1

Kirche kann nicht von allen Mitarbeitern Mitgliedschaft verlangen

epd
  • Artikel empfehlen:
Kirchenmitgliedschaft Urteil Mitarbeiter EuGH
© Lupo/pixelio.de

Kirchliche Arbeitgeber dürfen die Kirchenmitgliedschaft bei Bewerbern nicht pauschal und unbegründet verlangen. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) entschied am Dienstag in Luxemburg, dass solch eine Anforderung an einen Bewerber »objektiv geboten« sein müsse. Es müsse ein direkter Zusammenhang zwischen der Konfession und der fraglichen Tätigkeit bestehen. Zudem müsse von einem Gericht überprüft werden können, ob die Voraussetzung einer Kirchenmitgliedschaft »wesentlich«, »rechtmäßig« und »gerechtfertigt« sei. Dies könnte die Kirchen und ihre Einrichtungen dazu zwingen, ihre Stellenanforderung künftig stärker zu begründen (AZ: C-414/16).

Im konkreten Fall ging es um die konfessionslose Berlinerin Vera Egenberger, die sich erfolglos beim Evangelischen Werk für Diakonie und Entwicklung beworben und daraufhin wegen religiöser Diskriminierung geklagt hatte. Über den Ausgang des Verfahrens, in dem Egenberger eine Entschädigungszahlung durchsetzen will, muss nun erneut das Bundesarbeitsgericht befinden.

Egenberger sieht sich bereits vom EuGH bestätigt. Sie sei sehr froh, dass dem Urteil zufolge die Praxis der konfessionellen Verbände bei der Personalauswahl in Deutschland »so nicht haltbar ist«, sagte sie dem epd. Auch die beklagte Diakonie reagierte allerdings gelassen: Der EuGH habe bestätigt, »dass das kirchliche Selbstbestimmungsrecht der wesentliche Faktor bei solchen Abwägungsentscheidungen ist«, sagte Diakonie-Vorstand Jörg Kruttschnitt, der zur Urteilsverkündung in Luxemburg war. Das Gericht hatte auch betont, dass es staatlichen Gerichten in der Regel nicht zustehe, über das Ethos kirchlicher Arbeitgeber zu befinden, mit dem das Erfordernis der Konfession begründet wird.

Das zuständige Bundesarbeitsministerium wertete das Urteil dennoch durchaus als Einschnitt für die Kirchen. Der EuGH habe das Recht der kirchlichen Arbeitgeber, selbst zu entscheiden, für welche Tätigkeit eine bestimmte Religionszugehörigkeit erforderlich ist, eingeschränkt, hieß es aus dem Ministerium. Die Leiterin der Antidiskriminierungsstelle des Bundes, Christine Lüders, erklärte: »Die Kirchen können künftig von ihren Beschäftigten nicht mehr pauschal eine bestimmte Religionszugehörigkeit verlangen.«

Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD), die in der sogenannten Loyalitätsrichtlinie Anforderungen für die Arbeit in kirchlichen Einrichtungen vorgibt, wertete das Urteil ebenfalls als Einschränkung. Die Prägung der Arbeit in der Kirche hänge maßgeblich an den Personen, die ihren christlichen Glauben und ihre christliche Haltung einbringen, erklärte der Präsident des EKD-Kirchenamtes, Hans Ulrich Anke. Deswegen sei Gestaltungsfreiheit bei der Personalauswahl wichtig. Diese Freiheit schränke der EuGH nun über das Europarecht ein, sagte Anke. Gleichzeitig betonte er, im Grundsatz bestätige der EuGH die von der Kirche selbstbestimmte Gestaltung des Arbeitsrechts.

Als Körperschaften öffentlichen Rechts können die Kirchen für die Arbeit in ihrem eigenen Bereich eigene Regeln definieren. Für sie gelten damit auch Teile des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes nicht, wonach Bewerber nicht wegen ihrer Religionszugehörigkeit benachteiligt werden dürfen. Lüders zufolge gilt das nun aber nicht mehr pauschal. Sie forderte die Kirchen auf, Konsequenzen aus dem EuGH-Urteil zu ziehen. »Die Kirchen müssen ab jetzt für jedes einzelne Arbeitsverhältnis nachvollziehbar und gerichtsfest begründen können, warum eine bestimmte Religionszugehörigkeit dazu zwingend notwendig sein soll«, sagte die Leiterin der Antidiskriminierungsstelle.

