2

Echo auf Echo: So geht es nicht

Von Benjamin Lassiwe
  • Artikel empfehlen:

Für die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) ist das eine Blamage, die Konsequenzen haben muss: Der Vertreter der EKD im Beirat des Musikpreises Echo hat für die Zulassung der Skandalrapper Farid Bang und Kollegah zur Preisverleihung gestimmt – trotz übelster antisemitischer Texte auf deren Album »Jung, Brutal, Gutaussehend 3«.

Eigentlich ist das unvorstellbar. Denn hatte sich die EKD nicht gerade im Vorfeld des Reformationsjubiläums auf ihr besonderes Verhältnis zu Israel und dem jüdischen Volk besonnen? Hatte man nicht in unzähligen Erklärungen Luthers Antisemitismus und die christliche Judenmission verurteilt? Wie kann es sein, dass ein Mitarbeiter des EKD-Kulturbüros dann trotzdem so ein Votum abgibt? Eines ist klar: Die bescheidenen Erklärungsversuche, die der Kulturbeauftragte Johann Hinrich Claussen gegenüber dieser Zeitung abgab, überzeugen nicht. Denn ist es nicht gerade die Aufgabe eines Kirchenvertreters in einem Ethik-Gremium, auch einmal gegen den Strom zu schwimmen und die Grenzen der Kunstfreiheit zu markieren? Und wieso sitzt eigentlich nicht der Kulturbeauftragte selbst in diesem Ethikbeirat? Der Rat der EKD und die Mitglieder der Kirchenkonferenz wären gut beraten, auf ihren nächsten Sitzungen über eine grundlegende Neuorganisation ihrer Kulturarbeit nachzudenken.

Denn klar ist doch: Ohne große Not wurden hier Grundüberzeugungen des deutschen Protestantismus – zu denen auch das entschiedene Eintreten gegen jede Form von Antisemitismus gehört – einer bequemen Mehrheitsmeinung geopfert. Und die EKD wurde von ihren Mitarbeitern öffentlich blamiert. Das geht so nicht. Und es darf auf keinen Fall so weitergehen.

Diskutieren Sie mit

2 Lesermeinungen zu Echo auf Echo: So geht es nicht
Gert Flessing schreibt:
26. April 2018, 17:45

Lieber Herr Lassiwe,
Grenze der Kunstfreiheit? Ich wusste nicht einmal, das der Preis etwas mit Kunst und nicht nur mit Verkaufszahlen zu tun hat.
Aber man lernt ja dazu.
Nun neige ich nicht dazu, Rap zu den Formen der Kunst zu zählen, die man "schöne Kunst" nennt. Aber das ist ja Ansichtssache. Solche "Künstler" pöbeln, frotzeln und verhöhnen halt.
Andererseits hat ja auch ein Theatermann davon gesprochen, das man Freikarten bekommt, kreuzt man mit einem Hakenkreuz auf. Sicher, man hat sich anschließend gewunden. Aber erst einmal war es halt Teil der Kunst.
Nein, ich habe mich nicht weiter mit den Texten der tollen Typen beschäftigt. Mir reicht, wenn ich lese, das einer sich, in seiner körperlichen Fitness mit KZ Insassen vergleicht. Das ist doch ziemlich abgeschmackt. Aber es gibt so viele Geschmacklosigkeiten, die sich Kunst nennen...
Doch da möchte ich nicht tiefsinniger werden. Nicht, das ich Gefahr laufe, als jemand zu gelten, der bestimmte Kunstrichtungen "entartet" findet, weil sie eben den ästhetischen und ethischen Ansprüchen, (die ich habe) nicht genügen.
Das unsere Kirche sich hat auf das Glatteis führen lassen - nun ja. Es lebe die Freiheit der Kunst.
Gert

manuel schreibt:
30. April 2018, 15:18

Die evangelischen Kirchen haben in ethischen Fragen offenbar völlig den Kompass verloren. Es wird Zeit, sich wieder aufs Profil zu besinnen und mutiger zu werden. Man kann sich als evangelischer Christ diesbezüglich viel mehr auf die Katholiken verlassen.

Quelle
DER SONNTAG, Nr. 17 | 29.4.2018 Artikel drucken Artikel im ePaper anzeigen

Folgen Sie Sonntag Sachsen:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Chemnitz
  • Vortrag
  • St. Jakobikirche
  • , – Ottendorf-Okrilla
  • Konzert
  • Diakonisches Altenpflegeheim
  • , – Leipzig
  • Gemeinsames Kochen und Mittagessen
  • Offener Seniorentreff der Ök. Sozialstation
Audio-Podcast

Medienbischof der EKD und Kirchenpräsident der EKHN, Dr. Volker Jung, besuchte auf Einladung des EMVD die Frankfurter Buchmesse 2018. Er stellte sein neues Buch »Digital Mensch bleiben« vor.

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
#Kirchenfrauen fordern die Abschaffung des Paragrafen 219a StGB. Notwendig sei ein niedrigschwelliger Zugang zu sac… https://t.co/FGH2P781PI
heute
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Vor 80 Jahren starb Ernst #Barlach – »Gott verbirgt sich hinter allem, und in allem sind schmale Spalten, durch die… https://t.co/VcEgT5xxNr
vor 10 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Laufen gegen Rechte: Am Sonnabend in #Ostritz https://t.co/fBw269KnUL
vor 10 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Erinnerung an den #Herbst89 – in @StadtLeipzig kamen gestern Abend rund 15 000 Menschen zum Gedenken. https://t.co/Plh5ZOr37U
vor 12 Tagen