443

Heilig oder historisch?

Theologen drehen jeden Satz in der Bibel um auf der Suche nach historischer Wahrheit. In Kirchgemeinden können das viele nicht nachvollziehen – auch ein Grund für die jüngsten innerkirchlichen Debatten.
Andreas Roth
  • Artikel empfehlen:

Was haben die Weihnachtsgeschichte, die Schöpfungserzählungen und die Übergabe der Zehn Gebote an Mose gemeinsam? Sie gehören zu den Kerntexten christlichen Glaubens – und sind, glaubt man historisch-kritischen Forschungsergebnissen, in Wirklichkeit wohl nie geschehen.

Seit der Zeit der Aufklärung klopfen Theologen ausgehend von Deutschland die Bibel Satz für Satz ab, fragen historisch-kritisch nach den Umständen ihrer Entstehung, ihrer Echtheit, sogar nach mündlichen Vorläuferquellen. Und entscheiden so mit dem Werkzeug wissenschaftlicher Wahrscheinlichkeiten, was Gotteswort ist – und was nur der jeweiligen Zeit geschuldet.

»Doch die Gemeindepraxis hat sich sehr weit entkoppelt von der akademischen Theologie«, sagt der Plauener Schulpfarrer Falk Klemm. »Die historisch-kritische Theologie schafft Distanz zur Bibel. Gemeindeglieder haben Trost in ihr erfahren und plötzlich sollen sie über sie urteilen.«

Klemm ist einer der Sprecher der Sächsischen Bekenntnisinitiative, die sich gegen die Öffnung von Pfarrhäusern für gleichgeschlechtliche Partnerschaften wendet. Die harte Debatte um die Haltung der Bibel zur Homosexualität hat hier eine ihrer Wurzeln: Viele Theologen sehen sie historisch-kritisch in der Zeit ihrer Entstehung begründet und damit als überholt an – viele konservative Christen in den Gemeinden verstehen das nicht.

Die Bekenntnisinitiative fordert deshalb Alternativen zur historisch-kritischen Theologie in den Ausbildungsstätten der Landeskirche. »Die historisch-kritische Methode geht aus ideologischen Gründen von dem Aberglauben aus, dass Gott in der Geschichte gar nicht direkt eingreifen kann. Das ist methodischer Atheismus«, kritisiert Falk Klemm. Wunder oder echte Prophetie? Die seien unter rationaler Perspektive undenkbar. »Die historisch-kritische Methode muss aus der Bevormundung durch die Vernunft herauskommen. Dann haben wir wieder Gott direkt«, fordert der Pfarrer.

Studierende mit einer konservativen Frömmigkeit haben auch an der Leipziger Universität mit der historisch-kritischen Methode zu kämpfen. »Das ist für sie oft ein schockierendes Moment«, weiß Cornelius Voigt, Studienassistent des konservativen Leipziger Theokreises. »Ich habe selbst auch großen Gewinn aus der historisch-kritischen Methode gezogen«, sagt Voigt. »Aber sie ist fast die einzige Methode in der universitären Theologie – da würde ich mir mehr Alternativen wünschen.«

Die gibt es vor allem außerhalb des historisch-kritischen Mutterlandes Deutschland. Amerikanische Theologen versuchen in der kanonischen Exe­gese, biblische Texte stärker von ihrer Stellung in der Bibel her zu verstehen. Aus der französischen Literaturwissenschaft kommt die Idee, die Geschichten der Bibel wie Erzählungen zu analysieren. Und dann gibt es noch die fundamentalistische Bibelauslegung.

»Jede Methode braucht Kritik und Ergänzungen«, sagt Sachsens Landesbischof Carsten Rentzing. »Den Mut dazu wünsche ich mir an den Theologischen Fakultäten – aber dafür sind sie in akademischer Freiheit selbst zuständig und diese Debatten sind in ihnen auch schon angekommen.«

Er selbst habe als Theologe immer historisch-kritisch gearbeitet und diese Methode als Segen empfunden, weil sie auch von Irrtümern befreie, betont der Bischof. »Man muss die Vernunft gebrauchen, um die Heilige Schrift zu verstehen – aber eine Verkündigung wird nur möglich sein, wenn man die Schrift selbst zu Wort kommen lässt neben den wissenschaftlichen Erkenntnissen.« Für den Landesbischof ist das kein Gegeneinander, sondern ein Miteinander.

