443

Heilig oder historisch?

Theologen drehen jeden Satz in der Bibel um auf der Suche nach historischer Wahrheit. In Kirchgemeinden können das viele nicht nachvollziehen – auch ein Grund für die jüngsten innerkirchlichen Debatten.
Andreas Roth
  • Artikel empfehlen:

Was haben die Weihnachtsgeschichte, die Schöpfungserzählungen und die Übergabe der Zehn Gebote an Mose gemeinsam? Sie gehören zu den Kerntexten christlichen Glaubens – und sind, glaubt man historisch-kritischen Forschungsergebnissen, in Wirklichkeit wohl nie geschehen.

Seit der Zeit der Aufklärung klopfen Theologen ausgehend von Deutschland die Bibel Satz für Satz ab, fragen historisch-kritisch nach den Umständen ihrer Entstehung, ihrer Echtheit, sogar nach mündlichen Vorläuferquellen. Und entscheiden so mit dem Werkzeug wissenschaftlicher Wahrscheinlichkeiten, was Gotteswort ist – und was nur der jeweiligen Zeit geschuldet.

»Doch die Gemeindepraxis hat sich sehr weit entkoppelt von der akademischen Theologie«, sagt der Plauener Schulpfarrer Falk Klemm. »Die historisch-kritische Theologie schafft Distanz zur Bibel. Gemeindeglieder haben Trost in ihr erfahren und plötzlich sollen sie über sie urteilen.«

Klemm ist einer der Sprecher der Sächsischen Bekenntnisinitiative, die sich gegen die Öffnung von Pfarrhäusern für gleichgeschlechtliche Partnerschaften wendet. Die harte Debatte um die Haltung der Bibel zur Homosexualität hat hier eine ihrer Wurzeln: Viele Theologen sehen sie historisch-kritisch in der Zeit ihrer Entstehung begründet und damit als überholt an – viele konservative Christen in den Gemeinden verstehen das nicht.

Die Bekenntnisinitiative fordert deshalb Alternativen zur historisch-kritischen Theologie in den Ausbildungsstätten der Landeskirche. »Die historisch-kritische Methode geht aus ideologischen Gründen von dem Aberglauben aus, dass Gott in der Geschichte gar nicht direkt eingreifen kann. Das ist methodischer Atheismus«, kritisiert Falk Klemm. Wunder oder echte Prophetie? Die seien unter rationaler Perspektive undenkbar. »Die historisch-kritische Methode muss aus der Bevormundung durch die Vernunft herauskommen. Dann haben wir wieder Gott direkt«, fordert der Pfarrer.

Studierende mit einer konservativen Frömmigkeit haben auch an der Leipziger Universität mit der historisch-kritischen Methode zu kämpfen. »Das ist für sie oft ein schockierendes Moment«, weiß Cornelius Voigt, Studienassistent des konservativen Leipziger Theokreises. »Ich habe selbst auch großen Gewinn aus der historisch-kritischen Methode gezogen«, sagt Voigt. »Aber sie ist fast die einzige Methode in der universitären Theologie – da würde ich mir mehr Alternativen wünschen.«

Die gibt es vor allem außerhalb des historisch-kritischen Mutterlandes Deutschland. Amerikanische Theologen versuchen in der kanonischen Exe­gese, biblische Texte stärker von ihrer Stellung in der Bibel her zu verstehen. Aus der französischen Literaturwissenschaft kommt die Idee, die Geschichten der Bibel wie Erzählungen zu analysieren. Und dann gibt es noch die fundamentalistische Bibelauslegung.

»Jede Methode braucht Kritik und Ergänzungen«, sagt Sachsens Landesbischof Carsten Rentzing. »Den Mut dazu wünsche ich mir an den Theologischen Fakultäten – aber dafür sind sie in akademischer Freiheit selbst zuständig und diese Debatten sind in ihnen auch schon angekommen.«

Er selbst habe als Theologe immer historisch-kritisch gearbeitet und diese Methode als Segen empfunden, weil sie auch von Irrtümern befreie, betont der Bischof. »Man muss die Vernunft gebrauchen, um die Heilige Schrift zu verstehen – aber eine Verkündigung wird nur möglich sein, wenn man die Schrift selbst zu Wort kommen lässt neben den wissenschaftlichen Erkenntnissen.« Für den Landesbischof ist das kein Gegeneinander, sondern ein Miteinander.

