0

Tausende Leipziger gehen für Demokratie auf die Straße

epd
  • Artikel empfehlen:
  • © Jan Adler

  • © Jan Adler

Mehrere Tausend Demonstranten sind in Leipzig einem »Aufruf 2019« für Demokratie und Toleranz gefolgt. Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) sprach am Montagabend von »weit mehr als 3.000« Teilnehmern. Nach dem traditionellen Friedensgebet in der Nikolaikirche zogen sie mit Kerzen und Transparenten über den Innenstadtring auf den Marktplatz.

Der »Aufruf 2019« ist eine Initiative diverser Akteure aus Kirchen, Kultur, Politik, Wirtschaft und weiteren Bereichen. Er steht unter dem Motto »Für ein weltoffenes Leipzig, für ein demokratisches Sachsen, für ein friedliches Deutschland, für ein geeintes Europa.« Ziel der Bewegung ist es, die Bürger im Jahr dreier Landtagswahlen in Ostdeutschland diesen Herbst zu aktivem demokratischen Engagement zu animieren. Im Internet haben den »Aufruf 2019« seit Herbst knapp 900 Menschen unterzeichnet.

Jung rief bei einem Zwischenstopp am Denkmal für den NS-Widerstandskämpfer Carl Friedrich Goerdeler (1884–1945) vor dem Neuen Rathaus zur Zivilcourage auf. Das Denkmal erinnere an eines der dunkelsten Kapitel der deutschen Geschichte, betonte Jung und appellierte an die Demonstranten: »Sagt Nein, wenn die Würde des Menschen wieder einmal verletzt wird, sagt Ja zu Demokratie, Freiheit und Meinungsfreiheit.« Mit Blick auf die im Herbst anstehenden Wahlen sagte Jung: »Jetzt ist es Zeit aufzustehen.«

Der Oberbürgermeister erinnerte auch an den verstorbenen Danziger Bürgermeister Pawel Adamowicz, der ein Freund von ihm gewesen sei. Adamowicz war am Sonntag bei einer öffentlichen Veranstaltung in der polnischen Stadt durch Messerstiche schwer verletzt worden und erlag am Montag seinen Verletzungen. Jung sagte, Adamowicz habe das erlebt, »wogegen wir hier eintreten: dass aus Worten ganz schnell Taten werden«. Jung appellierte daran, »Streitkultur zu pflegen, anstatt mit Gewalt zu reagieren«. Auch in Leipzig gebe es Menschen, »für die eben nicht alle Menschen gleich sind«, erklärte der Politiker.

Auch der Direktor des Zeitgeschichtlichen Forums Leipzig, Jürgen Reiche, rief die Bürger zum aktiven Engagement auf. »Demokratie fällt nicht vom Himmel«, sagte Reiche. »Wir müssen sie immer wieder befeuern«, ergänzte er und betonte: »Nichtstun ist keine Lösung.«

Zum Abschluss der Veranstaltung auf dem Marktplatz stand ein Auftritt des Leipziger »Prinzen«-Sängers und Mitinitiators Sebastian Krumbiegel auf dem Programm. Im Anschluss kamen unter anderem Vertreter von Arbeitnehmerorganisationen und des Jugendparlaments sowie die frühere DDR-Bürgerrechtlerin Gesine Oltmanns zu Wort.

Eine weitere Veranstaltungen des »Aufrufs 2019« ist nach Angaben der Organisatoren im Mai zur Feier von 70 Jahren Grundgesetz geplant. Zudem will das Bündnis den Aufruf in ländliche Regionen tragen.

Internet
www.aufruf2019.de

Quelle
VERÖFFENTLICHT AM 15.01.2019 Artikel drucken

Folgen Sie Sonntag Sachsen:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Plauen
  • Orgelkonzert
  • St.-Johannis-Kirche
  • , – Dresden
  • Vortrag
  • Gemeindehaus Seidnitz
  • , – Leipzig
  • Orgelmusik am Mittag
  • Michaeliskirche
Audio-Podcast

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Der Dresdner #Frauenkirchenpfarrer Sebastian Feydt soll neuer #Superintendent in #Leipzig werden. Feydt werde sich… https://t.co/mNByBsB7QY
heute
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Sachsens Landesbischof Carsten #Rentzing hat seine Mitgliedschaft in einer #Burschenschaft verteidigt –… https://t.co/V8EU7K7Vcj
gestern
Sonntag Sachsen @sonntagticker
#Leipzig eröffnet #Lichtorte - wie in der #Nikolaikirche. Es folgen nun an jedem Montag bis zum 9. Oktober weitere… https://t.co/cyCjhwEfiJ
vor 11 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Sachsens Bischöfe #Rentzing und #Timmerevers zur Wahl/ Fotos unseres Fotografen aus dem Landtag gestern Abend… https://t.co/Z78bbUtQbd
vor 15 Tagen