Diskutieren Sie mit

443 Lesermeinungen zu Heilig oder historisch?
Gast mit R schreibt:
10. Januar 2016, 16:02

+++ Wurde gelöscht. Bitte verzichten Sie auf Beleidigungen. +++

Beobachter schreibt:
11. Januar 2016, 12:52

Frohes Neues! Auch wie am Arbeiten
+++ Wurde gelöscht. Bitte verzichten Sie auf Beleidigungen. +++

A.Rau schreibt:
10. Januar 2016, 15:44

Lieber Thomas,

damit haben Sie aber meine Frage nicht beantwortet. Ich formuliere sie in Kürze noch enmal neu.
A.Rau

Gert Flessing schreibt:
10. Januar 2016, 16:13

Lieber Thomas, jeder Methode, sich mit etwas auseinander zu setzen, birgt Risiken.
Für mich ist es wichtig, das derjenige, der sich um die Bibel müht, um sich ihre Fülle zu erschließen, auch daran mit Gottvertrauen geht.
Natürlich kann man sie auch gottlos lesen. Dann hat sie den Wert der Kosmogonie eines Hesiod vielleicht gemischt mit den Beschreibungen eins Homer.
Sie bleibt ein Text der Antike.
Den kann ich natürlich dann auch nach ähnlichen Denkmustern, wie wir sie heute finden, durchforsten.
Hilfreich, tröstend oder stärkend wird das Ergebnis nicht sein.
Es ist also der eigene Glaube die Voraussetzung, in der Bibel Gottes Wort zu suchen und zu finden und es für heute sprechbar zu machen.
Gert Flessing

A.Rau schreibt:
10. Januar 2016, 16:24

An alle, die guten Gespräch-Willens sind! Teil I

Meine erste Bilanz dieser „Gesprächsrunde“ zur HKM lautet:

1. Die Verfechter dieser Methode legen übereinstimmend (sinngemäß) dar: „Seit der Aufklärung hat sich die Auffassung durchgesetzt, dass der Sinn eines Textes herausgearbeitet werden müsse, den der Verfasser in seinem historischen Umfeld zum Ausdruck bringen wollte, bevor eine weitergehende Interpretation erfolgen könne. Diese Herangehensweise ist der Kern der historisch-kritischen Methode.“ (s. Wikipedia) Zu diesem Zweck treibt die HKM saubere Wissenschaft: Sie ist EINE Methode zur Bibelauslegung neben anderen. Sie ist aber die einzige mit “objektiven Kriterien“. Das heißt, alles was sie macht, ist prinzipiell überprüfbar. Sie stellt einen Werkzeugkasten zur Verfügung. Wer will, kann die Werkzeuge nehmen und damit arbeiten. Alle anderen können das überprüfen.“ (s. Gast). „Man kann sie (diese Werkzeuge) kurz auch auf den wissenschaftlich-fachbegrifflichen Nenner bringen: Textkritik, Literarkritik, Motiv- und Traditionskritik, Form- und Gattungskritik, Überlieferungskritik, Kompositionskritik, Redaktionskritik, Zeit und historischer Ort der Entstehung eines Textes, Verfasserfrage.“ (s. Käffchen). Das alles klingt einleuchtend. Dagegen kann und will ich (zunächst) auch nichts sagen.

2. Nun kommen aber die Kritiker und fahren schweres Geschütz auf: „Die historisch-kritische Methode untersucht den biblischen Text unter der Annahme, dass Menschen ihn geschrieben haben, ohne dass Gott sie dabei beeinflusst hat. Diese Grundannahme wird als Axiom der Forschung gesetzt, ohne dass sie bewiesen oder widerlegt werden könnte. Jeder Anhaltspunkt für ein göttliches Eingreifen wird so erklärt als läge allein menschliches Handeln vor … Schließt der Forscher die Möglichkeit göttlichen Handelns beim Verfassen der Texte von vornherein aus, kann er allein bedingt durch die von ihm gewählte Methode nie Spuren göttlichen Handelns in dem Text finden … Wissenschaftlich ist es nicht haltbar zu behaupten, allein die historisch-kritische Methode arbeite wissenschaftlich. Ihre Grundannahme kann sie nämlich gerade nicht wissenschaftlich beweisen. Sie arbeitet nur innerhalb ihrer Grundannahme wissenschaftlich. Es ist genauso gut möglich, aufgrund einer anderen - ebenfalls wissenschaftlich nicht beweisbaren - Annahme, nämlich dass Gott einen Einfluss auf das Verfassen der Texte hatte, den Text mit wissenschaftlichen Methoden zu untersuchen. Dies wird dem Text auch eher gerecht, weil er selbst immer wieder auf Gott, seine Inspiration und sein Handeln in der Geschichte Bezug nimmt. Fragen nach Datierung, Verfasserschaft etc. können auch vor diesem Hintergrund gestellt werden. Die Absicht der Verfasser und die inhaltliche Aussage der Texte können so besser erfasst werden.“ (s. Wikipedia) Ähnlich argumentieren Prof. Klaus Berger, Prof. Rainer Mayer, Prof. Eta Linnemann. Auch „Theologiestudent“ beklagt ihre „systematischen Gottlosigkeit (Atheismus klingt zu nett)“

