Jede und jeder kann etwas tun

Kerstin Rothe predigt ehrenamtlich in Gottesdiensten – wie am Sonntag in Cavertitz
Thomas Barth
  • Artikel empfehlen:
Epiphanias im Oschatzer Land: Weil kein Pfarrer da ist, predigt Kerstin Rothe ehrenamtlich auch während der Corona-Pandemie. Am Sonntag war sie in Cavertitz. © Thomas Barth

Muss das denn sein? Diese Frage hört man dieser Tage öfter. In Zeiten einer stark beschränkten Öffentlichkeit murmelt so mancher diesen Seuzfer, wenn er Menschenansammlungen sieht oder von mehr oder weniger notwendigen Zusammenkünften hört. In Bezug auf das kirchliche Leben heißt das: »Müssen wir jetzt unbedingt Gottesdienst feiern?« Diese Frage hat sich auch Kerstin Rothe gestellt. Ihre eindeutige Antwort lautet: Ja, es muss sein, und so hält sie am ersten Sonntag nach Epiphanias in den Kirchen Lampertswalde und Cavertitz jeweils eine Andacht.

Kerstin Rothe wohnt im kleinen Dörfchen Leisnitz und ist Ehrenamtliche in der Kirchgemeinde Oschatzer Land. Als solche ist es ihr ein Bedürfnis, zum Gottesdienst zu gehen und für andere Menschen da zu sein. Also beginnt sie fröhlich ihre Andacht mit Gedanken zum Wochenspruch und leitet dann zur Frage über, ob es in Corona-Zeiten reicht, digitale Angebote der Kirche wahrzunehmen. Wenn es ihr ausreichen würde, stünde sie sicher nicht hier. Im Chorraum der Cavertitzer Kirche leuchtet der Christbaum, vier Adventskerzen brennen auf einem Kranz, und ein illuminierter Scherenschnitt mit einer Krippenszene verbreitet spätweihnachtliche Atmosphäre.

Es könnte sein wie immer im neuen Kirchenjahr, und doch ist alles anders. Es fällt schwer, beim ersten Lied »Danke für diesen guten Morgen« innerlich mitzusummen, denn Singen ist zur Zeit verboten. An der Liedtafel steht ohnehin nur eine Nummer: der Psalm, aber der wird gelesen. Doch Kerstin Rothe ist frohgemut und hält eine frische Predigt darüber, wie man Barmherzigkeit täglich leben kann. Die angehende Prädikantin hat seit Juli 2020 insgesamt neun Andachten gehalten. »Unser Pfarrer ging damals weg und hat gefragt, wer die Gottesdienste übernehmen kann. Da habe ich gleich zugesagt, weil das für mich in meiner Ausbildung wie ein schönes langes Praktikum ist«, sagt sie. Inspiriert worden sei sie durch ein Zitat von Dorothee Sölle: »Da kann man nichts tun, ist der gottloseste aller Sätze«. Diesen nimmt sie sich zu Herzen. »Für mich heißt das, dass jeder etwas tun kann. Man kann entsprechend seinen Fähigkeiten und Talenten aktiv werden.«

Kerstin Rothe steht gern vor Leuten und mag es, anderen theologische Gedanken nahezubringen. Auf Menschen zuzugehen fällt ihr leicht. Im alten dörflichen Schwesternkirchverbund, der vor einem Jahr in der Gemeinde Oschatzer Land aufging, ist sie eine von vier Ehrenamtlichen, die Andachten übernehmen. Ihren christlichen Glauben will sie nicht für sich behalten. »Man hört ja immer, dass man seinen Glauben auch zuhause leben kann. Das geht auch bis zu einem gewissen Punkt, aber die direkte Gemeinschaft ist aus meiner Sicht doch notwendig«, meint sie. Der Bibelkreis, an dem sie sonst einmal monatlich teilnimmt, wurde vorübergehend in eine Whatsapp-Gruppe umgewandelt. Aber der unmittelbare Gedankenaustausch soll möglichst bald wieder beginnen.

Das Ehrenamt sieht Kerstin Rothe auch als Ausgleich zu ihrer Arbeit in einer Bank, bei der sie stark gefordert sei. »Momentan arbeite ich ganz allein im Büro, da ist es gut, wenn man anderweitig unter Leute kommt.« Auch im Oschatzer Gospelchor hat sie in den Konzerten schon häufig Moderationen übernommen.

Dass sie ein aktiver Mensch ist und andere begeistern und mitreißen will, hört man auch aus ihrer Predigt heraus, zu der sie sich von einer Fernsehsendung hat inspirieren lassen. »Barmherzigkeit geht über reines Mitleid hinaus, sie macht aktiv und setzt in Bewegung«, führt sie am Lesepult aus. Und so wünscht sie am Ende den Gottesdienstbesuchern fürs neue Jahr, das mit so vielen Unsicherheiten beginnt, gute Erfahrungen auf dem Weg der Barmherzigkeit.

Für die Zukunft hat sie aber auch einen eigenen Wunsch, nämlich dass man bald wieder zu den bekannten Formen der Gottesdienste zurückkehren kann. »Denn das menschliche Leben ist zu 90 Prozent Routine. Wenn man ständig überlegen muss und durch neue Besonderheiten unterbrochen wird, kommt man nicht zur Ruhe, dann kann man sich im Gottesdienst nicht fallenlassen«, sagt sie. Und am Ende entweicht ihr doch noch ein kleiner Seufzer: »Mir fehlt vor allem das Singen«, sagt sie. Doch das wird es hoffentlich auch irgendwann wieder geben. 

