0

Kirchenglocken im Blick

Keine Ermittlungen wegen Nazi-Glocken
epd
  • Artikel empfehlen:
Kirchturm Kirchenglocken Hakenkreuze
© Harald Schottner/pixelio.de

Im Fall der sogenannten Nazi-Glocken gibt es keine Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Erfurt gegen Landesbischöfin Ilse Junkermann oder die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland (EKM). Es bestehe kein Anfangsverdacht für Volksverhetzung oder eine andere verfolgbare Straftat, berichtete MDR Thüringen (Mittwoch) unter Verweis auf die Erfurter Staatsanwaltschaft. Ein Privatmann hatte vor einem Monat bei der Behörde eine entsprechende Anzeige gegen Bischöfin und EKM gestellt.

Nach Ansicht der Staatsanwaltschaft billigt das Läuten von Kirchenglocken mit Nazisymbolik nicht die nationalsozialistische Gewalt- und Willkürherrschaft, meldete der MDR. Zudem handele es sich nicht um ein öffentliches Verwenden von Nazisymbolen. Gegen die Entscheidung der Erfurter Staatsanwaltschaft sei bereits Beschwerde eingelegt worden. Die Thüringer Generalstaatsanwaltschaft in Jena müsse nun darüber entscheiden, hieß es.

Die anhaltende Nutzung von Kirchenglocken mit Nazi-Symbolik sorgt seit Wochen für Unruhe in Mitteldeutschland. Die EKM kündigte inzwischen an, dass es im April Gespräche im Landeskirchenamt mit den betroffenen Gemeinden geben soll. Eingeladen werde auch der Vorsitzende der Jüdischen Landesgemeinde, Reinhard Schramm. Das Thüringer Finanzministerium stellte Lottomittel für die Herstellung neuer oder die Umarbeitung der historischen Glocken in Aussicht. Die Jüdische Landesgemeinde fordert, die Glocken ganz abzuhängen.

Vor der Erfurter Staatsanwaltschaft war bereits die Staatskanzlei intern zu dem Schluss gekommen, dass mit der Nutzung der Glocken kein Straftatbestand erfüllt wird. »Allerdings ist die Betroffenheit vor allem der Mitbürger jüdischen Glaubens deutlich zu respektieren«, schrieb Staatskanzleichef Benjamin-Immanuel Hoff (Linke) Anfang Februar an die Jüdische Landesgemeinde. Nach Auffassung der Staatskanzlei hätten die betroffenen Kirchgemeinden kritisch zu prüfen, »wie sie verantwortlich mit diesem Teil ihrer Geschichte umgehen wollen«.

Die EKM hatte wiederholt erklärt, sehr sensibel mit dem Thema umzugehen. Die Standorte der Kirchen würden nicht öffentlich gemacht, um einen Missbrauch ausschließen zu können. Für die Entscheidung, ob die Aufschriften abgeschliffen, die Glocken stillgelegt oder eingeschmolzen und neu gegossen werden sollen, bräuchten die Gemeinden Zeit. Es gelte das Angebot der Landeskirche, sie dabei auch finanziell zu unterstützen, versprach die EKM.

Infos: www.ekmd.de

Quelle
VERÖFFENTLICHT AM 21.03.2019 Artikel drucken

Folgen Sie Sonntag Sachsen:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Lugau
  • Passionsandacht
  • Kirche Erlbach
  • , – Dresden
  • Wort & Orgelklang
  • Frauenkirche
  • , – Leipzig
  • Orgel-Punkt-Zwölf
  • Peterskirche
Audio-Podcast

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Schwesterliche Verbundenheit der Dresdner @frauenkirche_dd mit der Pariser Frauenkirche @notredameparis https://t.co/9VR78iF4zJ
vor 2 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Trauer nicht nur in #Paris über den Brand in der Notre-Dame-Kathetrale: Erste Reaktionen von Kirchenverantwortliche… https://t.co/uceCzYiFGy
vor 2 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Kirche ist für Sachsens @MPKretschmer wichtig für ein gutes Miteinander: »Sie leistet Dinge, die wir als Staat sons… https://t.co/Wls6jvsfwX
vor 3 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Gemeinsames Wort der Kirchen – Christen besorgt über die Erosion der #Demokratie. Sie fordern politische Antworten… https://t.co/84SIRSDWMS
vor 6 Tagen