Diakonie-Chef Bauer leitet für zwei Jahre MDR-Rundfunkrat

Turnusgemäß wechselt der Vorsitz im MDR-Rundfunkrat alle zwei Jahre. Nun sitzt dem Gremium mit Dietrich Bauer ein Theologe vor. Er will Verlässlichkeit in Zeiten von Digitalisierung und Veränderung.
(epd)
  • Artikel empfehlen:
Diakonie-Chef Dietrich Bauer, Vorsitzender des Rundfunkrat, Mitteldeutscher Rundfunk, MDR
© Steffen Giersch

Sachsens Diakonie-Chef Dietrich Bauer ist neuer Vorsitzender des Rundfunkrates des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR). Der 62-jährige evangelische Theologe erhielt am Montag bei der Wahl in Leipzig eine deutliche Mehrheit. Er soll das Gremium in den nächsten zwei Jahren leiten.

Oberkirchenrat Bauer erhielt 37 von 46 abgegebenen Stimmen, wie ein Sprecher des MDR-Rundfunkrates in Leipzig mitteilte. Zudem gab es sieben Gegenstimmen und zwei Enthaltungen. Zuvor hatte Gabriele Schade aus Thüringen den Rundfunkrat mit insgesamt 50 Frauen und Männern geleitet.

Der Vorsitz wechselt alle zwei Jahre unter den Vertreterinnen und Vertretern der drei Bundesländer des MDR-Sendegebietes - Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Stellvertreter sind Horst Saage vom Bauernverband Sachsen-Anhalt und die bisherige Vorsitzende Schade von den Natur-, Umwelt- und Klimaschutzverbänden in Thüringen.

Nach seiner Wahl betonte Bauer: „Gerade in diesen Zeiten zeigt sich die große Verantwortung des MDR als Orientierungshilfe und verlässlicher Anker für die Menschen.“ Der MDR erfülle „zuverlässig seinen gesetzlichen Auftrag in Information, Kultur, Unterhaltung, Bildung sowie Beratung“.

Der Rundfunkrat sei als Aufsichtsorgan ein gesellschaftliches Gegenüber und ein aufmerksamer Partner für die Intendantin und den Verwaltungsrat. Laut Bauer komme es darauf an, „den MDR als gemeinsamen und starken Medienanbieter für Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen mit seiner Unabhängigkeit, regionalen Bindung und überregionalen Strahlkraft auch im digitalen Zeitalter weiter zu entwickeln“.

MDR-Intendantin Karola Wille bezeichnete den Rundfunkrat als „wichtigen Begleiter“. „Die vielfältigen Sichtweisen und Perspektiven der Rundfunkratsmitglieder als Vertreterinnen und Vertreter der Allgemeinheit stärken die Gemeinwohlorientierung und Verankerung des MDR bei den Menschen in unserer Region“, erklärte Wille.

Als öffentlich-rechtlicher Rundfunk habe der MDR mehr denn je eine Verantwortung für die Gewährleistung von Meinungsvielfalt, für Orientierungshilfe und für gesellschaftlichen Zusammenhalt, so Wille. Der „Kompass für die Ausrichtung der Angebote bis 2025“ sei der Entwicklungsplan „MDR für alle“, hieß es.

Dem Rundfunkrat gehören Frauen und Männer von gesellschaftlich relevanten Gruppen in den drei mitteldeutschen Ländern an. Das Gremium überwacht die Einhaltung des im Staatsvertrag festgelegten Programmauftrages, wählt die Intendantin oder den Intendanten und berät in Programmangelegenheiten. Die Amtszeit des Rats beträgt jeweils sechs Jahre.

Der 1960 in Leipzig geborene Bauer war bei der Wahl am Montag der einzige Kandidat für die Position des Vorsitzenden. Er ist seit 2018 Vorstandsvorsitzender der Diakonie Sachsen und war zuvor schon einmal im MDR-Rundfunkrat aktiv - entsandt von der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens. Von 2012 bis 2019 war er zudem Vorsitzender des Evangelischen Presseverbandes Ost.

Im sächsischen Landeskirchenamt war Bauer von 2009 bis 2018 Dezernent für Gemeindeaufbau, Seelsorge und Medien. Außerdem war er 2015 einer der vier Kandidaten für das Bischofsamt.

Nach seiner Schulzeit hatte Bauer als Betriebs- und Regelungstechniker in Böhlen im Landkreis Leipzig gearbeitet. Ab 1979 studierte er Theologie in Leipzig. Nach seiner Ordination 1988 trat er eine Pfarrstelle in der Kirchgemeinde Hochkirch im Landkreis Bautzen an.

