55

Uwe Steimle nicht mehr Schirmherr der Friedensdekade

epd
  • Artikel empfehlen:
Kabarettist Uwe Steimle
Kabarettist Uwe Steimle 2010 bei der AMI in Leipzig © ThomasGigold

Der Dresdner Schauspieler und Kabarettist Uwe Steimle ist nicht mehr Schirmherr der diesjährigen Ökumenischen Friedensdekade. Nach heftiger Kritik von Initiativen gegen Rechtsextremismus habe sich der Leitungskreis entschieden, die erst in der vergangenen Woche bekanntgegebene Zusammenarbeit wieder zu beenden, teilte der Trägerverein der Friedensdekade am Mittwoch in Bonn mit. Die Verantwortlichen haben Uwe Steimle in einem persönlichen Gespräch um Verständnis für diese Entscheidung gebeten. Herr Steimle zeigte sich sehr enttäuscht, wünschte der FriedensDekade aber für die diesjährigen Aktivitäten alles Gute »und allen weite Herzen«.

Kritiker werfen Steimle Antisemitismus und Antiamerikanismus sowie eine Nähe zur rechtspopulistischen »Pegida«-Bewegung vor. Seine Aussagen ließen keine eindeutige Distanzierung von rechtspopulistischen Positionen erkennen. »Wir wussten, dass Uwe Steimle ein streitbarer und umstrittener Geist ist«, erklärte Jan Gildemeister von der Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden. »Wir hätten im Vorfeld der Entscheidung besser recherchieren müssen.« Erst durch Kritik und Rückmeldung von Partnern aus Sachsen sei deutlich geworden, wie polarisierend und teilweise auch politisch grenzüberschreitend Steimle in der Region wahrgenommen werde.

Zu den zentralen Kritikpunkten an Uwe Steimle gehörten, seine Aussagen ließen keine eindeutige Distanzierung von rechtspopulistischen Positionen bzw. der Pegida-Bewegung erkennen. Verlautbarungen über Israel und die USA seien einseitig, würden der Komplexität nicht gerecht und ließen die Grenze zu antiamerikanischen und antisemitischen Positionen verschwimmen. »Unabhängig von der Frage, ob die benannten Vorwürfe gegen Uwe Steimle berechtigt sind oder nicht, distanziert sich die Ökumenische FriedensDekade ausdrücklich von jeglichen pauschalisierenden, rassistischen und antisemitischen Positionen. Über eine mögliche Schirmherrschaft für die Ökumenische FriedensDekade 2018 werde zu einem späteren Zeitpunkt entschieden«, so Jan Gildemeister.

Die Ökumenische Friedensdekade vom 11. bis 21. November steht in diesem Jahr unter dem Motto »Krieg 3.0«. Die Veranstaltungen sollen auf die Gefahren eines möglichen dritten Weltkriegs und einer zunehmenden Digitalisierung und Automatisierung der Kriegsführung durch Drohnen und Roboter aufmerksam machen. Die Aktionen der Ökumenischen Friedensdekade finden immer im November in den zehn Tagen vor dem Buß- und Bettag statt. Trägerorganisationen der Ökumenischen Friedensdekade sind die Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden in Bonn und die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Frankfurt am Main.

Diskutieren Sie mit

55 Lesermeinungen zu Uwe Steimle nicht mehr Schirmherr der Friedensdekade
Lore schreibt:
07. März 2018, 10:11

Und die "Herren (keine Dame dabei?) von der Friedensdekade" haben nicht so viel Courage, ihre Meinung zu vertreten? Von Herrn Wolf gibt es ja genug Auslassungen " „Ich bin entsetzt“, schrieb Wolff in einem am Mittwoch in Leipzig veröffentlichten Brief an Rentzing. Er schäme sich „für dieses Votum“ und wolle sich davon als ordinierter Pfarrer der Landeskirche „in aller Form distanzieren“. Es sei „völlig inakzeptabel“, dass Rentzing die AfD in seiner Stellungnahme „als eine ganz normale Partei“ behandle. Das war, nach der Wahl in Sachsen. Also, wer ein Spaltpilz in unsere (leider nicht mehr meiner) Kirche ist, ist wohl leicht zu erkennen. Herr Wolff soll aber bitte nicht mehr die Worte "liebe deine Feinde wie dich selbst" in den Mund nehmen, ach was, er soll es besser bleiben lassen, zu predigen - er ist ja schließlich im Ruhestand

Beobachter schreibt:
07. März 2018, 18:12

Es ist schon interessant, was da für Truppen zusammenarbeiten! Da gibt es linksgrüne Hetzer, die zusammen mit dem einschlägig bekannten "Anwalt" Kasek gegen jeden, der eine eigene Meinung hat, selbst wenn er in der CDU ist, hetzen und Prozesse führen!. Da gibt es kreidrfressende Wölffe", die sich als tolerant und friedlich ausgeben , aber immer noch in einer kleinen "Leipziger" Truppe im Grunde genau das Selbe tun. Die meinen, sie hätten das Vorrecht zu bestimmen, was in Deutschland als Rede- und Meinungsfreiheit zu gelten hat oder nicht. Allen zusammen ist Eines gemeinsam, sie sind immer noch nicht in der Demokratie angekommen!