Diskutieren Sie mit

443 Lesermeinungen zu Heilig oder historisch?
Thomas schreibt:
09. Januar 2016, 19:31

Lieber Herr Rau,

an der Stelle wird es kompliziert ;-) Was genau im Theologiestudium gelehrt wird (oder besser: was zu welcher Zeit gelehrt wurde!) kenne ich nur aus Einzelgesprächen, und da ist das Bild differenziert.

Da es sich bei den biblischen Texten um Berichte über das Wirken Gottes handelt ist es ohnehin unmöglich, diese "gottlos" zu betrachten. Mittlerweile ist jedem klar, dass ein Text immer durch die Erlebnisse, Gefühle und das Wissen eines Menschen geprägt ist - das kann man auch im Nachgang nicht mehr aus einem Text entfernen.

Allerdings kann man an verschiedenen Stellen auf unterschiedliche Art eingreifen - die HKM geht bei der Textanalyse davon aus, dass Änderung in Wortwahl, Stil usw. auf einen anderen Autor, eine andere Zeit, Ort usw. deuten. Dies könnte natürlich auch göttliches Wirken sein - man kann es nicht so genau wissen, muss sich aber methodisch auf irgend etwas festlegen. Falls es falsch ist hat man dennoch diesen Weg beschrieben, so dass man auch die andere Abzweigung nehmen kann.

In jedem Fall steht am Ende ein Bild vom Wirken Gottes - und egal was man (egal mit welcher Methode) versucht davon wegzustreichen: Einem soliden Gottesglauben wird es gut tun, und für einen Zweifelnden bietet es Angriffsfläche für Diskussionen. Dem Suchenden aber kann es helfen zu wissen, dass vorher menschliche Verzerrungen zumindest bedacht wurden.

Viele Grüße,
Thomas

Gert Flessing schreibt:
09. Januar 2016, 17:42

Ihr lieben Kinder, lasst mich eine Geschichte erzählen.
Es ist die grausame Geschichte von der schrecklichen HKM, der Betörerin armer Theologenseelen.
Eins, als eine gewisse Aufklärung an den Fundamenten der Throne rüttelte und auch die Altäre nicht verschonte, weil sie alles, was seit langem fest gefügt schien, in Frage stellte, sah in der untersten Hölle Luzifer seine Stunde gekommen.
"Auf!" sprach er zu seinen Gesellen, "Auf, lasset uns das letzte Bollwerk des Ewigen erschüttern. Vielleicht bringen wir es zum Einsturz."
"Aber Gebieter, wie soll das werden?" fragte einer der Unterteufen.
"Einfach wird es nicht," bekannte Luzifer, "aber ich kenne die Menschen und auch Theologen sind solche. Wir hetzen die Aufklärung auf sie und erfüllen sie mit dem Geist der Frageritis. Dann lassen wir sie auf die Bibel los."
So geschah es. Ganz allmählich bemächtigte sich die Aufklärung, die manches schon geleistet hatte, um die Menschen aus dem alten Trott des Obrigkeitsgehorsams heraus zu führen, der theologisch denkenden Welt.
Mit dem Rationalismus wurde alles versucht weg zu rationalisieren, was anstößig und nicht passend schien. In der Leben Jesu Forschung und der suche nach dem historischen Jesus, verzettelte man sich in den unterschiedlichsten Analysen.
Schleiermachers Theorie, dass Religiosität zum Menschen gehöre, wie das Denken, blieb nicht unwidersprochen.
Je mehr man versuchte, festen Grund zu gewinnen, der sich aus überprüfbaren, niedergeschriebenen Wahrheiten findet, um so unsicherer wurde man.
Als dann Bultmann jeden Mythos, den er fand, weil er ihn dazu erklärte, aus der Bibel heraus haben wollte, rieb sich Luzifer froh die Hände.
Er erschien als der Geist, der stets verneint dem verehrten Theologen und bestärkte ihn in seinem Tun.
Damit verankerte er die furchtbare HKM im Bewusstsein der gesamten Theologie.
Seither führt dieses Teufelswerk immer wieder junge Menschen, die sich ihrer bedienen, in den Abgrund der Gottlosigkeit und die Hölle lacht.
Ja, liebe Kinder, so war das und so seht zu, das ihr Philosophie, Psychologie, Soziologie oder am Besten Ökonomie studiert, dann habt ihr zwar keine Chance der Hölle zu entrinnen, denn all das führt in die Abgründe der Welt, aber ihr wisst wenigstens, woran ihr seid.
Gert Flessing

