0

Proteste gegen »Identitäre Bewegung« in Dresden

epd
  • Artikel empfehlen:
Polizei
Themenbild © Martin Quast/pixelio.de

In Dresden haben am Samstag auf verschiedenen Veranstaltungen mehrere Hundert Menschen gegen ein Treffen der rechtsextremen »Identitären Bewegung« protestiert. Die Polizei sprach am Abend in einer Bilanz von einem grundsätzlich friedlichen Verlauf des Demonstrationsgeschehens.

Auf dem abgezäunten Versammlungsgelände der Identitären kam es laut Polizei zu einem Übergriff auf Fotojournalisten durch Versammlungsteilnehmer. Die Polizei ging nach eigenen Angaben dagegen vor und leitete gegen sechs Personen Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Nötigung ein. Sie sollen die Pressevertreter bedrängt und eine Kamera mit Händen verdeckt haben.

An einer Demonstration der Bewegung »Seebrücke Dresden« für Seenotrettung im Mittelmeer und gegen eine Abschottung Europas beteiligten sich nach Angaben der Veranstalter etwa 700 Menschen. Die Polizei machte keine Zahlenangaben. Der Umzug richtete sich auch gegen die neurechte »Identitäre Bewegung Deutschland«, die sich auf der sogenannten Cockerwiese in der Nähe des Hygiene-Museums versammelt hatte. Dort kamen laut Beobachtern rund 300 Menschen zusammen.

Auch mehrere Dresdner Kulturinstitutionen beteiligten sich an den Protesten. Unter dem Motto »So klingt Dresden« luden unter anderem die Dresdner Musikfestspiele, das Staatsschauspiel und die Dresdner Philharmonie zu Platzkonzerten in der Innenstadt ein. Damit sollte ein Zeichen für Toleranz, Empathie und eine freundliche Kommunikation gesetzt werden, hieß es. Zudem waren Dresdner vor dem Kulturpalast zum gemeinsamen Singen mit der Philharmonie und Chören der Stadt eingeladen. Im Deutschen Hygiene-Museum fand zeitgleich eine Konferenz mit dem Titel »Gemeinsam Demokratie gestalten« statt.

Die Polizei leitete gegen einen minderjährigen Ordner bei der Kundgebung der Identitären ein Ermittlungsverfahren ein unter anderem wegen unerlaubter Schlagschutzhandschuhe und wegen eines Tierabwehrsprays. Auch gegen einen 22-Jährigen wird wegen eines sichtbaren Runentattoos auf dem Arm ermittelt.

Außerdem wurden am Samstagnachmittag Polizisten zum Theaterplatz gerufen, wo Dreharbeiten zu einem Musikvideo zum Song »NoPegida« stattfanden. Unweit davon hielten sich laut Polizei etwa ein Dutzend Personen mit Deutschlandfahnen und Plakaten auf, die sich nach Ansprache durch die Beamte aber entfernt haben sollen.

Folgen Sie Sonntag Sachsen:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Chemnitz
  • Kulturhistorische Führung
  • Ev.-Luth. St.-Jakobi-Kirche
  • , – Bautzen
  • Orgelmusik am Mittag
  • Dom St. Petri
  • , – Leipzig
  • Seniorentreff
  • Offener Seniorentreff im Seniorenbüro Südwest
Audio-Podcast

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Rund 500 Menschen haben am Abend in @StadtLeipzig gegen #Abschiebungen demonstriert. Am Abend zuvor hatte es Krawal… https://t.co/W89VFeja6J
vor 5 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Es gebe ein "Sachsen-Bashing, das völlig unangebracht ist", sagte der Direktor des Zeitgeschichtlichen Forums in… https://t.co/75y5gQBfio
vor 7 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Berlinerin Leen Fritz wird neue #Jugendpfarrerin in Dresden. #Jugendkirche @evjusa https://t.co/esEb8q846H
vor 7 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
#Senioren gesucht: Die @EHSDresden will den Alltag in Wohngemeinschaften und Hausgemeinschaften begleiten und beoba… https://t.co/Qcy9eWspmz
vor 13 Tagen