Diese Konsequenz sehen auch Rechtsexperten. Der Göttinger Kirchenrechtler Hans Michael Heinig sagte, die Kirche werde ihre Anforderungen an Bewerber, bezogen auf jeweilige Einrichtung und konkreten Arbeitsplatz, künftig stärker begründen oder auf das Erfordernis einer Religionszugehörigkeit für manche Bereiche ganz verzichten müssen. Der Erlanger Arbeitsrechtler Steffen Klumpp sagte, Gerichte könnten nun inhaltlich prüfen, ob die Religionszugehörigkeit tatsächlich für eine Stelle notwendig sei. Die evangelischen Regelungen müssten entsprechend neu gefasst werden.

Die katholische Kirche, die nicht am Verfahren beteiligt, aber ebenso eigene Regeln im Arbeitsrecht hat, kündigte am Dienstag bereits an, zu prüfen, ob und inwieweit die Einstellungspraxis angepasst werden müsse.

Diskutieren Sie mit

1 Lesermeinungen zu Kirche kann nicht von allen Mitarbeitern Mitgliedschaft verlangen
Marcel Schneider schreibt:
18. April 2018, 14:39

Das Urteil heißt konkret:
bei jeder Stellenbeschreibung eines Mitarbeiters muss nun geprüft werden, inwieweit die Aufgaben des Mitarbeiters den Verkündigungsauftrag der Kirche berühren.
Bei einem Pfarrer, der vielleicht eine Stadtmission leitet, ist das klar.
Bei dem Mitarbeiter, der im Lohnbüro sitzt, kann man das klar verneinen.
Bei einem Mitarbeiter, der per Telefon ausgetretene Gemeindeglieder "zurückholen" soll, darf man es wiederum bejahen.
Bei einem Arzt, der in einem kirchlichen Krankenhaus arbeitet, eher wieder verneinen, weil dieser primär andere Aufgaben hat.
Ich denke, man muss Stellenausschreibungen präzisieren, indem man angibt "Zugehörigkeit zu einer Kirche der ACK ist Voraussetzung" (z.B. für Leiter einer ev. Kita), "...ist erwünscht" (z.B. für Mitarbeiter im Bauamt des LKA) und ganz weglassen kann man es für z.B. Hausmeister im Kindergarten.
Auch bei uns auf Arbeit sind nur etwa 30 % der Mitarbeiter Mitglied einer Kirche der ACK. Es gibt Glaubenskurse für neue Mitarbeiter, weil es viele gibt, die noch nie eine Bibel in der Hand hatten oder nicht wissen, warum Ostern/Weihnachten gefeiert wird.
Ich finde das als Ganzes okay. Jeder Mitarbeiter unterschreibt mit seinem Dienstvertrag die Klausel: "Von den Mitgliedern dieser Dienstgemeinschaft wird erwartet, dass ihr Verhalten innerhalb und außerhalb des Dienstes der Verantwortung für die Nächste und den Nächsten entspricht.
Der diakonische Dienst geschieht im Auftrag Jesu Christi. Wer sich aus anderen Beweggründen zu diesem Dienst bereitfindet, ist Mitarbeiterin und Mitarbeiter mit gleichen Rechten und Pflichten; sie bzw. er muss jedoch die evangelische Grundlage der diakonischen Arbeit anerkennen."
Insofern ist die Loyalität des Mitarbeiters, der nicht Mitglied einer Kirche der ACK ist, trotzdem gegeben.

Folgen Sie Sonntag Sachsen:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Chemnitz
  • Vortrag
  • St. Jakobikirche
  • , – Ottendorf-Okrilla
  • Konzert
  • Diakonisches Altenpflegeheim
  • , – Leipzig
  • Gemeinsames Kochen und Mittagessen
  • Offener Seniorentreff der Ök. Sozialstation
Audio-Podcast

Medienbischof der EKD und Kirchenpräsident der EKHN, Dr. Volker Jung, besuchte auf Einladung des EMVD die Frankfurter Buchmesse 2018. Er stellte sein neues Buch »Digital Mensch bleiben« vor.

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
#Kirchenfrauen fordern die Abschaffung des Paragrafen 219a StGB. Notwendig sei ein niedrigschwelliger Zugang zu sac… https://t.co/FGH2P781PI
heute
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Vor 80 Jahren starb Ernst #Barlach – »Gott verbirgt sich hinter allem, und in allem sind schmale Spalten, durch die… https://t.co/VcEgT5xxNr
vor 10 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Laufen gegen Rechte: Am Sonnabend in #Ostritz https://t.co/fBw269KnUL
vor 10 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Erinnerung an den #Herbst89 – in @StadtLeipzig kamen gestern Abend rund 15 000 Menschen zum Gedenken. https://t.co/Plh5ZOr37U
vor 12 Tagen