54

"Wir sind keine Protestbewegung gegen Bischof Rentzing"

Über 200 Christen bilden in Leipzig das Forum für Gemeinschaft und Theologie - ihnen geht es um mehr
Andreas Roth
  • Artikel empfehlen:

Ein Gegengewicht zu konservativen Strömungen in der sächsischen Landeskirche wollen über 200 Christen bilden, die sich am Sonnabend in der Leipziger Peterskirche zum Forum für Gemeinschaft und Theologie treffen. "Um es klar zu sagen: Wir sind keine Protestbewegung gegen Bischof Rentzing", stellte der Leipziger Pfarrer Christoph Maier als einer der Initiatoren gleich zu Beginn klar. Ihnen geht es um mehr.

"Es geht nicht um Grabenkämpfe zwischon konservativen und liberalen Theologen", sagt der Leipziger Studentenpfarrer Frank Martin in seinem Vortrag. "Die Frontstellung ist vielmehr zwischen Gesprächsfähig und Nicht-Gesprächsfähig. Ich habe das Gefühl, dass einige in der Landeskirche Gott mit Worten zum Bollwerk gegen andere machen wollen - und dazu sagen wir nein." Damit wurde wie auch in anderen Wortmeldungen die kirchlichen Debatten um die Auslegung der Bibel etwa zum Thema Homosexualität kritisiert. 

Auf dem Forum stellten Redner einer konservativen Sicht einen anderen Blick auf die Bibel gegenüber. "Wir als Menschen können nur stammelnd von Gott reden und in unklaren Bildern - wir haben Gott nicht", sagte Pfarrer Frank Martin. Das Forum wolle eine suchende, aufklärende Theologie befördern.

Offenheit forderten die Redner auch im Umgang mit konservativen Christen und ihren Positionen. "Ich stelle mir eine Begegnung mit der Bekenntnisinitiative vor, den gemeinsamen Besuch eines Gottesdienstes, oder einen gemeinsamen Pilgerweg", sagte die Leipziger Theologin Barbara Zeitler.

Doch auch sehr konkrete Forderungen wurden erhoben. "Wir setzen darauf, dass die Synode eine Agende für die Trauung gleichgeschlechtlich Liebender beschließen wird", sagte Pfarrer Christoph Maier. Das hatte der Landesbischof in einem Interview gerade abgelehnt.

Diskutieren Sie mit

54 Lesermeinungen zu "Wir sind keine Protestbewegung gegen Bischof Rentzing"
Johannes schreibt:
29. August 2016, 9:06

Liebe Britta!
"Pentant" ist richtig verstanden! - Wenn Du "linksgrün" nicht als eine von Vor-Verurteilung geprägte Bezeichnung verwenden würdest, hätten viele Anwesende wohl keinen Grund, gegen ihre Verortung als Streiter für "Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung" (also linkssozial und grün) zu protestieren. - Allerdings ging es beim Forum gerade um die Suche nach einer aus der Frohen Botschaft gelebten Frömmigkeit, die frei ist von militantem Fundamentalismus, Homo- und Islamo-Phobie.
Johannes Lehnert

