43

Ein neues Bild vom Alter

Großmütterchen-Kreise und Kaffeefahrten sind nichts für die Generation 60 plus – sie wollen mit ihren Erfahrungen und Ideen ernst genommen werden. Auch die Kirche muss umdenken und kann dabei viel gewinnen.
Astrid Döge
  • Artikel empfehlen:
© photopitu - Fotolia.com

»Mit 66 Jahren, da fängt das Leben an«, lautet ein bekanntes Lied von Udo Jürgens. Beobachtet man Menschen in dem Alter, muss man feststellen: Der verstorbene Künstler hatte Recht. Längst begnügen sich Ruheständler nicht mehr damit, ihren Garten zu pflegen oder an Kaffeefahrten teilzunehmen. Wer heute in den Ruhestand geht, ist in der Regel noch gesundheitlich fit, voller Ideen und Tatendrang.

Alt fühlt sich die Generation 60 plus nicht. Im Gegenteil. Jetzt, nach Ende des Berufslebens, ist endlich die Gelegenheit da, neue Ziele zu verwirklichen. Viele der Generation 60 plus engagieren sich ehrenamtlich, weiß Sabine Schmerschneider von der evangelischen Erwachsenenbildung zu berichten. »Gerade wer bisher schon in der Kirchgemeinde aktiv war, sei es im Chor oder im Besuchskreis, setzt dies fort.« Allerdings seien dies meist Frauen. Männer müssten oft erst ein neues Betätigungsfeld für sich entdecken, sich auch sozial neu einbinden lassen.

Für beide Geschlechter jedoch gilt, dass sich die Art und Weise des ehrenamtlichen Engagements verändert hat. »Die jungen Alten wollen keine Helferrolle mehr im Ehrenamt«, ist Schmerschneider überzeugt. »Es reicht ihnen nicht, nur in der Gemeindeküche mitzuhelfen, sie wollen selber Verantwortung übernehmen und eigene Projekte umsetzen, sich mit ihren Interessen einbringen. Die Tendenz geht hin zum professionellen Ehrenamt.« Statt passiv Angebote wahrzunehmen, sich »bespielen« zu lassen, suchen die Menschen über 60 nach neuen, spannenden Herausforderungen.

Für die Gemeinden und Hauptamtlichen stellt dies eine Herausforderung dar. Laut Schmerschneider sei noch zu wenig im Bewusstsein, dass die Menschen zwischen 60 und 75 aktiv werden möchten und traditionelle Angebote wie Frauenkreis und Gemeindenachmittag für sie nicht ansprechend wirken.

Überhaupt sollten Veranstaltungen, die diese Altersgruppe erreichen möchten, nicht mit »für Senioren« überschrieben seien. Denn Frauen und Männer, die die 60 überschritten haben, sehen sich selbst noch nicht als Senioren. »Sie fühlen sich einfach als Erwachsene und wollen als solche ernst genommen werden«, betont Schmerschneider.

Die Landeskirche reagiert auf den Trend der aktiven Ruheständler mit Fortbildungen für Hauptamtliche. Zudem gibt es pro Kirchenbezirk einen Beauftragten für Seniorenarbeit, an den man sich wenden kann. Schmerschneider empfiehlt Pfarrern, die rü­stigen Rentner zu unterstützen, indem gemeinsam überlegt wird, was notwendig ist, sei es an Material oder Räumlichkeiten, damit sie ihre Ideen in die Tat umsetzen können.

Wer kurz davor steht, aus dem Berufsleben auszuscheiden, kann darüber hinaus eines der Seminare der evangelischen Erwachsenenbildung besuchen, welche auf den neuen Lebensabschnitt vorbereiten. Denn der Übertritt in den Ruhestand stellt eine Herausforderung dar.

Stand am Anfang die Freude über die gewonnene Zeit, kann gerade die Vielfalt der Möglichkeiten schnell überfordern. Hinzu kommen oft Verpflichtungen, wie die Betreuung der Enkelkinder oder die Pflege der eigenen Eltern, welche es erschweren, einer regelmäßigen, verbindlichen Tätigkeit nachzugehen.