Nun fragt sich der Laie bzw. die nicht eingeweihte „die Gemeinde“: Reden beide Lager von verschiedenen Dingen + damit aneinander vorbei? Oder treiben die Kritiker hier letztlich Verleumdung, indem sie Dinge unterstellen, die mit der eigentlichen HKM gar nichts zu tun haben? Oder suchen die Verfechter möglichst unauffällig einige heikle Punkte zu verschweigen, um unbequeme Fragen zu vermeiden?

A.Rau

A.Rau schreibt:
10. Januar 2016, 16:27

An alle, die guten Gesprächswillens sind! Teil II

Hier nochmals der Kern dessen, worauf die Kritiker der HKM in erster Linie zielen. Prof. Raine Mayer, (der dank Bastl’s Link an dieser Diskussion teilnimmt) formuliert diesen Kern so:

„2. Zur Systematik historisch-kritischer Arbeit an der Bibel (oder: Was heißt hier „historisch"?)
Wir haben bisher gesehen, dass Wunder und alles, was den Anschein des Übernatürlichen hat, im Rahmen historisch-kritischer Arbeit als „unhistorisch" abgelehnt wird. Dahinter steht ein bestimmter Vernunftbegriff, eine bestimmte Wirklichkeitssicht und ein Wissenschaftsverständnis, das von der Undurchbrechbarkeit stetiger Naturgesetze ausgeht. Das alles führt zu einem spezifischen Geschichtsverständnis.
Wie kommt es zu diesem Geschichtsverständnis? Die Antwort auf diese Frage hat Ernst Troeltsch (1865-1923) in dankenswerter Klarheit gegeben. In seinem Aufsatz „Über historische und dogmatische Methode in der Theologie" von 1898 wandte er sich gegen die dogmatisch-positiv denkenden Theologen seiner Zeit und warf ihnen vor, nicht wirklich geschichtlich zu denken. Für die wissenschaftliche Geschichtsforschung nannte er drei Prinzipien: Kritik, Analogie und Korrelation. Diese Prinzipien gelten nach Troeltsch für alle Wissenschaften, haben aber zugleich nach seiner Ansicht jeweils eine antidogmatische Spitze. Dogmatisch-positiv denkende Theologen, die noch an Wunder usw. glauben, werden keine Zukunft mehr haben, meint Troeltsch. Denn: „Die historische Methode (im Sinne von Troeltsch), einmal auf die biblische Wissenschaft und auf die Kirchengeschichte angewandt, ist ein Sauerteig, der alles verwandelt und der schließlich die ganze bisherige Form theologischer Methoden zersprengt." Die drei Prinzipien und ihre antidogmatischen Folgerungen bedeuten im Einzelnen:

Kritik: Es gibt in der Geschichtsforschung nur Wahrscheinlichkeitsurteile. Wir sind auf Quellen angewiesen und müssen deren Zuverlässigkeit prüfen.
Die antidogmatische Folgerung lautet: Auch im Blick auf die biblische Überlieferung (z. B. im Blick auf die Frage, wer Jesus war, was er getan und gelehrt hat) gibt es nur Wahrscheinlichkeiten. Es gibt folglich keine eindeutige Offenbarung Gottes in der Geschichte, in diesem Sinne auch keine (Heils-)Gewissheit

Analogie: Allem historischen Geschehen liegt ein Kern von Gleichartigkeit zugrunde. Anders gesagt: Wir können nur nach solchen (Natur-)Gesetzen geschichtlich zurückblicke! und urteilen, die auch heute gültig sind. Denn Naturgesetze gelten zeitlos und sind ja undurchbrechbar.
Die antidogmatische Folgerung lautet: Es gibt keine analogielosen Ereignisse. Was heute unmöglich ist, war auch früher unmöglich. Wenn z. B. heutzutage keine Toten auferstehen, kann sich das früher ebenfalls nicht ereignet haben. Die Auferstehung Jesu Christi ist deshalb keine geschichtliche Tatsache.

