0

Hilfsorganisation: Viele Krisen vernachlässigt

  • Artikel empfehlen:
Website Care.de
© Screenshot Website Care.de

Von den unzähligen Krisen weltweit erhalten einige der Hilfsorganisation Care zufolge weitaus weniger mediale Aufmerksamkeit als andere. Während beispielweise die Zahl der Vertriebenen innerhalb der Demokratischen Republik Kongo ähnlich hoch sei wie in Syrien, gebe es nur wenig Berichterstattung über die Menschen im Kongo, teilte die Organisation am Donnerstag bei der Präsentation ihres Berichts »Suffering in Silence« mit. Viele der von Gewalt betroffenen Menschen litten im Stillen, abseits von der öffentlichen Wahrnehmung, hieß es.

Neben der anhaltenden Gewalt in der Demokratischen Republik Kongo listet der Bericht zehn weitere humanitäre Krisen auf, die im vergangenen Jahr nur wenig Schlagzeilen machten. So hätten es auch die Konflikte im Sudan, die Armut in der Zentralafrikanischen Republik, der Hunger im Niger, die Vertreibung und Unterernährung in Äthiopien, die Krise im Tschad, die Folgen des Wirbelsturms auf den Philippinen, die Auswirkungen des Klimawandels in Madagaskar und die Ernährungskrise in Haiti nur selten in die Medien geschafft.

Den Angaben nach wurden für den Bericht 1,1 Millionen Onlineartikel in englischer, französischer und deutscher Sprache untersucht. In die Analyse seien nur Länder einbezogen worden, in denen mindestens eine Million Menschen unter einer Naturkatastrophe oder menschengemachten Krise leiden. Gab es in einem Land mehrere große Krisen, wie zum Beispiel in Äthiopien, wurden diese separat gelistet, so die Organisation.

»Die traurige Wahrheit ist, dass das Leben von über 132 Millionen Menschen weltweit im Jahr 2018 von Krisen und Konflikten bedroht war – unabhängig davon, ob wir davon gehört haben oder eben nicht«, heißt es in dem Bericht weiter. Es gebe viele Gründe, warum über manche Krisen nur selten berichtet werde: Eine schier unüberschaubare Zahl an Konflikten und Katastrophen, der erschwerte Zugang für Medien zu Krisengebieten oder fehlende Finanzierung.

Dabei spielten die Medien eine entscheidende Rolle dabei, wie die Öffentlichkeit, humanitäre Helfer und internationale Organisationen auf Katastrophen reagierten, betonte Care. Um eine ausführlichere Berichterstattung zu erreichen, empfiehlt die Organisation Politikern und Regierungen, Journalisten dabei zu unterstützen, vollen und sicheren Zugang zu Krisengebieten zu bekommen. Humanitäre Hilfe sollte sich zudem nicht nach der medialen Aufmerksamkeit richten, sondern nach dem tatsächlichen Hilfsbedarf. Journalisten und Hilfsorganisationen empfiehlt Care, enger zusammenzuarbeiten.

Neue Stellenanzeigen
  • Erzieher (m/w/d)
  • Ev.-Luth. Christuskirchgemeinde Leipzig-Eutritzsch
Quelle
VERÖFFENTLICHT AM 21.02.2019 Artikel drucken

Folgen Sie Sonntag Sachsen:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Chemnitz
  • Konzert
  • St. Markuskirche Sonnenberg
  • , – Dresden
  • Orgel Punkt Drei
  • Kreuzkirche
  • , – Oschatz
  • Orgelkonzert
  • St.-Aegidien-Kirche
Audio-Podcast

Auf dem YouTube-Kanal der EVLKS können Sie jeden Abend um 18 Uhr ein Abendgebet mit Landesbischof Tobias Bilz anschauen.

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
In #Berlin darf nun auch bald wieder in #Gottesdiensten gesungen werden: https://t.co/Ku7AGwBzXt #Singen… https://t.co/Ku7AGwBzXt
gestern
Sonntag Sachsen @sonntagticker
30. Jahrestag der #Wiedervereinigung: Menschen sollen sich auf Plätzen versammeln und für #Frieden und eine demokra… https://t.co/D1gQVQyhzp
vor 2 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
#Chemnitz trauert um langjährigen Vorsitzenden der Jüdischen Gemeinde und ehemaligen Präsidenten des Verbandes der… https://t.co/f4j7Cv0IrV
vor 2 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Das Ausmaß der Explosionen lässt Verwüstung zurück, Diakonie Sachsen und Landeskirche rufen zum Spenden für Beirut… https://t.co/IB9jV6Nmrt
vor 5 Tagen