Anzeige ehs

Impressionen Lausitz-Kirchentag


  • Görlitz begrüßt an diesem Wochenende zum »Lausitz-Kirchentag« © Steffen Giersch


  • Stark in der Region: Die Sorben, hier in typischer Tracht © Steffen Giersch


  • Mit viel Musik und zahlreichen Angeboten wurde gefeiert © Steffen Giersch


  • Auch Ministerpräsident Michael Kretschmer besuchte zu diesem Anlass Görlitz © Steffen Giersch


  • Tausende Christen nahmen am Lausitz-Kirchentag teil © Steffen Giersch


  • Strahlender Sonnenschein und Hitze beim Lausitz-Kirchentag, die Stimmung blieb oben auf © Steffen Giersch


  • Gestaltet wurde der Lausitz-Kirchentag von der Sächsischen Landeskirche (EVLKS) und der Landeskirche für Berlin-Brandenburg und Schlesische Oberlausitz (EKBO) © Steffen Giersch


  • Tausende Christen nahmen am Lausitz-Kirchentag teil © Steffen Giersch


  • Stark in der Region: Die Sorben, hier in typischer Tracht © Steffen Giersch


  • Spiel, Spaß und Informationen an vielen Ständen und Veranstaltungsorten in Görlitz © Steffen Giersch


  • Spiel, Spaß und Informationen an vielen Ständen und Veranstaltungsorten in Görlitz © Steffen Giersch


  • Musik gehörte natürlich dazu, beim Gottesdienst und zahlreichen kleinen Teilveranstaltungen © Steffen Giersch


  • Spiel, Spaß und Informationen an vielen Ständen und Veranstaltungsorten in Görlitz © Steffen Giersch




  • Am gemeinsamen Stand der sächsischen Kirchenzeitung DER SONNTAG und der Berliner Zeitung DIE KIRCHE© Steffen Giersch


  • Austausch und Informationen boten viele Stände an – die Besucher nahmen das gerne und gut an © Steffen Giersch


  • Auch diakonische Einrichtungen, wie hier die Bahnhofsmission, informierten © Steffen Giersch


  • Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer besuchte Stände © Steffen Giersch


  • Und Ministerpräsident Kretschmer nahm an zahlreichen Gesprächen und Diskussionsrunden teil © Steffen Giersch


  • Spiel, Spaß und Informationen an vielen Ständen und Veranstaltungsorten in Görlitz © Steffen Giersch


  • Familie in Sorbischer Tracht – jede Stadt hat ihre eigene Tracht, die leicht voneinander variiert © Steffen Giersch


  • Austausch und Informationen boten viele Stände an – die Besucher nahmen das gerne und gut an © Steffen Giersch


  • Ministerpräsident Kretschmer nahm an zahlreichen Gesprächen und Diskussionsrunden teil – ein wichtiges Thema in der Region: Der Braunkohleausstieg © Steffen Giersch


  • Auch Bettina Westfeld nahm an der Diskussionsrunde zum Braunkohleausstieg teil © Steffen Giersch


  • Austausch und Informationen boten viele Christen an – die Besucher nahmen das gerne und gut an © Steffen Giersch


  • Am gemeinsamen Stand der sächsischen Kirchenzeitung DER SONNTAG und der Berliner Zeitung DIE KIRCHE© Steffen Giersch

Größer anschauen? Hier klicken!

Cover FamilienSonntag 2-2022

Folgen Sie dem Sonntag:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Glauchau
  • SilbermannOrgelPunktZwölf
  • St. Georgen
  • , – Altenberg
  • Orgelmusik
  • Kirche Geising
  • , – Leipzig
  • Orgel um 12
  • Thomaskirche
Audio-Podcast

Logo LAGA Torgau 22

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
»#Kirche wird #Minderheit« heißt es im neuen Sonntag. Die #Mitgliedschaftszahlen zeigen, die #katholische und… https://t.co/6skaWp59Kj
vor 4 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
#Lausitz-#Kirchentag in #Görlitz – tausende Christen feiern. Hier unsere Impressionen vom Samstag:… https://t.co/P9l9QqsH22
vor 8 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Tausende Christen feiern heute gemeinsam den Lausitz-Kirchentag in Görlitz. https://t.co/6mPYUBKqAZ… https://t.co/6mPYUBKqAZ…
vor 9 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Auf der Höhe des Jahres erinnert die #Kirche an das Ende und die #Vergänglichkeit. Doch wie von Ferne und als Vorsc… https://t.co/Y6DiPnNgiH
vor 10 Tagen