0

Dresdner scheitert mit gerichtlichem Eilantrag gegen Kunstinstallation vor der Frauenkirche

so
  • Artikel empfehlen:
© Foto: S. Giersch

Die Landeshauptstadt Dresden kann im Rahmen eines gerichtlichen Eilverfahrens nicht zur Entfernung der aus drei hochkant aufgestellten Bussen bestehenden Kunstinstallation "Monument" auf dem Dresdner Neumarkt verpflichtet werden. Dies teilte das Verwaltungsgericht Dresden heute mit. Es machte auf seinen Beschluss vom heutigen Tag aufmerksam:
 
Das als Teil eines Kulturfestivals errichtete temporäre Kunstwerk soll an drei Linienbusse erinnern, die in Aleppo zum Schutz vor Scharfschützen aufgestellt worden waren. Die Landeshauptstadt hatte dafür am 2. Februar 2017 eine Sondernutzungserlaubnis für die Nutzung einer Teilfläche des Dresdner Neumarktes vor der Frauenkirche beantragt.
 
Am 8. Februar hatte sich ein Dresdner Bürger mit einem Antrag zur Beseitigung der Installation an das Gericht gewandt und im Wesentlichen die Auffassung vertreten, dass es - insbesondere auch im Gedenken an die Opfer des 13. Februar 1945 - unangemessen und respektlos sei, diese "Kunstart" vor der Dresdner Frauenkirche aufzustellen. In der allgemeinen Stimmungslage sei sie eine Provokation. Das Gedenken an die Opfer des 2. Weltkriegs werde mit der aktuellen Situation in Aleppo vermischt. Die "Kunst" werde Tag und Nacht von Polizisten bewacht, wofür Steuergelder aufgewendet werden müssten, so Robert Bendner vom Verwaltungsgericht Dresden.
 
"Die Richter machten in ihrer Entscheidung deutlich, dass der Antrag bereits unzulässig ist, weil es dem Antragsteller an der sogenannten Antragsbefugnis fehlt. Er könne nicht geltend machen, durch die  von der Stadt erteilte Sondernutzungs-Erlaubnis zur Aufstellung des Kunstwerks in eigenen Rechten verletzt worden zu sein", sagt Bendner. 

Es sei keine Rechtsvorschrift ersichtlich,  welche das Interesse eines – auch zufälligen – Betrachters eines Kunstwerks schütze, "dass dieses bei ihm keinerlei anstößige Wertung erregt". Eine Bewertung des Kunstwerks unterliege der grundgesetzlich geschützten Kunstfreiheit.
 

Tageslosung

Wer seinen Nächsten verachtet, versündigt sich; aber wohl dem, der sich der Elenden erbarmt!

(Sprüche 14,21)

Seht zu, dass keiner dem andern Böses mit Bösem vergelte, sondern jagt allezeit dem Guten nach füreinander und für jedermann.

(1.Thessalonicheralonicher 5,15)

Folgen Sie Sonntag Sachsen:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Bad Elster
  • Himmelfahrtsgottesdienst
  • Badeplatz
  • , – Kamenz
  • Konzert
  • Klosterkirche St. Annen
  • , – Leipzig
  • Festgottesdienst
  • Nikolaikirche
Audio-Podcast

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
@DieRotenBullen Sportchef #Rangnik spricht über Glaube, Liebe, #Fußball, schwere Momente und sein Erfolgsrezept: https://t.co/WZXGrX171r
vor 5 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
#Bundesverwaltungsgericht legt heute Erklärung vor, wann #Sterbehilfe legal ist. Infos zu umstrittenen Urteil:https://t.co/64WRhP73uB
vor 5 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Was sagen die sächschen #Landtagsabgeordneten zum Thema #Luther? Morgen werden wir es in der #Plenarsitzung erfahren:https://t.co/onmccGhwd7
vor 6 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
#Zwickauer aufgepasst: Auf dem Kornmarkt steht heute der #Reformations-Truck. Als Geschenk gibt es Bergmannslieder:https://t.co/DFYfi59wND
vor 6 Tagen