Britta schreibt:
09. Januar 2016, 21:39

Vielen Dank für die Aufklärung, lieber Herr Flessing. So könnte es sein. Und der Morgen nach der großen Allversöhnungsparty wird fürchterlich sein...

Gert Flessing schreibt:
10. Januar 2016, 7:44

Liebe Britta, es ärgert mich, wenn ein Instrument zu einem Popanz aufgeblasen wird.
Es ist der Glaube, es ist das Vertrauen in Gott, das als erstes uns wichtigstes notwendig ist, wenn ich mich seinem Wort widmen will.
Hier, für diesen Sonntag, der ja noch am Beginn des Jahres steht, ein Lied zur Jahreslosung:
Nach o47 Vater, unser Vater...
Refrain:
Trost will ich dir geben, wie eine Mutter ihn spendet. Gott schwört uns beim Leben, das er alle Not von uns wendet.

1 Es gibt mache Stunde voller Angst, voller Schmerz. Aber Gott ist uns nah und berührt unser Herz.
Ref.: Trost...

2 Wir sehen die Welt so voll Hass, so voll Streit. Aber Gott bleibt ihr nah und auch er sieht das Leid.
Ref.: Trost...

3 Fühlst dich manchmal verloren, fühlst dich schwach und allein. Aber Gott hat versprochen, immer bei dir zu sein.
Ref.: Trost...

4 Spürst die Last deiner Jahre und hast Angst vor dem Tod. Aber Gott gibt dir Hoffnung und er endet die Not.
Ref.: Trost....

5 Höre stets auf sein Wort und erfreu dich daran. Denn der Herr, der weiß Wege, die dein Herz gehen kann.
Ref.: Trost...
Einen gesegneten sonntag.
Gert Flessing

Beobachter schreibt:
10. Januar 2016, 11:25

Lieber Gert,
sicher hast Du das Lied selbst getextet, auf welche Melodie läßt Du es singen?
Auf jeden Fall, voller trostmachender biblischer Botschaft. So stell ich mir (uns sicher Britta und viele Andere hier?) Predigten vor!
Gesegneten Sonntag,
Joachim

A.Rau schreibt:
09. Januar 2016, 17:46

Lieber (wortkarger) Theologe,

Die HKM bei Wikipedia ist ziemlich sperrig und kommt nicht richtig auf den Punkt. Also würde ich gerne Fragen stellen: Verstehensfragen, "Einordnungsfragen", kritische Fragen ... Nur geht das leider nicht. Von daher wäre es schon hilfreich, wenn wenigstens ein Experte hier mal den Kopf für seine Wissenschaft hinhält. Und was den Arztbesuch betrifft, nun ja, ich kenne einige Leute, die sind zu zig Ärzten gerannt, bis sie zufällig an den richtigen geraten sind, der ihnen dann tatsächlich geholfen hat. Ich verfolge die Krankheiten unserer Kirche nun seit 40 Jahren. In dieser Zeit wurden die praktisch immer mit der HKM behandelt. Ich konnte aber kaum eine Besserung beobachten, eher das Gegenteil. Von daher wird es langsam wohl doch mal Zeit, die Standard-Therapie zu hinterfragen.
Ich versuche das im folgenden an, vermutlich, drei Punkten.

