0

Die Unikirche in altem und neuem Glanz

Eine bebilderte Festschrift fasst anlässlich der Wiedereröffnung die Geschichte der Leipziger Kirche St. Pauli zusammen
Von Stefan Seidel
  • Artikel empfehlen:

Wenn am Wochenende das Paulinum der Universität Leipzig eröffnet wird, schließt sich eine alte Wunde. Nach der barbarischen Sprengung der alten Universitätskirche St. Pauli im Jahr 1968 und einem langen Exil der Universitätsgemeinde, kehrt das geistliche Zentrum der Hochschule wieder zurück an seinen alten Ort. Eine nun erschienene Festschrift erinnert an die bewegte Geschichte der Universitätskirche und skizziert das Kommende. »Vor allem möchte die Festschrift eine Tür in die Zukunft öffnen und die unterschiedlichen Facetten der zukünftigen Nutzung des neu gewonnenen Raumes aufzeigen: für Universitätsgottesdienste, Universitätsvespern, Kirchenmusiken, Konzerte, Vortragsreihen und als Erinnerungsraum«, schreibt der Erste Universitätsprediger Peter Zimmerling. Einer seiner Vorgänger, Heinz Wagner (1912–1994), hat seinerzeit die letzte evangelische Predigt in der alten Universitätskirche am 23. Mai 1968 gehalten. In dieser im Buch abgedruckten Predigt heißt es angesichts der bevorstehenden Sprengung: »Über den Prediger flutet eine Welle von Traurigkeit und Bitterkeit. (…) Wir begreifen in dieser Stunde, wie hart, wie bitter ein Auszug ist. Es ist keine leichte Sache, das zurückzulassen, was uns lieb und teuer ist.« Möglich sei dieser Exodus nur unter der Verheißung Gottes: »Ihr werdet die Kraft des heiligen Geistes empfangen.«

Die bitteren Erfahrungen werden in dem Buch ebenso festgehalten wie die Ideen für einen neuen Aufbruch. Dieser wird sich in der Doppelnutzung des Raums als Aula und Universitätskirche ereignen. Rektorin Beate Schücking gibt sich optimistisch: Das gewünschte Gleichgewicht zwischen einer universitären Aula für Lehre und Forschung und einer kirchlichen Nutzung sei in der Architektur geglückt. Man möchte sich der Hoffnung von Rüdiger Lux anschließen, die er vor sieben Jahren in seiner Baustellenpredigt über die künftige Unikirche geäußert hat: »Möge sie endlich eine Friedenskirche werden.«

Peter Zimmerling (Hrsg.): Universitätskirche St. Pauli. Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft. Festschrift zur Wiedereinweihung der Universitätskirche St. Pauli zu Leipzig. EVA, 304 S., 30 Euro.

Wir verlosen 10 Exemplare dieser Festschrift unter allen, die uns bis 4. Dezember eine Postkarte oder E-Mail mit dem Stichwort »Festschrift St. Pauli« geschickt haben. E-Mail: <info@sonntag-sachsen.de>

Diese Verlosung wird ermöglicht durch die LKG Sachsen, Bank für Kirche und Diakonie.

Diskutieren Sie mit

0 Lesermeinungen zu Die Unikirche in altem und neuem Glanz

Folgen Sie Sonntag Sachsen:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Chemnitz
  • Ausstellungseröffnung
  • Gemeindezentrum Markersdorf
  • , – Bautzen
  • Musik im Gottesdienst
  • Dom St. Petri
  • , – Borna
  • Gottesdienst
  • Gemeindesaal der Stadtkirche St. Marien
Audio-Podcast

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Rückfällig: Christen suchen neue Wege des Strafvollzugs – dies und mehr lesen Sie im aktuellen SONNTAG. https://t.co/90eLUMSKKK
vor 2 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Rechte Christen: Sie schimpfen und werden beschimpft, sie haben Angst – und andere ängstigen sich vor ihnen. Eines… https://t.co/HyU5IeXeDq
vor 9 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Das Leipziger Gustav Adolf Werk unterstützt Christen weltweit. 2018 sollen besonders Projekte in #Kolumbien,… https://t.co/JIpV07RZ5K
vor 16 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Christen können zu Wasserträgern werden – Sachsens Bischof #Rentzing zur Jahreslosung 2018, über Durst bei einer Wa… https://t.co/qOssIP6930
vor 17 Tagen