0

Hase und Igel und Gott

Toralf Walz
  • Artikel empfehlen:
Toralf Walz
Toralf Walz ist Pfarrer in Wehrsdorf in der Oberlausitz.

Gott aber erweist seine Liebe zu uns darin, dass Christus für uns gestorben ist, als wir noch Sünder waren. 

Römerbrief 5, Vers 8 

»Bin schon hier« ruft der Igel im Märchen dem verdutzt schauenden Hasen entgegen. Wie sehr sich der Hase auch müht – immer ist der Igel vor ihm da. Dank eines Tricks, den das kurzsichtige Langohr nicht durchschaut: Frau Igel hockt am anderen Ende der Strecke als Double.

Was für den Igel gilt, trifft auf Gott erst recht zu – ganz ohne Trick und Double. Er ist immer eher da. Er hat sich zu uns gestellt und zu uns Ja gesagt, als wir noch Sünder waren. Noch bevor wir ihm unsere Liebe, unser Gutsein auch nur ansatzweise unter Beweis stellen und uns ihm als ebenbürtig erweisen konnten. Wie auch? Er wusste ja, dass das für uns ein hoffnungsloses Unterfangen wäre. Noch aussichtsloser als für den Hasen, vor dem Igel da zu sein.

Ich kann immer wieder nur staunen, wie zuvorkommend Gott uns liebt. Unser Anderssein, unsere Schwachheit, ja Verdorbenheit hat ihn nicht davon abgehalten, sich für uns aufzuopfern. Er wartet nicht und macht sich von uns abhängig, sondern schafft Tatsachen, die nicht mal er selbst rückgängig machen kann.

In Jesus Christus hat er für uns gelitten und den Tod am Kreuz auf sich genommen. Und immer wieder neu steht er da mit ausgebreiteten Armen und ist bereit, uns zu vergeben, uns aufzurichten und mit uns das Fest der Versöhnung zu feiern. Und ich? Ich laufe dieser neuen Wirklichkeit oft noch »hinterher«. Etwa wenn ich in hektische Betriebsamkeit verfalle, als müsste ich mir oder anderen noch etwas beweisen. Mein Wunsch und Gebet in dieser Passionszeit ist darum: »Jesus, ich möchte dich ganz neu in den Blick bekommen und dir in mir Raum geben, dir und deiner unbegreiflich großen Liebe.«

Diskutieren Sie mit

Tageslosung

Du unser Gott, du großer Gott, mächtig und schrecklich, der du Bund und Treue hältst, achte nicht gering all das Elend, das uns getroffen hat.

(Nehemia 9,32)

Bartimäus schrie: Du Sohn Davids, erbarme dich meiner! Und Jesus blieb stehen und sprach: Ruft ihn her! Und sie riefen den Blinden und sprachen zu ihm: Sei getrost, steh auf! Er ruft dich!

(Markus 10,48-49)

Folgen Sie Sonntag Sachsen:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Chemnitz
  • Vortrag und Gespräch
  • Villa Esche
  • , – Großenhain
  • Festvortrag
  • Diakonische Werkstätten
  • , – Leipzig
  • Vortrag und Gespräch
  • Offener Seniorentreff der ökumenischen Sozialstation
Audio-Podcast

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Sachsens Bischof #Rentzing mahnt angesichts des Wahlergebnisses zu Dialog der Parteien https://t.co/GZ9CWH1gz0
heute
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Frank #Manneschmidt wird neuer #Superintendent in #Chemnitz – der Wahl gingen heftige Diskussionen voraus https://t.co/AK5aSx0D5O
heute
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Sachsens Bischof #Rentzing wirbt zum bevorstehenden Jüdischen #Neujahrsfest für christlich-jüdischen Dialog https://t.co/TNsxoq6Rns
vor 6 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Der Dresdner #Kreuzchor hat einen neuen Chordirigenten: Wolfgang Behrend folgt auf Peter Kopp https://t.co/SmBVlxyCkO @Kreuzchor_News
vor 6 Tagen