Für die Generation 60 plus sei es daher wichtig, so die Expertin Schmerschneider, sich mit sich selbst auseinanderzusetzen und zu fragen: »Wie will ich meine Zeit nutzen? Was hat mir früher Freude gemacht? Wovor habe ich Angst? Worauf freue ich mich?«

Diskutieren Sie mit

43 Lesermeinungen zu Ein neues Bild vom Alter
Paul schreibt:
09. April 2015, 22:48

Liebe Redaktion,
das Foto zu diesem Beitrag tut richtig weh. Da werden uns "Alte" als Akteure für andere präsentiert. Und wie werden sie dargestellt? Mit einem Selfie - dem Inbegriff unserer narzißtischen Generation (à la Bastl). Und das angesichts, was diese Generation erlebt hat. Das ist jämmerlich! (Und unwürdig bzw. entwürdigend!) Könnten Sie das nicht wenigstens auf der Website ändern?
Herzlich
Paul

Paul schreibt:
09. April 2015, 22:52

Es ist spät! Da fehlt ein "dessen" - werden alle (fast alle - für den Beobachter: vor dem Komma vor dem was.) an der richtigen Stelle zuordnen.

Erstleser schreibt:
10. April 2015, 13:30

Langwilig?

Erstleser schreibt:
10. April 2015, 13:32

Als Hochintelligenter wissen Si sicher wo ein "e" fehlt?

Paul schreibt:
10. April 2015, 14:23

HB

Johannes schreibt:
10. April 2015, 17:29

Hallo Paul,
wird das denn ein Selfie, wenn die Optik von den Leutchen wegweist? Vielleicht schauen sie sich einfach ein Bild an, das sie gerade festgehalten haben?

Nichts für ungut!

Johannes Lehnert

Lutz Schuster schreibt:
10. April 2015, 21:02

Nur zur Info, bei einigen Handys oder wie hier beim Smartphon fast immer, gibt es neben der Rückkamera auch noch eine Frontonkamera für gute Selfies.

Johannes schreibt:
11. April 2015, 10:34

Lieber Herr Schuster,
vielen Dan für den Hinweis; ich hatte davon noch nichts gehört. Ich werde mal sehen, ob ich auf meinem Nokia Lumia 510 nach der Frontonkamera suchen.

Mit freundlichem Gruß

Johannes Lehnert

Mitleser schreibt:
11. April 2015, 15:45

Könnte jetzt nach Lehnertscher Art ein paar Fragen zur Schreibwiese stellen!

Bastl schreibt:
10. April 2015, 17:36

Hallo Paul,
ich hab gar kein Handy mit dem man Fotos machen kann und ein Smartphone schon gar nicht. Da bin ich total altmodisch. Also nichts mit Selfies.
Und im Übrigen: Narzissmus ist Ihnen doch selber nich so fremd.

Die Fragen, welche ich Ihnen stellte, waren Ihnen wohl zu schwierig oder sie haben Sie in Erklärungsnot versetzt.

Kennen Sie das:
https://www.youtube.com/watch?v=uHE3uVDpPSA

BG, Bastl

Seiten

Folgen Sie Sonntag Sachsen:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Chemnitz
  • Glaubenskurs
  • Evangelisches Forum
  • , – Dresden
  • Ökumenisches Complet
  • Katholische Kapelle Heilig Kreuz Klotzsche
  • , – Markkleeberg
  • Gesprächskreis
  • Altes Kantorat
Audio-Podcast

Der Medienbischof der EKD und Kirchenpräsident der EKHN, Dr. Volker Jung, besuchte auf Einladung des Evangelischen Medienverbandes in Deutschland (EMVD) die Frankfurter Buchmesse 2019

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Sup. Andreas Beuchel als Kandidat für #Landesbischofsamt in #Sachsen vorgeschlagen – Kandidaten für Wahl zum… https://t.co/vvwYgzHwo4
gestern
Sonntag Sachsen @sonntagticker
#EVLKS-Kirche Leitung veröffentlicht Vorschläge für #Bischofswahl – Tobias Bilz und Ulrike Weyer –… https://t.co/MQImlyzoVM
vor 12 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Trauergottesdienst für Peter Schreier mit dem #Kreuzchor: Dresdner erweisen dem beliebten Sänger Peter Schreier let… https://t.co/tJndOZeolO
vor 13 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Trauergottesdienst für Peter Schreier am 8. Januar in der @KreuzkircheDD #Dresden. https://t.co/o7aON6ow7T
vor 19 Tagen