Korrelation: Alles Geschehen im Kosmos läuft in einer Kette von Ursache und Wirkung ab; keine Ursache ohne Wirkung, keine Wirkung ohne entsprechende Ursache.
Die antidogmatische Folgerung daraus lautet: Es gibt keine direkte Einwirkung Gottes auf innerweltliche Zusammenhänge. Alle Ereignisse, von denen die Bibel berichtet, stehen ebenfalls in einer innerweltlichen Kette von Ursache und Wirkung, die erforscht werden kann. So z.B. entstanden Christentum und Kirche nicht durch Einwirkung des Heiligen Geistes zu Pfingsten, sondern ihre Entstehungsgeschichte muss im Rahmen religionsgeschichtlicher Zusammenhänge erschlossen und erklärt werden.

Diese Troeltschen Kriterien als Voraussetzung aller theologisch-wissenschaftlichen Forschungsarbeit sind von den maßgeblichen Vertretern historisch-kritischer Arbeit an der Bibel bis heute nicht modifiziert, geschweige denn widerrufen worden.“

Lieber HKM-Verfechter, ist diese Darstellung zutreffend?

A.Rau

Gert Flessing schreibt:
10. Januar 2016, 19:48

Lieber Herr Rau,
"die Gemeinde" fragt sich gar nichts. Weil es "die Gemeinde" nicht gibt.
Die normale Gemeinde erwartet von ihrem Pfarrer am Sonntag eine Predigt, der man zuhören kann, die weder zu anspruchsvoll, noch zu politisch ist. sie möchten dadurch für ihren Alltag gestärkt werden und gleichzeitig ein wenig unterhalten. Warum kommt man sonst bei Wind und Wetter, am Vormittag in eine Kirche.
Die normale Gemeinde weiß nicht einmal, dass es eine Theologie gibt. Vermutlich denken die meisten Gemeindeglieder, dass der Heilige Geist selbst dem Pfarrer seine Worte diktiert oder auch, das er sie irgendwo abgeschrieben hat. Genügend "hilfreicher" Mist wird einem ja, gegen gutes Geld, angeboten.
Fragen Sie mal ein normales Gemeindeglied, was die HKM ist. Die wissen kaum noch, was die HKL ist.
Tja, und so kommt es dazu, das, fern vom universitären Betrieb, Pfarrherr das tut, was er kann, um seiner Gemeinde zu dienen.
Wer irgendwie in die Fänge der "Theologie der Befreiung" geraten ist (die war mal sehr in), der wird immer und immer wieder singen: "Wacht auf, Verdammte, dieser Erde..." und Jesus wird für ihn der Erzrevoluzer sein, der von Gott kam, um die Mächtigen das Fürchten zu lehren.
Wer von der feministischen Theologie geschwängert wurde, der wird einen weichherzigen, weiblichen, Mutter Erde nahen Jesus beschwören, der anstatt des Osterlammes vermutlich Tofu gebraten haben wollte. DAS ermöglicht die HKM gewiss, wenn man sie nur recht miss - ähm - gebraucht.
Für den völkischen Menschen wird Jesus groß, blond un blauäugig sein, der Pilatus, dem krummen Itaker widerstanden hat und denen, die ihn da hingebracht haben, der Mischpoke, schon ganz und gar. Das Kreuz als Fanal. ...
Es gibt aber auch diejenigen, die ihren Dienst im Vertrauen auf Gott und seine Güte und im Wissen um die Ernsthaftigkeit seines Wortes tun.
Die wissen, dass sie nichts wissen, aber sie vertrauen sich Gott an, tragen Jesus im Herzen und wollen nichts weiter, als den Menschen, die ihnen anvertraut sind, diesen Jesus zu bringen und ihnen Mut zum Leben machen.
Wen interessiert denn, wenn er für Menschen, für Seelen, Verantwortung trägt, Ernst Trölsch, der schon lange tot ist oder andere, die sich einen Namen zu machen wünschten?
Es interessiert nur Gott, nur sein Wort und es interessiert, was die Menschen brauchen, die dort draußen sind, jenseits des warmen Studierzimmers.
Gert Flessing