Britta schreibt:
29. August 2016, 16:50

Lieber Johannes,
Du kannst Dir sicher sein, daß ich "linksgrün" in keiner Weise positiv besetzt sehe. Was dies mit Frieden (der erste Auslandseinsatz der BW ist von einer rotgrünen Regierung abgesegnet worden, Spenden aus der Rüstungsindustrie sind in allen Parteien willkommen, fatale Rußlandpolitik), Gerechtigkeit (Ausblutung des Mittelstandes durch "die Reichen müssen was abgeben" und Rußlandsanktionen - gleichzeitig aber Unterstützung der Steinreichen durch entsprechende Lobbypolitik, Zustimmung von Waffenexporten durch entsprechende Parteien, TTIP- und Ceta-Werbung durch die Roten, Reaktivierung von Stasistrukturen und Bejubelung von Aussagen, die zur Gewalt gegen Polizisten aufrufen...) und Bewahrung der Schöpfung (absolut unausgegorene Energiepolitik, Fahrradpredigen und Bolidenfahren der Protagonisten...) zu tun hat, erschließt sich mir gerade nicht. Insofern würde ich die Frohe Botschaft überall suchen, nur nicht dort! Ich erinnere, wer in der Historie am meisten islamophil war und neben wessen Wachsabguß sich Muslime in London am liebsten fotographieren lassen. Über den Import von Homophobie und Antisemitismus brauchen wir gar nicht zu sprechen, das ist anscheinend nur böse, wenn es von Einheimischen ausgeht!
Letztlich, das Homothema ist eine derarte Randerscheinung angesichts der Herausforderungen, die Christen bevorstehen (der Libanon hat es gezeigt). Und wenn ich dann den zähen Kampf um die angeblich gerechte Sprache sehe, die aus einer Studentengemeinde eine Studierendengemeinde macht, die auf kein Binnen-I verzichten kann... da frage ich mich ernsthaft, ob es noch um Gottes Wort geht. Wenn ich bei der neugegründeten Initiative schon lese, daß nicht gleich Kompromisse geschlossen werden sollen, warum sollten sich dann andere kompromißbereit zeigen? Leider muß ich Herrn Rau rechtgeben, durch die Kirche als Institution zieht sich ein tiefer Graben, der trotz jahrelanger Bemühungen wahrscheinlich unüberwindbar ist.
Illusionsloser als vor ein paar Jahren
Britta

Johannes schreibt:
29. August 2016, 19:19

Hast wohl überlesen, dass der Roten-Chef TTiP für gescheitert ansieht....

Johannes schreibt:
30. August 2016, 9:25

Dass der "rote Außenminister" eine Änderung der Russland-Politik fordert und die grüne Fraktionsvorsitzende eine vernünftige Energiepolitik, ist sicher ein weiteres schlechts Zeicehn für rotgrün, oder?

Britta schreibt:
31. August 2016, 15:23

Lieber Johannes,
ja, vor dem Wahlkampf redet manch Roter anders als jahrelang zuvor - bei etlichen Themen. Man hofft, daß der Michel das durchschaut. Inwieweit die Energiepolitik der Grünen vernünftig ist, sei dahingestellt. Die "Erntefaktoren" von Windrädern und Solaranlagen reichen jedenfalls nicht aus.
Viele Grüße
Britta

Johannes schreibt:
02. September 2016, 0:00

Dass das Totschlag-Wort vom Wahlkampf als einziges Argument bleibt, hätte ich wissen müssen. Ich bitte um Entschuldigung, dass ich Dir Einsichtsänderungen von Politikern zugemutet habe, obwohl es nicht in Dein gewolltes Weltbild passt. Wird nicht wieder vorkommen...

Britta schreibt:
02. September 2016, 12:57

Lieber Johannes,
dann laß Dich von der Realität überraschen...
Freundliche Grüße
Britta

Johannes schreibt:
04. September 2016, 17:22

Liebe Britta,
angeregt durch Deine Anspielung: "Ich erinnere, wer in der Historie am meisten islamophil war und neben wessen Wachsabguß sich Muslime in London am liebsten fotographieren lassen." und mich erinnernd daran, dass Du immer darauf abgehoben hast, dass die Anhänger Hitlers sich NationalSOZIALISTEN nannten, sende ich Dir einen Text eines Freundes:
"Gestern habe ich mich am Friedensfest der LINKEN in Weimar beteiligt mit einem kleinen Büchertisch der VVN und des Prager-Haus-Vereins. Es gab interessante Gespräche, aber auch ein sehr merkwürdiges. Ein Mann mittleren Alters trat an unseren Stand und kritisierte, dass wir uns AntiFASCHISTEN nennen. In Deutschland habe es im Gegensatz zu Italien etwa, keinen F. gegeben, sondern den "Nationalsozialismus" (den ICH hier in Anführungsstriche setze). Keinerlei Argumente halfen mir, dem Mann klar zu machen, dass der Nazifaschismus weder national war, denn er eliminierte ja deutsche Minderheiten aus der deutschen Nation, indem er z.B. den deutschen Juden 1935 per Erlass die Staatsbürgerschaft entzog. Der Nazismus schämte sich auch nicht dafür, dass er deutsche Kranke und deutsche Behinderte durch den Euthanasie-Mord in den Gaskammern eliminierte. Das Nazisystem war also auch NICHT NATIONAL. Als "Sozialismus" sah der Mann denn auch den Siedlungsbau für arische Arbeiter, den Ehekredit für arische Ehepaare und Ähnliches an. Die wichtigste Forderung der Arbeiterklasse, nämlich die Aneignung der Produktionsmittel, erfüllte Hitler trotz bestimmter Anklänge im NSDAP-Parteiprogramm nicht. Die deutschen Konzerne und Banken konnten riesige Profite einfahren durch den Vernichtungskrieg, den dieses Verbrechersystem führte. Das Nazisystem war also auch NICHT SOZIALISTISCH." (P.F.)
Mit freundlichem Gruß
Johannes

