Sorbische Osterreiter trotz Pandemie unterwegs

(epd)
  • Artikel empfehlen:
Osterreiter, Ostern, Sorben,
© epd-Bild/M.Schumann

Trotz Coronavirus-Pandemie sind an Ostern in der Oberlausitz die traditionellen Osterreiter unterwegs gewesen. Die Oster-, Kreuz- und Saatreiterprozessionen fanden allerdings unter Einschränkungen statt. Nach Angaben der Polizeidirektion Görlitz von Montag beteiligten sich an zehn Aufzügen in den Landkreisen Bautzen und Görlitz etwas mehr als 1.000 Reiter. An den Strecken befanden sich entlang der Straßen insgesamt mehr als 4.700 Schaulustige. Die Auflagen zur Einhaltung des Infektionsschutzes seien eingehalten worden, so die Polizei. Ein 38-jähriger Reiter wurde durch einen Sturz vom Pferd schwer verletzt und wurde mit dem Hubschrauber in ein Krankenhaus gebracht.

Um Ansammlungen von Zuschauern zu vermeiden, waren die Zeiten und traditionellen Streckenverläufe über die Dörfer geändert und nicht bekanntgegeben worden. Die Reiter mussten vor dem Ausritt einen aktuellen Negativtest vorweisen und - außer beim Beten und Singen auf dem Pferd - Masken tragen. Unter anderem fanden zwischen Panschwitz und Crostwitz sowie zwischen Nebelschütz und Ostro Aufzüge mit insgesamt 353 Reitern und etwa 1.500 Schaulustigen statt. Dabei habe es sich hauptsächlich um Familien aus den Gemeinden gehandelt. An Prozessionen von Bautzen nach Radibor und zurück sowie zwischen Radibor und Storcha beteiligten sich den Angaben zufolge 171 Reiter. Rund 750 Menschen waren an der Strecke.

Außerdem gab es Prozessionen zwischen Wittichenau und Ralbitz mit 449 Reitern und rund 2.500 Zuschauern. Hierbei habe es sich größtenteils um Anwohner gehandelt, die sich auf ihren Grundstücken aufhielten. In Ostritz fand das traditionelle Saatreiten statt. Daran beteiligten sich den Angaben zufolge 50 Reiter. Entlang der Strecke verfolgten vereinzelt Anwohner die Prozession.

Zunächst war der Jahrhunderte alte Brauch der katholischen Sorben pandemiebedingt für dieses Jahr erneut abgesagt worden. Nach einem Gespräch am Dienstagabend im Landratsamt Bautzen sei dann aber eine Lösung gefunden worden, teilte das katholische Bistum Dresden-Meißen kurz vor den Feiertagen mit. Traditionell zieht der Brauch jedes Jahr mehrere Tausend Schaulustige an. Die Ostereiter verkünden in Frack und Zylinder auf festlich geschmückten Pferden in den ostsächsischen Dörfern die Botschaft von der Auferstehung Jesu. An den Prozessionen nahmen in den vergangenen Jahren jeweils rund 1.500 Reiter teil. Bereits Ende des 15. Jahrhunderts wurden zwischen Hoyerswerda und Wittichenau Reiterprozessionen veranstaltet. Die Wurzeln dieses Brauchs reichen wahrscheinlich bis in vorchristliche Zeiten zurück. Heute gilt das Osterreiten als öffentliches Bekenntnis zum Christentum.

Quelle
VERÖFFENTLICHT AM 06.04.2021 Artikel drucken

Folgen Sie Sonntag Sachsen:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Plauen
  • Orgel 5-nach-Zwölf
  • Ev.-Luth. St. Johanniskirche
  • , – Freiberg
  • Orgelvesper
  • Dom
  • , – Leipzig
  • Online-Vortrag und Gespräch
  • Missionswerk

Audio-Podcast

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Der Leipziger Zsolt #Balla tritt heute seinen Dienst als #Militärbundesrabbiner an – im Interview mit… https://t.co/X91cN9vaom
heute
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Alles für die #Bienen: Die Bischöfe @BischofBilz und #Timmerevers gestern beim Besuch der #Ökokirche #Deutzen - ein… https://t.co/ZEQougXMK4
vor 4 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Christen brauchen #Gemeinschaft. Wie gelingt uns das nach der #Pandemie – Ravinder #Salooja vom #Missionswerk Leipz… https://t.co/3oMc77OpEJ
vor 4 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Erstmals zwei #Musikwissenschaftler mit #Bach-Medaille geehrt: Hans-Joachim Schulze und Christoph Wolff… https://t.co/HRhauNixw0
vor 4 Tagen