3

Gegen Kirchen-Klischees

Neuerscheinung: Manfred Lütz rollt in seinem neuen Buch viele Vorurteile gegen die Kirche auf. Weder gehen die Hexenverfolgungen noch die Kreuzzug-Massaker auf ihr Konto – so jedenfalls deutet er die neuere Forschung.
Von Stefan Seidel
  • Artikel empfehlen:
Gemälde von Anselm Feuer Bach: »Junge Hexe, zum Scheiterhaufen geführt« (1951). Die Mitschuld der Kirche ist geringer als weithin angenommen. © Foto: Wikipedia

Keine Frage: die Kirche hat es nicht leicht mit ihrer Geschichte. Denn – so die tief eingeprägte landläufige Meinung: an ihr klebt Blut. Ob Kreuzzüge, Ketzerverfolgung oder Hexenverbrennung – das Sündenregister der Kirche sei lang. So jedenfalls die reflexhafte Kirchenkritik vieler Zeitgenossen. Für den Psychiater und Bestsellerautor Manfred Lütz wogen diese Urteile schwer. Denn sie lassen durchaus am Christentum zweifeln. Wenn die angebliche kirchliche Schuldgeschichte so stimme, sei das für Lütz nichts weniger als ein »Todesstoß« für das Christentum. Denn wenn die Geschichts-Werdung Gottes in einer brutalen Schuldgeschichte endet, müsse das Christentum als widerlegt angesehen werden.

Inmitten dieser Zweifel stieß Manfred Lütz aber auf ein Buch des Hi­storikers Arnold Angenendt mit dem Titel »Toleranz und Gewalt – Das Chri­stentum zwischen Bibel und Schwert« (2007). Und was er hier las, änderte alles. Denn Angenendt entlarvt die mei­sten Klischees der Kirchen(geschichts)kritik als haltlos. Viele der im allgemeinen Gedächtnis so tief sitzenden Gräueltaten der Kirche haben gar nicht so stattgefunden – sie sind »Fake News«, die vor seriöser wissenschaftlich-hi­storischer Forschung keinen Bestand haben.

Lütz bereitete das wissenschaftliche Buch Arnold Angenendts für eine breitere Öffentlichkeit auf. Es ist nun unter dem Titel »Der Skandal der Skandale. Die geheime Geschichte des Christentums« erschienen. Das Ergebnis sei keine »Reinwaschung« des Christentums, betont Lütz, aber doch eine deutliche Relativierung der meisten Vorurteile.

Da ist zum Beispiel die Hexenverfolgung. Für die meisten geht das auf das Konto der kirchlichen Inquisition. Doch die neue Forschung hat herausgefunden, dass die Kirche weitgehend sogar hemmend auf diese Verfolgungen eingewirkt habe. Denn es war zu Beginn des 16. Jahrhunderts oftmals die Lynchjustiz eines aufgebrachten Mobs, der aufgrund von Denunziation und Angst vor Zauberei die »Hexen« brutal verfolgte. Aufgrund dieser Pogrome mussten Staat und Kirche reagieren. Es waren die weltlichen Gerichte, die die Hexenprozesse aufnahmen – und dabei selten für die als Hexen angeklagten Frauen eine Hilfe waren. Besonders in Deutschland kam es zu tausenden Hinrichtungen. Hier wurde der Begriff »Justizmord« geprägt. Aber es waren weltliche Gerichte. Und es war der Jesuit Friedrich Spee (1591–1635), der mit seinem Buch »Cautio criminalis« die Hexenverfolgung beendete – mit einer juristisch durchschlagenden Argumentation, die christlich motiviert war. »Tatsächlich war es also das Christentum, das die aus heidnischem Volks­aberglauben entstandenen Hexenverfolgungen beendete«, schreibt Lütz. Sein Buch ermöglicht tatsächlich eine ganz neue Sicht.

Manfred Lütz: Der Skandal der Skandale. Die geheime Geschichte des Christentums. Unter Mitarbeit von Arnold Angenendt. Herder Verlag 2018, 22 Euro.

Diskutieren Sie mit

3 Lesermeinungen zu Gegen Kirchen-Klischees
korrektur schreibt:
14. März 2018, 18:25

So so. Er hat also ein Buch entdeckt, und danach war alles klar (natürlich sieht die Forschung die Rolle der Kirche differenzierter, aber das, was der Artikel beschreibt, ist ja ein reichlich undifferenziertes Vorgehen des Herrn L.). Zum anderen: "Denn wenn die Geschichts-Werdung Gottes in einer brutalen Schuldgeschichte endet, müsse das Christentum als widerlegt angesehen werden." Diese These wird einfach so in den Raum gestellt. Ist sie theologisch aus evangelischer Sicht sinnvoll? - Nein. Denn die Kircher besteht und bestand aus sündigen Menschen. Kirchengeschichte ist keine Reinheitsgeschichte, egal, ob sie jetzt "schuld" an Hexenverfolgung und Kreuzzügen war.

Johannes schreibt:
15. März 2018, 16:33

Liebe Korrektur,
Ich vermute mal, das Sie weder das Buch von Herrn Angenendt, noch das Buch von Herrn Lütz. Sie haben gelesen, was Herr Seidel über die Verarbeitung eines Buches in einem anderen Buch schreibt, sozusagen aus Tertiärliteratur. Und daraus entsteht Ihr Urteil, dass Herr Lütz undifferenziert vorgeht. Ist das nicht ein wenig überheblich? - Dr. Lütz ist Theologe, Psychotherapeut und Buchautor. Ich kenne ihn aus verschiedenen persönlichen Begegnungen und aus einem Interview zu diesem Buch, ( dass nach meiner Erinnerung kürzlich DLF gesendet hat) und wäre doch sehr verwundert, wenn Ihr Vor-Urteil "undifferenzierte Vorgehen" auf der Wirklichkeit beruht!
Mit freundlichem Gruße
Johannes Lehnert

Britta schreibt:
15. März 2018, 20:45

Das Buch des Herrn Lütz macht mich neugierig. Mal sehen, ob es morgen bei der Buchmesse zu finden ist.

Folgen Sie Sonntag Sachsen:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Chemnitz
  • Vortrag
  • St.-Jakobi-Kirche
  • , – Bautzen
  • Mittagsmusik
  • Dom St. Petri
  • , – Wechselburg
  • Konzert
  • Basilika
Audio-Podcast

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Der Kapitän der #Lifeline – Claus-Peter Reisch aus Dresden – darf vorerst aus Malta ausreisen, um seine kranke Mutt… https://t.co/OCmpE0KY8J
vor 11 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
#Zwickau erinnert kurz vor dem #NSUProzess an die Opfer. Die Täter hatten zuletzt in Zwickau gewohnt, das Wohnaus… https://t.co/vjo2xHKmU6
vor 12 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Bei der #EKBO wirds immer #digitaler: https://t.co/CVJQpjMjVJ @pfarr_mensch
vor 13 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
#Inklusion: Heiß diskutiert, hoch angepriesen aber zu schlecht umgesetzt? Unser Thema im neuen #SONNTAG https://t.co/wMYwYnIyyp
vor 25 Tagen