0

Wir können auch heute von Luther lernen

epd
  • Artikel empfehlen:
Gunther Emmerlich
© privat

Der Entertainer Gunther Emmerlich hat die Bedeutung Martin Luthers für das aktuelle Geschehen betont. Auch heute könne man vom Reformator noch lernen: »Es gibt in unserer Gesellschaft so vieles, was aus dem Ruder gelaufen ist. Es gibt sprichwörtlich zu viele, denen nichts mehr heilig ist«, sagte Emmerlich im Gespräch mit den Zeitungen der Mediengruppe Thüringen (Dienstag). Er hoffe »inständig«, dass dies »nur Wellenbewegungen innerhalb der Menschheitsgeschichte sind«, fügte der Musiker und Moderator hinzu.

Emmerlich, der am Mittwoch zu einem »launigen Streifzug durch die Zeit der Reformation« in der Evangelischen Brüdergemeine in Neudietendorf (Landkreis Gotha) erwartet wird, fühle sich seiner Kirche, »aber noch mehr meinem Glauben« verbunden. Aber nicht nur ideell; seit vielen Jahren sei er – »evangelisch getauft, konfirmiert« – beispielsweise Schirmherr für die Generalsanierung der Stadtkirche Wittenberg und unterstütze die Kirchen in seinem Ostthüringer Geburtsort Eisenberg und auch in seinem Wohnort Dresden, bekannte der 73-Jährige.

Er stelle sich Luther vor als »Mensch mit viel Tatkraft, er war fleißig und hatte einen tief verwurzelten Glauben«. Er sei eine Persönlichkeit mit großem Humor und einer noch größeren Portion Deftigkeit sowie ein Meister der Selbstdarstellung gewesen. »Wenn man so Wesentliches vollbracht hat, dann muss man sich auch darum kümmern, dass es im rechten Licht dargestellt wird«, meinte Emmerlich. Da es vor 500 Jahren noch keine Manager und Lobbyisten gab, »musste er es wohl selber machen«.

Allerdings sei Martin Luther nicht frei von großen Irrtümern gewesen. Mit seinen Ansichten zum Judentum habe er sich »furchtbar verrannt«, sagte der Entertainer. Wie der Reformator sei auch er vom Temperament her »mit allem ausgerüstet, was man dazu braucht, um mit Tintenfässern zu schmeißen«. Aber er reiße sich immer im letzten Moment zusammen.

Mit Blick auf die Reformationsfeierlichkeiten meinte Emmerlich, ein solches Jubiläum »kann man schon mal aushalten«. Er sage immer: »Wenn Luther dieses Jahr überlebt, dann ist er wirklich unsterblich.«

Diskutieren Sie mit

0 Lesermeinungen zu Wir können auch heute von Luther lernen
Quelle
VERÖFFENTLICHT AM 24.10.2017 Artikel drucken
Umfrage
Wie wichtig sind Ihnen Ihre persönlichen Daten?

Folgen Sie Sonntag Sachsen:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Chemnitz
  • Seniorentreff
  • Gemeindezentrum Markersdorf
  • , – Bautzen
  • Mittagsmusik
  • Dom St. Petri
  • , – Leipzig
  • Vortrag und Gespräch
  • Offener Seniorentreff der Ök. Sozialstation
Audio-Podcast

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Der Kapitän der #Lifeline – Claus-Peter Reisch aus Dresden – darf vorerst aus Malta ausreisen, um seine kranke Mutt… https://t.co/OCmpE0KY8J
vor 4 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
#Zwickau erinnert kurz vor dem #NSUProzess an die Opfer. Die Täter hatten zuletzt in Zwickau gewohnt, das Wohnaus… https://t.co/vjo2xHKmU6
vor 6 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Bei der #EKBO wirds immer #digitaler: https://t.co/CVJQpjMjVJ @pfarr_mensch
vor 6 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
#Inklusion: Heiß diskutiert, hoch angepriesen aber zu schlecht umgesetzt? Unser Thema im neuen #SONNTAG https://t.co/wMYwYnIyyp
vor 19 Tagen