0

»Das Gesetz ist durch Mose gegeben; die Gnade und Wahrheit ist durch Jesus Christus geworden«

Johannes 1, 17
Gudrun Lindner
  • Artikel empfehlen:
Gudrun Lindner war bis 2007 zwölf Jahre Präsidentin der Landessynode. © Foto: privat

Gerade noch haben wir die Weihnachtsgeschichte bei Lukas im Ohr, wurde sie in den Krippenspielen dargestellt, in den Weihnachtsliedern besungen. Und nun am Jahresanfang das Johannes-Evangelium: »Am Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und Gott war das Wort. Dasselbe war im Anfang bei Gott ...« Was für ein Buchstabensalat! Als Konfirmanden sollten wir das auswendig lernen. Unzumutbar! Doch welche Ahnung der dem menschlichen Wesen verborgenen göttlichen Allmacht eröffnet dieser Text, in dem wenige Verse weiter unser Wochenspruch steht: »Das Gesetz ist durch Mose gegeben; die Gnade und Wahrheit ist durch Jesus Christus geworden.«

Zentrum aller Theo­logie: Gesetz und Evangelium! Unzählige Bücher sind von Gelehrten zu dieser theologischen Kernschmelze geschrieben worden. Wie nur soll ein einfacher Mensch sich diese hohe Kunst zu eigen machen können? Vielleicht so: Gäbe es Jesus Christus nicht, hätten wir immer noch das Gesetz des Mose, damit wir alles richtig machen können, wie es eben in den Zehn Geboten Gottes steht.

Weil wir aber nicht alles richtig machen können, nicht als Mutter, nicht als Kanzlerin und nicht als Handwerker, nicht als Kirchvorsteher und nicht als Polizistin – weil wir in uns begrenzt sind, ist Gott selbst in Jesus Christus gekommen, um Gnade und Wahrheit zu ermöglichen. Dann muss ich nicht mehr alles »richtig machen«, sondern kann mich immer wieder »zurecht bringen lassen«.

Luther spricht von den »zwei Naturen in Christus«, der göttlichen und der menschlichen. Unsere menschliche Natur will alles richtig machen und das ist nicht gering zu achten. Christus hilft uns, es recht zu machen und das ist Gnade.

Diskutieren Sie mit

0 Lesermeinungen zu »Das Gesetz ist durch Mose gegeben; die Gnade und Wahrheit ist durch Jesus Christus geworden«
Quelle
DER SONNTAG, Nr. 02 | 15.1.2016 Artikel drucken Artikel im ePaper anzeigen
Tageslosung

Wer seinen Nächsten verachtet, versündigt sich; aber wohl dem, der sich der Elenden erbarmt!

(Sprüche 14,21)

Seht zu, dass keiner dem andern Böses mit Bösem vergelte, sondern jagt allezeit dem Guten nach füreinander und für jedermann.

(1.Thessalonicheralonicher 5,15)

Folgen Sie Sonntag Sachsen:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Bad Elster
  • Himmelfahrtsgottesdienst
  • Badeplatz
  • , – Kamenz
  • Konzert
  • Klosterkirche St. Annen
  • , – Leipzig
  • Festgottesdienst
  • Nikolaikirche
Audio-Podcast

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
@DieRotenBullen Sportchef #Rangnik spricht über Glaube, Liebe, #Fußball, schwere Momente und sein Erfolgsrezept: https://t.co/WZXGrX171r
vor 5 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
#Bundesverwaltungsgericht legt heute Erklärung vor, wann #Sterbehilfe legal ist. Infos zu umstrittenen Urteil:https://t.co/64WRhP73uB
vor 5 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Was sagen die sächschen #Landtagsabgeordneten zum Thema #Luther? Morgen werden wir es in der #Plenarsitzung erfahren:https://t.co/onmccGhwd7
vor 6 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
#Zwickauer aufgepasst: Auf dem Kornmarkt steht heute der #Reformations-Truck. Als Geschenk gibt es Bergmannslieder:https://t.co/DFYfi59wND
vor 6 Tagen