Vergebung statt Vergeltung

Dazu ist erschienen der Sohn Gottes, dass er die Werke des Teufels zerstöre. 1. Johannesbrief 3, 8b
C. Noth
  • Artikel empfehlen:
Christoph Noth ist Pfarrer i. R. Bis April 2018 war er Superintendent in Freiberg. © E. Mildner

Das eben ist der Fluch der bösen Tat, dass sie, fortzeugend, Böses muss gebären.« So drückt es Friedrich Schiller in seinem Drama »Wallenstein« aus. Wir machen’s eher kurz und reden vom »Teufelskreis« und meinen damit das Böse, dem wir – scheinbar – nicht entkommen können. Wie ein Jugendlicher, dem die Luftpumpe vom Fahrrad gestohlen wurde und der nun seinerseits sich auf dieselbe Weise »Ersatz« verschafft. Und so kann man sich eine schier unendliche Kette vorstellen. Das mag ja noch – vom materiellen Schaden her wenigstens – bei einer Luftpumpe halbwegs harmlos erscheinen. Aber wenn wir die Teufelskreise von Lüge zu Lüge, von Hass zu Hass, Gewalt zu Gewalt sehen, da kann einem schon Angst und Bange werden.

So kann es nicht weitergehen, so darf es nicht weitergehen und so muss es nicht. Im eigenen Leben wird es jeder und jede erlebt haben: dass andere einem das nicht mit gleicher Münze heimzahlen, was man ihnen selbst angetan hat. Wo Vergebung an die Stelle von Vergeltung getreten ist. Wir können es sehen, wo nach jahrzehntelangem Hass und Feindschaft zwischen Völkern Verständigung und Versöhnung Raum gewonnen haben. Wir können es an den großen Namen der Geschichte entdecken, die Gewaltfreiheit nicht nur gepredigt, sondern praktiziert und dafür unter Umständen auch mit ihrem Leben bezahlt haben. Und wir können sehen, dass das im Plan Gottes liegt: Am Mittwoch hat die Zeit begonnen, in der wir in besonderer Weise auf den Leidensweg Jesu Christi blicken. Der für Gott diesen Weg unter den Menschen beschritten hat, der sich nicht gefangen nehmen ließ von den Teufelskreisen der Welt – auch dann nicht, als er nach menschlichem Ermessen keinen Erfolg zu verzeichnen hatte und als es nicht danach aussah, als ob dieser Weg verheißungsvoll sein könnte.

Neue Stellenanzeigen
Quelle
DER SONNTAG, Nr. 08 | 21.2.2021 Artikel drucken Artikel im ePaper anzeigen

Die Bundesgartenschau lockt unsere Leser

Als Abonnent von »Der Sonntag« erhalten Sie 10 % Rabatt auf eine Eintrittskarte für Erwachsene zum Besuch der Bundesgartenschau (Buga) in Erfurt. Lesen Sie hier mehr.

Umfrage
Fahren Sie dieses Jahr in den Urlaub?

Folgen Sie Sonntag Sachsen:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Bad Elster
  • Montagsforum
  • St. Trinitatiskirche
  • , – Dresden
  • Glaubenskurs
  • Hoffnungskirche
Audio-Podcast

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
@stralauinBerlin @ChefSteinmeier @epdOst Oje, damit müssen wir dann wohl unser Twitter-Leben mit diesem Fauxpas wei… https://t.co/11lSqAXj4f
heute
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Gutes Zureden und Bußetun reicht nicht bei der Verfolgung von sexuellem #Missbrauch. Es müsse verhindert werden, da… https://t.co/36YlNsHtOx
gestern
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Warum @BischofBilz ein #Flüchtlingsschiff tauft - hier die ersten Fotos aus dem Norden @SEENOTRETTUNG Landesbisch… https://t.co/vQqyDsO8VO
gestern
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Der sächsische evangelische Landesbischof @BischofBilz Tobias Bilz wird die "Rise Above", ein neues Schiff zur zivi… https://t.co/SWabZonZaX
vor 2 Tagen