2

Vorsänger gesucht!

Singet dem Herrn ein neues Lied, denn er tut Wunder. Psalm 98,1
Matthias Weismann
  • Artikel empfehlen:
Matthias Weismann ist Pfarrer i. R., er war bis Februar 2018 Superintendent im Leipziger Land. © Jan Adler

Das alte Lied. Wie ein hässlicher Ohrwurm hat es sich in unser Inneres gegraben. Täglich kommen neue Strophen dazu. Sein Grundton ist die Angst. Der Mensch singt es seit Urzeiten. Aber nur wir heute wissen wohl wirklich von den Zusammenhängen und realen Bedrohungen. Also, dass es so nicht mehr lange weiter und gut gehen kann.

Terror, Umweltzerstörung, Überfremdung, Politikstile, die uns die Haare zu Berge stehen lassen, Verrohung und Kulturverfall – da haben wir von den persönlichen Befürchtungen noch gar nicht gesprochen. Das alles kann nicht gut gehen!

Doch! Es ist schon gut gegangen! Davon haben die Christen dringender denn je zu singen oder wenigstens überzeugend zu sprechen.

Doch die Kirche, also wir, beschäftigen uns mit uns selbst. Rechnen unsere Erbsen hoch und runter, zerren verbissen an Strukturen und haben vor allem damit zu tun, wie wir gesellschaftlich dastehen. Wir setzen kaum wirklich ein, was uns verhießen ist. Wir pfeifen vor Sorge eher im Wald, anstatt mit dem fröhlichen »dennoch«, das neue Lied der Hoffnung anzustimmen. Und manche denken sogar, man würde es nicht merken.

Es ist aber alles gut! Auch wenn natürlich in der Welt vieles extrem im Argen liegt. Christus IST für uns auferstanden. Weil sich die gottfeindliche Welt nicht selbst erlösen kann, HAT ER das für UNS getan.

Wir Sonntagsleser kennen doch eigentlich das Evangelium? Also lasst uns das neue Lied endlich wieder anstimmen. Und zwar überall.

Lieder verändern nämlich und das Evangelium setzt die nötigen Kräfte frei. Weil Gott das Wunder getan hat, ist ein neues Lied zu singen.

Vorsänger und Vorsängerinnen werden dringend gesucht!

Diskutieren Sie mit

2 Lesermeinungen zu Vorsänger gesucht!
Matthias Schollmeyer schreibt:
25. April 2018, 20:29

„Ein Gespenst geht um in Europa“. Mit dieser Beschwörung zünden Marx und Engels vor 170 Jahren den ideologischen Treibsatz ihres „Kommunistischen Manifests“. Seitdem sind zwar manche Gespenster erledigt worden. Aber eins geht immer noch um: Die Angst. Die Angst ist der Widergänger aller Verzagten. Wer Angst hat wird entweder übervorsichtig oder panisch. Gibt es einen Sonderweg zwischen Totstellreflex und blindem Aktionismus?
Paulus und Silas, die der Kultur des ersten nachchristlichen Jahrhunderts eine Alternative zum offiziellen Götterglauben anbieten wollten (Apostelgeschichte 16,23ff), werden dafür ins Gefängnis geworfen. Anstatt nun klein beizugeben, singen sie Loblieder und beten Psalmen. Es wird berichtet, dass davon um Mitternacht die Erde bebt und die Mauern des Gefängnisses wankten. Die Riegel der Türen sprangen auf – und man kam frei. Am Ende nimmt der Gefängniswärter sogar die Botschaft seiner beiden Zelleninsassen an, lässt sich taufen – und alles wird gut. Vielleicht ein bisschen naiv gedacht – aber gut erzählt.
Sieger singen. Wer singt, hat schon gewonnen. Nicht die alten ideologischen Choräle der Internationale und der Achtundsechziger. Sondern die heiligen Lieder neu. Wer kennt sie noch? „Christ lag in Todesbanden“, „Wer nur den lieben Gott lässt walten“ und „Nun danket alle Gott“? Eine wichtige Frage ist, wer die guten Lieder aus dem öffentlichen Gedächtnis abgeschafft hat. Wer nahm erst einzelne Worte weg, strich Strophen aus und dichtete um, was Jahrhunderte lang Halt und Haltung gab?
Auf jeden Fall sollte man ein Evangelisches Gesangbuch und ein katholisches Gotteslob im Schrank haben. „Die Gedanken sind frei!“ Man wird sie wieder brauchen, um der Angst Herr zu werden. Wehe allen Gefängnismauern, wenn die Ängstlichen sich aufraffen und die alten Lieder neu singen.

Gert Flessing schreibt:
29. April 2018, 11:13

Ist es ein "neues Lied"? Gotteslob und Jubel über das, was Gott an Hoffnung gibt, ist schon in den Psalmen besungen worden.
"Seid getrost! Ich habe die Welt überwunden!" sagt uns Jesus. Es ist Frühling in Deutschland. Es grünt und blüht.
Gott hat es wieder zugelassen, das die Welt um uns neu wird. Trotz all dessen, was uns so ins Ohr geblasen wird, an Schreckensmeldungen.
So kam mir heute ein Frühlingslied in den Sinn. Es mögen alte töne sein, aber es ist aus dem heutigen Morgen geboren und aus der Freude an Gottes Schöpfung.
Frühlingslied
Ich will vor Freude singen in dieser Frühlingszeit. Es soll der Jubel klingen, dem Gott, der stets bereit, die Welt um uns zu schmücken mit Blüten und mit Laub. Damit wir Freude haben, obwohl wir doch nur Staub.

Im Sonnenschein genießen wir einen neuen Tag. Nichts soll und da verdrießen, es schweigen Angst und Klag. Die Vögel auch mit Schalle, die stimmen lauthals ein, das Gott das Lob gefalle. Er ist der Herr allein.

Er hat uns ja gegeben voll Liebe seinen Sohn. Nach Kreuz und Auferstehung ist Hoffnung unser Lohn. Er wird auch uns erneuen, wie er die Welt lässt blühn. Wer glaubt, der darf sich freuen und hin zum Vater ziehn.
Melodie: 302
Gert Flessing

Folgen Sie Sonntag Sachsen:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Plauen
  • Orgelkonzert
  • Johannis-Kirche
  • , – Dresden
  • Orgel Punkt Drei
  • Kreuzkirche
  • , – Leipzig
  • Orgel-Punkt-Zwölf
  • Peterskirche
Audio-Podcast

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Der Kapitän der #Lifeline – Claus-Peter Reisch aus Dresden – darf vorerst aus Malta ausreisen, um seine kranke Mutt… https://t.co/OCmpE0KY8J
vor 6 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
#Zwickau erinnert kurz vor dem #NSUProzess an die Opfer. Die Täter hatten zuletzt in Zwickau gewohnt, das Wohnaus… https://t.co/vjo2xHKmU6
vor 8 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Bei der #EKBO wirds immer #digitaler: https://t.co/CVJQpjMjVJ @pfarr_mensch
vor 8 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
#Inklusion: Heiß diskutiert, hoch angepriesen aber zu schlecht umgesetzt? Unser Thema im neuen #SONNTAG https://t.co/wMYwYnIyyp
vor 21 Tagen