0

»Das Gesetz ist durch Mose gegeben; die Gnade und Wahrheit ist durch Jesus Christus geworden«

Johannes 1, 17
Gudrun Lindner
  • Artikel empfehlen:
Gudrun Lindner war bis 2007 zwölf Jahre Präsidentin der Landessynode. © Foto: privat

Gerade noch haben wir die Weihnachtsgeschichte bei Lukas im Ohr, wurde sie in den Krippenspielen dargestellt, in den Weihnachtsliedern besungen. Und nun am Jahresanfang das Johannes-Evangelium: »Am Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und Gott war das Wort. Dasselbe war im Anfang bei Gott ...« Was für ein Buchstabensalat! Als Konfirmanden sollten wir das auswendig lernen. Unzumutbar! Doch welche Ahnung der dem menschlichen Wesen verborgenen göttlichen Allmacht eröffnet dieser Text, in dem wenige Verse weiter unser Wochenspruch steht: »Das Gesetz ist durch Mose gegeben; die Gnade und Wahrheit ist durch Jesus Christus geworden.«

Zentrum aller Theo­logie: Gesetz und Evangelium! Unzählige Bücher sind von Gelehrten zu dieser theologischen Kernschmelze geschrieben worden. Wie nur soll ein einfacher Mensch sich diese hohe Kunst zu eigen machen können? Vielleicht so: Gäbe es Jesus Christus nicht, hätten wir immer noch das Gesetz des Mose, damit wir alles richtig machen können, wie es eben in den Zehn Geboten Gottes steht.

Weil wir aber nicht alles richtig machen können, nicht als Mutter, nicht als Kanzlerin und nicht als Handwerker, nicht als Kirchvorsteher und nicht als Polizistin – weil wir in uns begrenzt sind, ist Gott selbst in Jesus Christus gekommen, um Gnade und Wahrheit zu ermöglichen. Dann muss ich nicht mehr alles »richtig machen«, sondern kann mich immer wieder »zurecht bringen lassen«.

Luther spricht von den »zwei Naturen in Christus«, der göttlichen und der menschlichen. Unsere menschliche Natur will alles richtig machen und das ist nicht gering zu achten. Christus hilft uns, es recht zu machen und das ist Gnade.

Diskutieren Sie mit

0 Lesermeinungen zu »Das Gesetz ist durch Mose gegeben; die Gnade und Wahrheit ist durch Jesus Christus geworden«
Quelle
DER SONNTAG, Nr. 02 | 15.1.2016 Artikel drucken Artikel im ePaper anzeigen
Tageslosung

Deine Sonne wird nicht mehr untergehen und dein Mond nicht den Schein verlieren; denn der HERR wird dein ewiges Licht sein.

(Jesaja 60,20)

Gelobt sei Gott, der Vater unseres Herrn Jesus Christus, der uns nach seiner großen Barmherzigkeit wiedergeboren hat zu einer lebendigen Hoffnung durch die Auferstehung Jesu Christi von den Toten.

(1.Petrus 1,3)

Folgen Sie Sonntag Sachsen:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Zöblitz
  • Tschechischer Kreis
  • Pfarrhaus
  • , – Leipzig
  • Familienfest
  • Adventhaus
  • , – Leipzig
  • Offene Kirche
  • Kirche Schönau
Umfrage
Braucht der Landesbischof einen repräsentativen Bischofssitz?
Audio-Podcast

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
»Zuhören ist wichtiger als reden« nach dem #Anschlag in #Barcelona - https://t.co/b2x8J56M1J
heute
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Christliche #Jugend will in #Sachsen mit witziger Idee zur Teilnahme an der Wahl motivieren – mit Einkaufchips: https://t.co/SVAmM4Lxsm
gestern
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Chef des Bach-Archivs #Leipzig Alexander #Steinhilber geht überraschend »aus persönlichen Gründen« https://t.co/1eaH0UgNe1
vor 3 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Gemeinsames #Abendmahl schon 2021? Das sagt Altbischof Wolfgang #Huber: https://t.co/aBvmKvJJ1H
vor 4 Tagen