A.Rau

Bastl schreibt:
09. Januar 2016, 20:58

Lieber Andreas,
das klingt interessant; habs aber kaum gelesen, kenne aber den Autor etwas. Ist wohl recht diplomatisch.
http://www.horst-koch.de/ewigkeit/historisch-kritische-arbeit-r-mayer.html
LG, Bastl

A.Rau schreibt:
10. Januar 2016, 10:42

Lieber Bastl,

danke! Es ist wirklich kurios: Ich bin zwar ständig über die Ergebnisse der HKM gesolpert, aber was die eigentlich ist bzw. wie sie arbeitet, war mir in der Tat nicht bewußt. Wenn ich jetzt etwas daran schnuppere, wirkt das alles ziemlich nebulös. Es ist ist schwierig, des "Pudels Kern" zu finden. Was aber nichts daran ändert, dass der extrem giftig zu sein scheint.

Andreas

Gert Flessing schreibt:
10. Januar 2016, 12:28

Das ist eine gute Zusammenfassung dessen, was da im laufe der Zeit geschehen ist.
Am Ende bleibt Luthers Erkenntnis stehen und vor allem Theologisieren kommt der Glaube und die Demut vor Gott.
Gert Flessing

A.Rau schreibt:
10. Januar 2016, 12:14

Lieber Thomas, "liebes Käffchen",

haben Sie sehr herzlichen Dank für Ihre Geduld und Ihre Mühe. Ich empfinde es als sehr hilfreich, was Sie da schreiben. Allerdings bin ich im Moment ziemlich überfordert. Jemand hat mich in dieser Runde hier einmal als "Ordnungsfanatiker" bezeichnet. Da ist was dran. Denn ich versuche solche Themen so zu ordnen, dass ich sie überblicken und verstehen kann. Bei der HKM gelingt mir das aber noch nicht. Da wird vieles gesagt, was vernünftig klingt, aber auch einiges, was mir unsinnig erscheint. Und beides zusammenzubringen, braucht noch einige Mühe. Deshalb bitte ich Sie herzlich: Haben Sie noch etwas Geduld mit mir + lassen Sie uns diesen Gesprächsfaden noch etwas weiterspinnen. Wir werden uns sicher nicht auf eine gemeinsame Sicht einigen können, aber zumindest mein Horizont würde erheblich erweitert.

Bitte nutzen Sie NICHT die "Antworten-Funktion", denn dadurch werden die einzelnen Beiträge so verästelt, dass leicht mal einer übersehen werden kann. Und das wäre schade.

Mit herzlichen Grüßen
A.Rau

Seiten

Neue Stellenanzeigen
Quelle
DER SONNTAG, Nr. 02 | 10.1.2016 Artikel drucken Artikel im ePaper anzeigen

Folgen Sie Sonntag Sachsen:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Oederan
  • Orgelmusik zur Mittagszeit
  • Kirche
  • , – Dresden
  • Ausstellung
  • Dreikönigskirche – Haus der Kirche
  • , – Leipzig
  • Musikalische Vesper
  • Hainkirche St. Vinzenz Lützschena
Audio-Podcast

Auf dem YouTube-Kanal der EVLKS können Sie jeden Abend um 18 Uhr ein Abendgebet mit Landesbischof Tobias Bilz anschauen.

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Kirchen feiern #Pfingsten mit Einschränkungen – Bischöfe rufen zu #Solidarität und respektvollem #Zuhören auf. In d… https://t.co/7x9Laqtj6F
vor 2 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Die #Chortage in #Oschatz, #Bautzen und #Zwickau für September und Oktober sind abgesagt. Wegen #Corona und dem nun… https://t.co/lRHwD06vln
vor 4 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Robben als Gewinner der Corona-Pandemie: https://t.co/0Clph7XSQz #Corona #Robben #Kanada @epd_news https://t.co/0Clph7XSQz
vor 4 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
#Lockerungen am Runden Tisch: In #Sachsen wird heute Abend diskutiert: https://t.co/ODDzPoHk4E #Familienfeiern… https://t.co/ODDzPoHk4E
vor 5 Tagen