2

ProChrist ohne Ostblick

Von Mandy Weigel
  • Artikel empfehlen:

Über eine Million Menschen sollen nach Schätzungen der Veranstalter mit den am Wochenende zu Ende gegangenen ProChrist-Live-Übertragungen erreicht worden sein. Die Moderatoren Elke Werner aus Hessen und Steffen Kern aus Baden-Württemberg führten durch sieben Abende in der Leipziger Kongresshalle, die deutschlandweit, aber auch ins Ausland übertragen wurden.

Die Doppelspitze, die es bei vorangegangenen Übertragungen noch nicht gab, machte einen guten Job mit geistlichen Impulsen und Unterhaltung: Es wurden Gäste aus den alten Bundesländern interviewt zu ihren Erfahrungen mit Gott, es gab Live-Musik – viele Besucher sangen die Lieder mit. Mit ihren persönlichen Geschichten aus anderen Ländern schaffte Elke Werner ein verbindendes Band zu Christen auf der ganzen Welt. Steffen Kern sorgte für Gänsehaut-Momente, als er beispielsweise vom Tod seiner Großtante erzählte und den Psalm »Der Herr ist mein Hirte« rezitierte.

Hinter den Berichten tauchten dennoch auch Fragen auf – zu »glatt« erschien so manche Geschichte, konservative Meinungen irritierten: Eine Frau, die unheilbar an Darmkrebs erkrankt und Kraft im Glauben findet, ergänzt, sie sei als Bauingenieurin nach der Geburt ihrer vier Kinder Hausfrau geworden, »ich hatte das Glück, dass ich noch in diesem alten Modell leben konnte«. Ein Vater erzählt vom Tod seiner Tochter beim Verkehrsunfall, den er verursacht hat – die drängendste Frage: »Wie lebst du mit der Schuld?« wird nicht gestellt.

Die klare ProChrist-Botschaft: Die heutige Welt ist böse, nur wer den Weg zu Gott findet, kann Erlösung finden. Ob das die Menschen gerade im Osten neu zu Gott führt, ist fraglich. Der Osten kam thematisch und personell nicht vor.

Diskutieren Sie mit

2 Lesermeinungen zu ProChrist ohne Ostblick
Beobachter schreibt:
21. März 2018, 12:37

Es wurde kein "guter Job gemacht", es war klare bibelorienterte Verkündigung!

Gert Flessing schreibt:
21. März 2018, 20:36

Liebe Frau Weigel,
muss "der Osten" immer noch explizit vorkommen?
Wir sind "Ossis" oder was?
Ich halte das für eine ausgesprochen falsche Sichtweise.
Wir sollten eigentlich begreifen, das es nur ein Deutschland gibt. Ich habe manchmal das Gefühl, dass die Grenze eher zwischen Nord und Süd gezogen werden kann.
Aber ich weiß, das auch dieses Gefühl fragwürdig ist.
Konservative Meinungen irritieren? Ja, warum denn das? Was ist denn schlimm daran, das eine Bauingenieurin, die vier Kinder geboren hat, lieber für ihre Kinder da ist, in der Zeit, die ihr gegeben ist? DAS soll konservativ sein?
Sind Sie der Meinung, man müsse, trotz der Kinder, lieber arbeiten, bis zum Umfallen?
Ob Pro Christ Menschen im Westen zu Gott führt ist nicht weniger fraglich.
Es ist ein Show Event. Ein frommer gewiss, aber eben doch auch sehr geschmeidig gemacht.
Dennoch bin ich der Meinung, das auch und gerade hier in unseren Ländern, Menschen dankbar sind für klare, biblische Botschaften. Vielleicht wird sich manche Frau, die selbst gern das "alte Modell" leben würde, an diese Frau erinnern.
Meine Frau musste auch, nach einer schweren Krebsoperation eben dieses "Modell" des Hausfrau und Mutter seins leben. Sie ist, weil sie überleben durfte, dankbar, für die Familie da sein zu können.
Wenn das konservativ ist, finde ich Konservativ gut.
Gert Flessing

Quelle
DER SONNTAG, Nr. 12 | 25.3.2018 Artikel drucken Artikel im ePaper anzeigen
Umfrage
Wie wichtig sind Ihnen Ihre persönlichen Daten?

Folgen Sie Sonntag Sachsen:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Zwickau
  • Orgelkonzert
  • Dom St. Marien
  • , – Bautzen
  • Mittagsmusik
  • Dom St. Petri
  • , – Leipzig
  • Gemeinsames Kochen und Mittagessen
  • Offener Seniorentreff der Ök. Sozialstation
Audio-Podcast

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Der Kapitän der #Lifeline – Claus-Peter Reisch aus Dresden – darf vorerst aus Malta ausreisen, um seine kranke Mutt… https://t.co/OCmpE0KY8J
vor 4 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
#Zwickau erinnert kurz vor dem #NSUProzess an die Opfer. Die Täter hatten zuletzt in Zwickau gewohnt, das Wohnaus… https://t.co/vjo2xHKmU6
vor 5 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Bei der #EKBO wirds immer #digitaler: https://t.co/CVJQpjMjVJ @pfarr_mensch
vor 6 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
#Inklusion: Heiß diskutiert, hoch angepriesen aber zu schlecht umgesetzt? Unser Thema im neuen #SONNTAG https://t.co/wMYwYnIyyp
vor 19 Tagen