Wir möchten bis Heiligabend mit Ihnen zurückblicken auf spannende Themen und Artikel, die Sie nur im Abo lesen konnten. 24 davon stellen wir Ihnen im Advent kostenlos bereit. Blicken Sie mit uns zurück, was uns dieses Jahr alles beschäftigt hat. Dieser Artikel erschien im DER SONNTAG, Nr. 3 | 17.1.2021. Möchten Sie mehr lesen? Alle Sonntagsthemen finden Sie bequem in unserem Abo. Ob gedruckt oder digital – Verpassen Sie keinen Artikel mehr. Bestellen Sie jetzt unter: https://www.sonntag-sachsen.de/aboservice

Anzeige ehs

Impressionen Lausitz-Kirchentag


  • Görlitz begrüßt an diesem Wochenende zum »Lausitz-Kirchentag« © Steffen Giersch


  • Stark in der Region: Die Sorben, hier in typischer Tracht © Steffen Giersch


  • Mit viel Musik und zahlreichen Angeboten wurde gefeiert © Steffen Giersch


  • Auch Ministerpräsident Michael Kretschmer besuchte zu diesem Anlass Görlitz © Steffen Giersch


  • Tausende Christen nahmen am Lausitz-Kirchentag teil © Steffen Giersch


  • Strahlender Sonnenschein und Hitze beim Lausitz-Kirchentag, die Stimmung blieb oben auf © Steffen Giersch


  • Gestaltet wurde der Lausitz-Kirchentag von der Sächsischen Landeskirche (EVLKS) und der Landeskirche für Berlin-Brandenburg und Schlesische Oberlausitz (EKBO) © Steffen Giersch


  • Tausende Christen nahmen am Lausitz-Kirchentag teil © Steffen Giersch


  • Stark in der Region: Die Sorben, hier in typischer Tracht © Steffen Giersch


  • Spiel, Spaß und Informationen an vielen Ständen und Veranstaltungsorten in Görlitz © Steffen Giersch


  • Spiel, Spaß und Informationen an vielen Ständen und Veranstaltungsorten in Görlitz © Steffen Giersch


  • Musik gehörte natürlich dazu, beim Gottesdienst und zahlreichen kleinen Teilveranstaltungen © Steffen Giersch


  • Spiel, Spaß und Informationen an vielen Ständen und Veranstaltungsorten in Görlitz © Steffen Giersch




  • Am gemeinsamen Stand der sächsischen Kirchenzeitung DER SONNTAG und der Berliner Zeitung DIE KIRCHE© Steffen Giersch


  • Austausch und Informationen boten viele Stände an – die Besucher nahmen das gerne und gut an © Steffen Giersch


  • Auch diakonische Einrichtungen, wie hier die Bahnhofsmission, informierten © Steffen Giersch


  • Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer besuchte Stände © Steffen Giersch


  • Und Ministerpräsident Kretschmer nahm an zahlreichen Gesprächen und Diskussionsrunden teil © Steffen Giersch


  • Spiel, Spaß und Informationen an vielen Ständen und Veranstaltungsorten in Görlitz © Steffen Giersch


  • Familie in Sorbischer Tracht – jede Stadt hat ihre eigene Tracht, die leicht voneinander variiert © Steffen Giersch


  • Austausch und Informationen boten viele Stände an – die Besucher nahmen das gerne und gut an © Steffen Giersch


  • Ministerpräsident Kretschmer nahm an zahlreichen Gesprächen und Diskussionsrunden teil – ein wichtiges Thema in der Region: Der Braunkohleausstieg © Steffen Giersch


  • Auch Bettina Westfeld nahm an der Diskussionsrunde zum Braunkohleausstieg teil © Steffen Giersch


  • Austausch und Informationen boten viele Christen an – die Besucher nahmen das gerne und gut an © Steffen Giersch


  • Am gemeinsamen Stand der sächsischen Kirchenzeitung DER SONNTAG und der Berliner Zeitung DIE KIRCHE© Steffen Giersch

Größer anschauen? Hier klicken!

Cover FamilienSonntag 2-2022

Folgen Sie dem Sonntag:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Oelsnitz/Vogtland
  • Sommerkonzert
  • Kirche Tirpersdorf
  • , – Radeberg
  • KinderKirchenNacht
  • Kirche Großerkmannsdorf
  • , – Leipzig
  • Versöhnungsgebet im Zeichen des Nagelkreuzes von Coventry
  • Nikolaikirche
Audio-Podcast

Logo LAGA Torgau 22

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
»#Kirche wird #Minderheit« heißt es im neuen Sonntag. Die #Mitgliedschaftszahlen zeigen, die #katholische und… https://t.co/6skaWp59Kj
gestern
Sonntag Sachsen @sonntagticker
#Lausitz-#Kirchentag in #Görlitz – tausende Christen feiern. Hier unsere Impressionen vom Samstag:… https://t.co/P9l9QqsH22
vor 5 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Tausende Christen feiern heute gemeinsam den Lausitz-Kirchentag in Görlitz. https://t.co/6mPYUBKqAZ… https://t.co/6mPYUBKqAZ…
vor 5 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Auf der Höhe des Jahres erinnert die #Kirche an das Ende und die #Vergänglichkeit. Doch wie von Ferne und als Vorsc… https://t.co/Y6DiPnNgiH
vor 7 Tagen