Koalitionsstreit um Asylpraxis in Sachsen

SPD will Abschiebestopp für Familien – CDU besteht auf Recht
(epd)
  • Artikel empfehlen:
Abschiebung, Asyl, Flüchtlinge
© Tim Reckmann/pixelio.de

In Sachsen geht der Koalitionsstreit um die Abschiebepraxis im Freistaat in eine neue Runde. Die SPD-Fraktion im sächsischen Landtag dringt auf ein Sofortprogramm zum Schutz gut integrierter Familien und legte dazu am Montag in Dresden ein Positionspapier vor. Die Sozialdemokraten wollen einen vorübergehenden Abschiebestopp für Familien aus Sachsen. Das Innenministerium und die zuständigen Behörden werden außerdem aufgefordert, Härtefallverfahren humaner zu gestalten.

Die CDU-Fraktion lehnte das Papier mit seinen Forderungen prompt ab. „Wir haben im Koalitionsvertrag vereinbart, dass Flüchtlinge und Asylbewerber, bei denen die rechtsstaatlichen Verfahren ergeben haben, dass sie nicht bleiben können, das Land verlassen müssen“, erklärte der innenpolitische Sprecher der CDU-Fraktion Rico Anton. Wer nicht freiwillig gehe, müsse letztlich abgeschoben werden. Dies sei geltendes Recht und für die CDU-Fraktion nicht verhandelbar.

Zuletzt hatte die Abschiebung einer georgischen Familie mit sieben Kindern aus Pirna bei Dresden für Schlagzeilen gesorgt. In dem konkreten Fall verlangt die SPD-Fraktion, dass die Familie legal wieder einreisen darf und in Deutschland auf die Entscheidungen in einem laufenden Aufenthaltsverfahren und einem Härtefallverfahren wartet. Bis zur Klärung dieses Falls soll laut SPD für die Familie ein Abschiebestopp gelten. „Das vorgelegte Papier ist inakzeptabel und kommt zum Teil mit Forderungen daher, über die innerhalb der Koalition schon längst beraten wird“, erklärte die CDU-Fraktion. Das zeige, dass es nicht um die Sache gehe, sondern um Wählerstimmen.

Die Forderung, Abschiebungen aus Sachsen für eine gewisse Zeit grundsätzlich auszusetzen, verstoße gegen geltendes Bundesrecht. „Mit uns als Koalitionspartner ist das nicht zu machen“, erklärte Anton. „In den vergangenen Monaten haben sich in Sachsen inhumane Vorfälle gehäuft, bei denen vor allem gut integrierte Familien mit Kindern betroffen waren“, erklärte dagegen der SPD-Innenexperte Albrecht Pallas. Eine Abschiebung von minderjährigen Kindern mitten in der Nacht stehe „im absoluten Widerspruch zur Koalitionsvereinbarung“ von CDU, Grünen und SPD. Diese Praxis sächsischer Behörden sei für die SPD nicht länger haltbar, erklärte Pallas. Das Innenministerium müsse jetzt zügig handeln.

Familien mit minderjährigen Kindern dürften nicht mehr zwischen 20 Uhr und 6 Uhr abgeschoben werden. Sobald Minderjährige von einer Abschiebung betroffen sind, sei außerdem das Jugendamt einzubeziehen. Die Linksfraktion im sächsischen Landtag will für langjährig in Sachsen lebende Menschen ein Bleiberecht ermöglichen. Geduldeten Menschen müssten Wege zu einem gesicherten Aufenthalt geebnet werden, hieß es. Die Fraktion will die Öffentlichkeit am Dienstag über eine entsprechende Bleiberechtsoffensive informieren.

Quelle
VERÖFFENTLICHT AM 28.07.2021 Artikel drucken

Folgen Sie dem Sonntag:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Chemnitz
  • Vesper mit Musik
  • St. Jakobikirche
  • , – Oberschöna
  • Friedensgottesdienst
  • Kirche Wegefarth
  • , – Leipzig
  • Friedensgebet
  • Nikolaikirche

Audio-Podcast

Logo LAGA Torgau 22

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Der Freiberger Dom hat ab heute wieder geöffnet und lädt zum Besuch ein. #Freiberg © Freiberger Dom/ Matthias Förs… https://t.co/6O3btuqMQd
heute
Sonntag Sachsen @sonntagticker
"Und es werden kommen von Osten und von Westen, von Norden und von Süden, die zu Tisch sitzen werden im Reich Gotte… https://t.co/TJJPZQDGxA
heute
Sonntag Sachsen @sonntagticker
RT @lothar_g: Am Montag findet unser Gesprächsabend zur aktuellen Situation statt: 19 Uhr per Zoom. Mit eine Ärztin, einem Bürgermeister,…
vor 2 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Die Polizei hat ihren Einsatz im Zusammenhang mit dem Protest Dresdner Medizinstudenten neu bewertet. Sie schließt… https://t.co/eccIP7eDXR
vor 2 Tagen