Evangelische Bank verzeichnet 10,3 Millionen Euro Jahresüberschuss

epd
  • Artikel empfehlen:
Evangelische Bank (EB)
© Thorben Wengert/pixelio.de

Die Evangelische Bank (EB) blickt nach Worten ihres Vorstandsvorsitzenden Thomas Katzenmayer auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2018 zurück. So sei der Jahresüberschuss trotz der Niedrigzinsphase leicht von 10,1 Millionen Euro im Jahr 2017 auf 10,3 Millionen Euro gesteigert worden, sagte Katzenmayer am Dienstag auf der Generalversammlung der EB in Kassel. "Das ist ein sehr zufriedenstellendes Geschäftsergebnis", bilanzierte er.

Zu schaffen mache der Bank allerdings die Tatsache, dass für Einlagen bei der Europäischen Zentralbank 0,4 Prozent Strafzinsen fällig würden. Dies belaste die EB jährlich mit zwei bis drei Millionen Euro, sagte der Vorstandsvorsitzende. Dennoch werde dieser Negativzins erst dann an die institutionellen Kunden weitergegeben, wenn deren Einlagen die Grenze von fünf Millionen Euro übersteigen.

Das wirtschaftliche und politische Umfeld sei für die Bank so herausfordernd wie nie zuvor, fuhr Katzenmayer fort. Als Beispiele nannte er ausufernde Regulierungsvorschriften sowie die fortschreitende Digitalisierung, der sich die Bank stellen müsse. Auch seien die Folgen politischer Prozesse sowie der Geldpolitik nicht absehbar. Für das laufende Jahr rechne er aber mit einem ähnlichen Geschäftsvolumen wie im vergangenen Jahr. Die Dividende für die Genossenschaftsmitglieder der Bank beträgt für 2018 drei Prozent, insgesamt rund 3,6 Millionen Euro.

Zu Beginn der Versammlung ging der frühere Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) in einem Gastvortrag hart mit der Praxis von Boni-Zahlungen etwa bei Banken ins Gericht. Gutverdiener würden hier im Erfolgsfall hoch belohnt, bei Misserfolg aber werde der Steuerzahler zur Kasse gebeten. "Das strapaziert die Glaubwürdigkeit des Systems und das Gerechtigkeitsempfinden", sagte er.

Lammert, der zum Thema "Wirtschaftsethik in Zeiten der Digitalisierung und Globalisierung" sprach, wies zudem darauf hin, dass die Finanzwirtschaft dank der Digitalisierung heute ein zehnmal so großes Volumen wie die Realwirtschaft erreicht habe. In diesem Zusammenhang beklagte er einen offensichtlichen Mangel an ethischer Kontrolle über die ökonomischen Kalküle. Eine solch eigendynamische Finanzwirtschaft habe vielfach nichts mehr mit Wertschöpfung zu tun, sondern beruhe nur noch auf Wetten, kritisierte er.

Internet:
www.eb.de

Neue Stellenanzeigen

Folgen Sie dem Sonntag:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Chemnitz
  • Vesper mit Musik
  • St. Jakobikirche
  • , – Rechenberg-Bienenmühle
  • Friedensgottesdienst
  • Kirche Clausnitz
  • , – Leipzig
  • Orgel-Punkt-Zwölf
  • Peterskirche

Audio-Podcast

Logo LAGA Torgau 22

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Requiem für "Tag des Herrn"-Chefredakteur in Leipzig, der mit 59 Jahren an den Folgen eines Schlaganfalls starb.… https://t.co/XUcoT95EpD
heute
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Marina Weisband @Afelia hat anlässlich des #HolocaustMemorialDay die Bedeutung der Erinnerung auch für Zeiten beton… https://t.co/DZkmaIlWRx
heute
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Der Dresdner Superintendent Behr spricht morgen im Stadtrat über #Seenotrettung. „Das Christentum ist eine Religion… https://t.co/0dqCKG2g9B
heute
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Thema unserer aktuellen Ausgabe, die ab heute online und ab morgen im Briefkasten ist: #Christsein heute. Auch um d… https://t.co/Zt1vVg2gyz
heute