Britta schreibt:
05. September 2016, 16:36

Lieber Johannes,
Du solltest Dich bezüglich Kriegsfinanzierung mal mit Finanz- und Bankenwesen sowie den Grundlagen der Geldschöpfung befassen, die durchaus überhaupt nicht national zu sehen sind. Weiterhin wäre eine Analyse von den Zielen einer sozialistischen Internationale und eines Nationalsozialismus sinnvoll.
Und drittens eine Analyse des Unterschiedes von Weltrevolution und Globalisierung.
Da dies aber nicht dem Thema hier entspricht, will ich an dieser Stelle nicht näher darauf eingehen. Du weißt, wie Du mich findest, falls Du wirklich am Austausch interessiert bist!
Gegen diese Themen ist das Homothema nur ein ganz winziges Mosaiksteinchen - eher ein Ablenkungsmanöver. Für die Kirche allerdings ein Maß, inwieweit zeitgeistliche Befindlichkeiten biblische Grundlagen übertünchen.
Freundliche Grüße
Britta

A.Rau schreibt:
29. August 2016, 11:26

Wenn fromme A-Christen meinen, mit mit den Hardlinern der B-Fraktion in Frieden Kirche machen zu können, sind sie ganz einfach dumm. Denn B wird nie Ruhe geben, bis sie ihre Ziele erreicht haben bzw. die Kirche uneingeschränkt dominieren. Irgendwie erinnert dieses Verhalten an den Islam. Der verhält sich ähnlich. Vermutlich weil beide, der Islam und die B-Religion, aus der gleichen Quelle gespeist werden.

A.Rau

Seiten

Quelle
VERÖFFENTLICHT AM 27.08.2016 Artikel drucken
Tageslosung

Mose sprach: Alles, was ich euch gebiete, das sollt ihr halten und danach tun. Du sollst nichts dazutun und nichts davontun.

(5.Mose 13,1)

Jesus spricht: Willst du zum Leben eingehen, so halte die Gebote.

(Matthäus 19,17)

Folgen Sie Sonntag Sachsen:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Aue
  • Vortrag und Gespräch
  • St.-Nicolai-Gemeindesaal
  • , – Dresden
  • Musik und Glaube
  • Haus der Kathedrale
  • , – Leipzig
  • Vortrag und Gespräch
  • Christenlehrekapelle der Peterskirche
Audio-Podcast

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Geht es nur noch abwärts? – Die große Frage im neuen #SONNTAG – jetzt online als ePaper lesen! https://t.co/ypft5M9eTx
heute
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Kein gemeinsames Abendmahl 2017: Sachsens Bischöfe #Rentzing und #Timmerevers im SONNTAGs-Interview: «. https://t.co/QpJepa8NYi
vor 7 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
AfD-Diskussion auf dem Kirchentag: Aus der Au für Dialog! Online-Petition will Diskussion aber unterbinden – https://t.co/qNApACY2zq
vor 8 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Landessynode: Dresdner Gemeinde ruft zu Protest auf: https://t.co/vWzZ6xBDbT
vor 13 Tagen