem #NSUProzess an die Opfer. Die Täter hatten zuletzt in Zwickau gewohnt, das Wohnaus… https://t.co/vjo2xHKmU6
vor 5 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Bei der #EKBO wirds immer #digitaler: https://t.co/CVJQpjMjVJ @pfarr_mensch
vor 6 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
#Inklusion: Heiß diskutiert, hoch angepriesen aber zu schlecht umgesetzt? Unser Thema im neuen #SONNTAG https://t.co/wMYwYnIyyp
vor 19 Tagen