0

Sächsische Städte erinnern an Pogromnacht vor 79 Jahren

epd
  • Artikel empfehlen:
© Rosel Eckstein/pixelio.de

Sächsische Städte erinnern am Donnerstag (9. November) an die Opfer der Reichspogromnacht vor 79 Jahren. In der Nacht vom 9. bis 10. November 1938 zündeten die Nationalsozialisten in ganz Deutschland Synagogen an. In Dresden wird traditionell am Ort der früheren Synagoge mit einer Gedenkstunde und Kranzniederlegung daran erinnert. Wie die Stadtverwaltung am Dienstag in Dresden mitteilte, werden an der Feier mehrere Vertreter der Jüdischen Gemeinde, unter ihnen Rabbiner Alexander Nachama und die Dresdner Gemeindevorsitzende Nora Goldenbogen, teilnehmen. Zudem hat Sachsens Gleichstellungs- und Integrationsministerin Petra Köpping (SPD) ihr Kommen zugesagt.

Am früheren Standort der nach Plänen von Gottfried Semper erbauten Dresdner Synagoge erinnert eine Stele an die Opfer der Reichspogromnacht. Die Neue Synagoge wurde nur unweit davon erbaut und 2001 eingeweiht. In Sachsen überstand einzig die Görlitzer Synagoge die Pogromnacht.

In Leipzig organisiert die Jüdisch-Christliche Arbeitsgemeinschaft am Abend des 9. November einen Kerzenweg zum Synagogendenkmal in der Gottschedstraße. Anschließend gestaltet die Gemeinschaft zusammen mit der evangelisch-lutherischen Thomasgemeinde und der Israelitischen Religionsgemeinschaft einen Gedenkgottesdienst in der Thomaskirche. Auch andere sächsische Städte wie Chemnitz, Görlitz, Zwickau und Grimma erinnern an die Reichspogromnacht.

In der Nacht vom 9. zum 10. November 1938 gingen die Nationalsozialisten zur offenen Gewalt gegen Juden über. In ganz Deutschland brannten Synagogen, zahllose jüdische Geschäfte sowie Wohnungen wurden verwüstet und jüdische Bürger misshandelt. Wissenschaftler gehen davon aus, dass in dieser Nacht mehr als 1300 Menschen getötet und mindestens 1400 Synagogen in Deutschland und Österreich beschädigt oder zerstört wurden. Vor der Verfolgung und Ermordung durch die Nationalsozialisten lebten mehr als 20 000 Juden in Sachsen. Derzeit gehören im Freistaat rund 2500 Menschen einer jüdischen Gemeinde an.

Das Gedenken an der Stele am früheren Standort der Synagoge in Dresden beginnt am Donnerstag, 9. November, 15 Uhr.
In Leipzig beginnt der Kerzenweg am Donnerstag, den 9. November, um 17 Uhr am Gedenkstein gegenüber des Zoologischen Gartens. Die Gedenkfeier in der Thomaskirche beginnt um 19 Uhr.

Folgen Sie Sonntag Sachsen:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Eibenstock
  • Predigtgottesdienst
  • Gemeindehaus
  • , – Ebersbach-Neugersdorf
  • Abendmahlsgottesdienst
  • Landeskirchliche Gemeinschaft
  • , – Wachau
  • Gottesdienst
  • Ev.-Luth. Kirche Leppersdorf
Audio-Podcast

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Pfarrer Tilmann #Popp soll neuer Superintendent von #Bautzen-Kamenz werden. Werner #Waltsgott geht im Juni in den R… https://t.co/Ii8BAqjum6
vor 12 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Manuela Kolster startet heute als neue Referentin für Umwelt und ländliche Entwicklung an der #Heimvolkshochschule… https://t.co/3kBaUGF5p9
vor 15 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Sehenswerte Ausstellung ab heute im Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig mit Fotografien des Niederländers Martin… https://t.co/cvdcovTSsj
vor 15 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Neuer #Landesrabbiner Zsolt #Balla (39) setzt auf ein engagiertes #Judentum im Freistaat. 2600 Juden gehören in… https://t.co/fNl45UK8jO
vor 16 Tagen