0

Gottes Angebot zum Überleben

Der Menschensohn muss erhöht werden, damit alle, die an ihn glauben, das ewige Leben haben. Johannes 3, Vers 14f.
Dieter Bankmann
  • Artikel empfehlen:
Dieter Bankmann ist Pfarrer in Zwönitz und stellvertretender Super­intendent im Kirchenbezirk Annaberg. © privat

Mögen Sie Schlangen? Ich gestehe, mir sind vor allem Giftschlangen immer etwas unheimlich. Sicher ist das eine Ur-Angst in mir, mit der ich aber leben kann. In der Bibel ist die Schlange ein Symbol für Unheil. Ihr Biss schmerzt oder tötet.

Als einst das Gottesvolk durch die Wüste zog, widersetzte es sich Gott. Als Strafe schickte er Giftschlagen unters Volk. Die Menschen forderten Mose auf, Gott für sie um Abwendung der Schlangenplage zu bitten. Aber Gott tat es nicht. Mose sollte eine metallene Schlage anfertigen und auf einer hohen Stange befestigen, die alle sehen konnten. Die Schlangen bissen weiter. Aber wer nun gebissen wurde und die eherne Schlage anschaute, sollte den Biss überleben. Der Blick auf die erhöhte Schlange rettete das Leben.

Diese Geschichte ist beim Evangelisten Johannes ein Modell, um in Jesu Kreuzigung einen Sinn zu sehen. Ans Kreuz geschlagen muss Jesus sterben. Seine erniedrigende Todesstrafe ist zugleich eine Erhöhung.

Jesu öffentlicher Kreuzestod wird zum Schauspiel für die Zuschauenden. Aber es erfüllt sich darin das, wozu Jesus sich nach Johannes gesandt wusste. Am Kreuz schlägt seine Stunde (Johannes 12, Vers 27 f.). Und wozu? Damit die, die auf den Erhöhten am Kreuz sehen »das ewige Leben haben«. Einst schauten die Gequälten auf die erhöhte Schlange und überlebten. Das war nicht logisch oder einsichtig. Es war einfach Gottes Angebot zu überleben. So schaut nun auf den gekreuzigten Jesus, wer an ihn glaubt. Auf den erhöhten Jesus am Kreuz schauen und ihm vertrauen und das ewige Leben gewinnen. Auch das ist nicht logisch, aber es ist Gottes Angebot an uns. Dieter Bankmann

Diskutieren Sie mit

0 Lesermeinungen zu Gottes Angebot zum Überleben
Tageslosung

Deine Sonne wird nicht mehr untergehen und dein Mond nicht den Schein verlieren; denn der HERR wird dein ewiges Licht sein.

(Jesaja 60,20)

Gelobt sei Gott, der Vater unseres Herrn Jesus Christus, der uns nach seiner großen Barmherzigkeit wiedergeboren hat zu einer lebendigen Hoffnung durch die Auferstehung Jesu Christi von den Toten.

(1.Petrus 1,3)

Folgen Sie Sonntag Sachsen:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Zöblitz
  • Tschechischer Kreis
  • Pfarrhaus
  • , – Leipzig
  • Familienfest
  • Adventhaus
  • , – Leipzig
  • Offene Kirche
  • Kirche Schönau
Umfrage
Braucht der Landesbischof einen repräsentativen Bischofssitz?
Audio-Podcast

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
»Zuhören ist wichtiger als reden« nach dem #Anschlag in #Barcelona - https://t.co/b2x8J56M1J
heute
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Christliche #Jugend will in #Sachsen mit witziger Idee zur Teilnahme an der Wahl motivieren – mit Einkaufchips: https://t.co/SVAmM4Lxsm
gestern
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Chef des Bach-Archivs #Leipzig Alexander #Steinhilber geht überraschend »aus persönlichen Gründen« https://t.co/1eaH0UgNe1
vor 3 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Gemeinsames #Abendmahl schon 2021? Das sagt Altbischof Wolfgang #Huber: https://t.co/aBvmKvJJ1H
vor 4 Tagen