Theologe schreibt:
10. Januar 2016, 20:49

Wahrscheinlich gehören Sie zu den einfachen Gemeindegliedern, die Sie beschreiben. Mit der historisch-kritischen Methode können Sie eben nicht zu solchem Unsinn kommen. Es geht darum, den Text in seiner Zeit mit seinen Bezügen zu verstehen. Vielleicht bringen Sie aber auch nur die theologischen Disziplinen ein wenig durcheinander.

Gert Flessing schreibt:
10. Januar 2016, 22:24

Lieber "Theologe", ich bin seit vierzig Jahren Im Dienst. Ich weiß, von was ich rede und ich weiß, was ich schreibe.
Ich habe Kollegen gekannt, die sind, verzweifelt, weil sie nicht mehr beten konnten, aus dem Konvent gerannt und manch andere Sonderbarkeit mehr.
Tja, "glaubt ihr nicht, so bleibt ihr nicht", nicht wahr.
Gert Flessing

Bastl schreibt:
10. Januar 2016, 20:48

Theologe schreibt:
10. Januar 2016, 16:39

Wenn Sie Rainer Mayer nicht kennen, zeigt das nur, dass Sie wenig Ahnung haben. Womöglich sind Sie gar kein Theologe; wobei ich einige Theologen kenne, die wenig Ahnung haben. Übrigens hat er sich nicht mit Titeln geschmückt, ich habe diese nun angegeben, weil er sie hat. Wieso sollte man sie verschweigen? Mayer arbeitete viele Jahre bei der "Bekenntnisbewegung Kein anderes Evangelium" mit. Er war zuletzt Theologieprofessor in Mannheim. Er ist eine der wenigen Ausnahmen und sieht in der Bibel kein Märchenbuch.
Es ist ja OK, wenn Sie die Sätze von ihm als Schwachsinn bezeichnen. Nur ist es sehr einfach etwas als Schwachsinn zu bezeichnen. Schwieriger wird es, wenn man dies begründen soll. Und genau das habe Sie nicht getan.
Falls Sie tatsächlich Theologe sind, können Sie natürlich gern weiterhin auf die völlig veraltete HKM schwören. Eine esoterische Bibelauslegung ist tatsächlich Unsinn; aber eine fundamentalistische Auslegung als Unsinn zu bezeichen, trifft dann auch Jesus Christus, der eben genau dies tat. Aber auch hier behaupten Sie einfach etwas. Und irgendwlche Behauptungen kann jeder in die Runde schmeißen. Damit ist nichts gesagt.

Seiten

Neue Stellenanzeigen
Quelle
DER SONNTAG, Nr. 02 | 10.1.2016 Artikel drucken Artikel im ePaper anzeigen

Folgen Sie Sonntag Sachsen:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Augustusburg
  • Konzert
  • St. Petrikirche
  • , – Dresden
  • Stadtteilrundfahrt
  • Gemeindezentrum Fiedlerstr. 2
  • , – Leipzig
  • Musikalische Vesper
  • Hainkirche St. Vinzenz Lützschena
Audio-Podcast

Auf dem YouTube-Kanal der EVLKS können Sie jeden Abend um 18 Uhr ein Abendgebet mit Landesbischof Tobias Bilz anschauen.

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
#Altenheime müssen Besucher zulassen – die Besuchsverbote waren eine "harte Maßnahme" sagt Petra #Köpping vom… https://t.co/5ATtCws4Uj
gestern
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Die @frauenkirche_dd sucht einen neuen #Pfarrer. Zwei Kandidaten stellen sich in den nächsten Tagen vor – Christian… https://t.co/4IDp7YAk3M
vor 2 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
#Kredite für Vereine und Stiftungen helfen nach Einschätzung des Beratungsinstituts #Phineo nur wenig, da es keine… https://t.co/zFgvRvJ356
vor 2 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Besuche in #Pflegeheimen werden unter bestimmten Voraussetzungen wieder erlaubt. Auch Busreisen sollen möglich sein… https://t.co/RbNUe8Wzqo
vor 2 Tagen