Neonazi-Grab: Kirche plant Erinnerungsstätte für Max Friedlaender

Die Bestattung eines Neonazis im Grab eines jüdischstämmigen Musikwissenschaftlers sorgt weiter für Diskussionen. Die evangelische Kirche will nun eine Erinnerungsstätte für Max Friedlaender einrichten und sein Leben erforschen lassen.
epd
  • Artikel empfehlen:
Grab von Max Friedlaender auf dem Südwestkirchhof Stahnsdorf
Grab von Max Friedlaender auf dem Südwestkirchhof Stahnsdorf © Wikipedia/Stefan Noack

Nach der umstrittenen Beisetzung eines Neonazis im früheren Grab eines jüdischstämmigen Musikwissenschaftlers will die evangelische Kirche nun das Andenken an den Liedexperten wachhalten. An der konkreten Umsetzung eines Gedenkortes für Max Friedlaender (1852–1934) werde derzeit gearbeitet, sagte die Erinnerungsbeauftragte der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, Marion Gardei, dem Evangelischen Pressedienst (epd) am Donnerstag. Auch sein Leben solle erforscht werden. In Friedlaenders früherem Grab auf dem evangelischen Südwestkirchhof in Stahnsdorf bei Berlin war am vergangenen Freitag die Urne eines Neonazis und Holocaustleugners bestattet worden. „Die Entscheidung war ein Fehler, das ist völlig klar“, sagte Bischof Christan Stäblein der „Märkischen Allgemeinen Zeitung“ (Donnerstag). Nun müsse entweder die Urne umgebettet oder an anderer Stelle ein Erinnerungsplatz für Max Friedlaender eingerichtet werden. „Ich denke, nach all dem sind wir ihm das nun doppelt schuldig, sein Andenken zu bewahren“, sagte Gardei dem epd: „Es wird in jedem Fall einen Gedenkort ähnlich dem Grab geben, der mit dem originalen Grabstein versehen sein wird, wo man Blumen, Kerzen oder nach jüdischem Gedenkritus Steine abstellen kann.“

Die Grabstelle war seit 1980 aufgegeben und stand deshalb für Neubelegungen zur Verfügung. Sie gehe davon aus, dass keine näheren Angehörigen mehr leben, sagte Gardei: „Die Witwe ist 1949 in Amerika gestorben.“ Friedlaenders Leben solle auch deshalb erforscht werden, „weil er im alten Friedhofsregister bei der Bestattungsanmeldung als evangelisch geführt ist“, sagte Gardei. Er sei zwar jüdischstämmig, aber offenbar evangelisch getauft gewesen. „Ein Verfolgter der Nazis war er jedoch in jedem Fall, weil er nach Nazidefinition aufgrund seiner Abstammung in jedem Fall Jude war“, betonte die Theologin. Mit der Forschung sollten Experten beauftragt werden, die mit den Umständen der Zeit der frühen Naziherrschaft in Berlin vertraut seien und deshalb die Fakten seines Lebens auch einschätzen könnten, sagte Gardei. Dafür kämen das Institut Kirche und Judentum an der Humboldt-Universität Berlin oder das Moses-Mendelssohn-Institut in Potsdam infrage. Geplant sei ein „zeitlich nicht begrenztes Gedenken“, sagte Gardei am Donnerstag im RBB-Inforadio.

Zu Forderungen nach einer Umbettung der Urne des Rechtsextremisten Henry Hafenmayer sagte die Theologin, Möglichkeiten dafür würden weiter geprüft. „Wir arbeiten mit Hochdruck an einer Lösung“, sagte Gardei: „Was machbar ist, das werden wir tun.“ In dem Fall hätte mit größerer Sorgfalt geprüft werden müssen, wer auf der alten Grabstelle bestattet werden soll, sagte Gardei dem RBB. Die Friedhofsverwaltung sei seit jeher bemüht, rechtsextreme Vorkommnisse und Provokationen auf dem Südwestkirchhof zu vermeiden, betonte die Theologin. Der Wunsch des Bevollmächtigten des Neonazis nach einer zentral gelegenen Grabstätte sei abgelehnt und stattdessen eine abgelegene Grabstelle zur Verfügung gestellt worden. Es hätte jedoch erkannt werden müssen, dass sich die Beisetzung eines Holocaustleugners auch mit dieser Grabstätte nicht vertrage.

Folgen Sie dem Sonntag:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Chemnitz
  • Skatabend
  • Gemeindezentrum Helbersdorf der Ev.-Luth. Dietrich-Bonhoeffer-Kirchgemeinde
  • , – Dresden
  • Ausstellungseröffnung
  • Dreikönigskirche – Haus der Kirche
  • , – Leipzig
  • Adventskranzbinden mit Kindern und Eltern
  • Pfarrhaus Schönefeld

Audio-Podcast

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Wir berichten von der Verleihung des Ev. #Medienpreis|es 2021. Ausgezeichnet wurden Projekte der Kirchgemeinde… https://t.co/ZSBAxlpO8e
heute
Sonntag Sachsen @sonntagticker
RT @evlks: Was für eine Reaktion auf diese Aktion! Inzwischen sind alle Online-Termine leider schon ausgebucht. Vor Ort sind am Sonntag noc…
heute
Sonntag Sachsen @sonntagticker
An sechs Kirchenorten in #Sachsen soll am 1. Advent geimpft werden. Mit dabei: @frauenkirche_dd, Haus der Kathedral… https://t.co/7iIfcz9bhD
heute
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Mit dem 1. Adventssonntag beginnt das neue #Kirchenjahr. @BischofBilz lädt zu digitalen Abendgebeten via Facebook/… https://t.co/SDK19xwRJC
gestern