Teilnehmer2 schreibt:
09. März 2018, 12:14

Ich finde die Entscheidung komplett richtig. Kann mich nur an einen Satz aus seinem Programm erinnern. "Die Amerikaner und Israelis zetteln Kriege an und die Deutschen müssen dafür bezahlen," Da habe ich dann schon innerlich abgeschaltet. War mir klar, dass Herr Steimle Putin gut findet. Krim, Ukraine und Syrien alles Friedensmissionen. Und als ihm dann mal jemand die Wahrheit gesagt hat, gleich wegen Beleidigung geklagt. Er ist wirklich kein Botschafter der Friedensdekade.

Frank schreibt:
10. März 2018, 12:53

@Teilnehmer2: Wenn Sie wirklich eine Veranstaltung von Herrn Steimle besucht hätten, hätten Sie sicher mitbekommen, das auch Herr Putin und seine Politik kritisch betrachtet werden wie auch die deutschen Rüstungsexporte in alle Welt!

Beobachter schreibt:
12. März 2018, 8:10

Lieber Frank, man hat den Eindruck, dieser 2. Teilnehmer? hat nie bei einer Veranstaltung oder Auftritt von Uwe Steimle "teilgenommen"! Wozu auch? Wie man sieht kann man auch so einfach jede vorgegebene Verleumdung nachplappern und ausschlachten!

Teilnehmer2 schreibt:
12. März 2018, 9:55

Doch hat er. Allerdings zum Thema Luther. Aber wenn jemand ein T-Shirt der Zeitschrift Compact trägt mit ganz skurrilen rechten Thesen, dann darf man sich nicht wundern, wenn man Herrn Steimle nicht als friedensstiftend einordnet. Aber das kann jeder selbst entscheiden. Auch ob man zu einer Veranstaltung geht oder nicht. Die Ausschnitte aus seinem Programm, die ich kenne, waren pauschalisiernd antiamerikanisch. Das ist mir zu einseitig.

Beobachter schreibt:
12. März 2018, 12:52

Anscheinend kenne Sie wirklich nur "Ausschnitte", die dann sicher noch bewußt einseitig selektiert wurden! IHhe Rückschlüsse, die zum großen Teil das widerspiegeln, was von bestimmten Kreisen vorgegeben wird, ist einfach nur (uninformiert) nachplapperndes Pauschalieren!

Teilnehmer2 schreibt:
13. März 2018, 11:10

Die Meinung kann ich mir schon selbst bilden. Bestimmte Kreise spielen da eigentlich gar keine Rolle. Und mein Interesse, mir Herrn Steimle komplett anzuschauen, ist sehr gering. So ist das halt in der Moderne. Wenn mich etwas nicht interessiert oder ich bestimmte Aussagen einer Person nicht mag, werde ich einen Teufel (Entschuldigung für das Wort) tun, um dafür Geld zu zahlen. Es bleibt dabei. Ich halte Herrn Steimle weiter für ungeeignet als Schirmherr. Ich glaube, es ist alles dazu gesagt!

Beobachter schreibt:
13. März 2018, 13:34

Siehe oben!

X-Ray schreibt:
10. März 2018, 22:02

Ich empfinde es als sehr großes Glück in meiner Lebenszeit zufällig auch Uwe Steimle erleben zu können, besonders in dieser verkehrten Welt! Außerdem empfehle ich jedem sich mal mit den Beiträgen des Psychologen Prof. Rainer Mausfeld (ehemals Universität Kiel) zu beschäftigen.

X-Ray

Seiten

Quelle
VERÖFFENTLICHT AM 01.03.2018 Artikel drucken

Folgen Sie Sonntag Sachsen:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Chemnitz
  • Lesung
  • DAS tietz
  • , – Dresden
  • Wort & Orgelklang
  • Frauenkirche
  • , – Markkleeberg
  • Evensong
  • Martin-Luther-Kirche
Audio-Podcast

Medienbischof der EKD und Kirchenpräsident der EKHN, Dr. Volker Jung, besuchte auf Einladung des EMVD die Frankfurter Buchmesse 2018. Er stellte sein neues Buch »Digital Mensch bleiben« vor.

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Einstimmung auf Weihnachten: Am Sonntag sind Besucher 17 Uhr eingeladen zur Adventsvesper an der @frauenkirche_dd,… https://t.co/X3sgOoVsFR
heute
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Dresdner Superintendent Behr will Bischof in #Greifswald werden @evlks @nordkirche_de https://t.co/br0hQvlgIO
vor 12 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
@StadtLeipzig will zukünftig ohne #Braunkohle auskommen – was mit dem Braunkohlekraftwerk #Lippendorf im Leipziger… https://t.co/VMfGRgHLof
vor 13 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Neue Aufgabe: Der frühere Innenminister Sachsens Markus #Ulbig ist neuer Vorsitzender des Dresdner Caritasverbandes… https://t.co/OIH3o76nzd
vor 14 Tagen