2

Erinnerung an Leipziger Johanniskirche

epd
  • Artikel empfehlen:
  • Bronzereliefs Johanniskirche Leipzig
  • Bronzereliefs Johanniskirche Leipzig
  • Bronzereliefs Johanniskirche Leipzig

In Leipzig erinnern ab sofort vier Bronzereliefs an Geschichte und Bedeutung der gesprengten Johanniskirche. Drei der Tafeln seien am Montag auf der Grünfläche vor dem Grassimuseum am Johannisplatz enthüllt worden, teilte die Stadt mit. Eine vierte erinnere an der nahe gelegenen Prager Straße an die Reformationsgeschichte des zu DDR-Zeiten gesprengten Gotteshauses.

Zudem wurde auf dem Alten Johannisfriedhof hinter dem Museum das letzte originale Gitter der Pomselschen Gruft nach seiner Restaurierung wieder aufgestellt und enthüllt. Die Gruft wurde im 20. Jahrhundert zerstört. Das Eisengitter ist das einzige originale Überbleibsel aus dem Baujahr 1746 und wurde für 19 000 Euro restauriert. Gestaltet hat das Erinnerungsprojekt der Leipziger Künstler Heinz-Jürgen Böhme. Die Arbeiten hatten 2015 begonnen.

In der im 14. Jahrhundert erbauten Johanniskirche wurden den Angaben zufolge bereits 1522/23 erste von Reformator Martin Luther (1483–1546) inspirierte Predigten gehalten. Offiziell wurde die Reformation in Leipzig indes erst nach dem Tod von Herzog Georg 1539 eingeführt. Im Schmalkaldischen Krieg 1546/47 wurde die Johanniskirche zerstört und später im neugotischen Stil wieder aufgebaut.

Mitte des 18. Jahrhunderts wurde Barockkomponist Johann Sebastian Bach (1685–1750) an der Südmauer der Kirche begraben. 1900 wurde sein Leichnam auf die Grünfläche vor dem heutigen Museum umgebettet. Seit der Zerstörung der Kirche befindet sich Bachs Grad auf dem Leipziger Südfriedhof.

Bombenangriffe im Zweiten Weltkrieg beschädigten die Johanniskirche schwer. 1949 wurde sie gesprengt und abgetragen – bis auf den unversehrt gebliebenen Turm. Auf Druck des SED-Regimes in der DDR wurde am 9. Mai 1963 auch dieser gesprengt.

Diskutieren Sie mit

2 Lesermeinungen zu Erinnerung an Leipziger Johanniskirche
Wolfram Damies schreibt:
23. Mai 2017, 13:22

Bach liegt in der Thomaskirche, nicht auf dem Südfriedhof...

Beobachter schreibt:
23. Mai 2017, 19:19

Hat mir mein Onkel auch so erzählt. Genau, weil er das als Vorsitzender des danaligen KUlturbundes in Leipzig so wollte, mußte er damals in den "Westen" fliehen!

Folgen Sie Sonntag Sachsen:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Chemnitz
  • Ökumenischer Seniorennachmittag im Advent
  • Gemeindezentrum Markersdorf der Ev.-Luth. Dietrich-Bonhoeffer-Kirchgemeinde
  • , – Dresden
  • Striezelmarktmusik
  • Kreuzkirche
  • , – Dresden
  • Weihnachtskonzert
  • Annenkirche
Audio-Podcast

Der Medienbischof der EKD und Kirchenpräsident der EKHN, Dr. Volker Jung, besuchte auf Einladung des Evangelischen Medienverbandes in Deutschland (EMVD) die Frankfurter Buchmesse 2019

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Trauer um Thomas #Küttler. Der evangelische Theologe war einer der führenden kirchlichen Männer während der friedli… https://t.co/GTI5JhjUs7
vor 3 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Heiße Sommer hinterlassen ihre Spuren – 800 Jahre alte Kirche in Dresdner Stadtteil Leubnitz-Neuostra muss dringend… https://t.co/chDsSXZtfd
vor 11 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
#cdupt19 #leipzig #parteitag #cdu @epdOst @sachsencdu #nikolaikirche
vor 17 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Noch vor dem eigentliche Start des CDU-Parteitags in Leipzig haben sich die Teilnehmer in einer Andacht in der Niko… https://t.co/wRnGcdB8oS
vor 17 Tagen