Friedhöfe als Orte der Besinnung wiederentdecken

epd
  • Artikel empfehlen:
Friedhof, immaterielles Kulturerbe, Tag des Friedhofs
© Martin Jäger/pixelio.de

Mit einer bundesweiten Aktion wollen Betreiber von Friedhöfen in Deutschland auf deren gesellschaftliche Bedeutung aufmerksam machen. Zum Auftakt der Aktion "Immaterielles Erbe Friedhofskultur" am Donnerstag in Berlin bezeichnete Kulturstaatssekretär Gerry Woop (Linke) historische Friedhöfe als unvergleichliches Archiv der Kunst- und Kulturgeschichte. Bereits ein Drittel der mehr als 240 Friedhöfe Berlins stehen seinen Angaben nach unter Denkmalschutz. Der Berliner evangelische Bischof Christian Stäblein betonte auf dem Dorotheenstädtischen Friedhof, die Friedhofskultur sei ein wichtiger Teil des gemeinsamen Gedächtnisses. Sie zeige "wie die Gesellschaft mit Tod und Sterben umgeht". Dies sei der Gradmesser für jede Kultur schlechthin.

Hintergrund ist die Auszeichnung der Friedhofskultur in Deutschland als "Immaterielles Kulturerbe" durch die Kultusministerkonferenz auf Vorschlag der Deutschen Unesco-Kommission. Die Auszeichnung erfolgte bereits im März, konnte aber Corona-bedingt nicht entsprechend gewürdigt werden, hieß es. Am Freitag erhalten im Rahmen der Kampagne deutschlandweit 125 Friedhöfe entsprechende Banner und Plaketten.

Am Sonntag beteiligen sich zahlreiche Friedhöfe am alljährlichen Tag des Friedhofs. Die Aufnahme der Friedhofskultur in das bundesweite Kulturerbe-Verzeichnis wurde unter anderem mit dem einmaligen Umgang mit den Toten begründet: "Zum einen die Einbettung der Gräber in Parklandschaften, zum anderen die Gestaltung der Gräber als kleine Gärten der Erinnerung", heißt es auf der Homepage der Initiative Kulturerbe Friedhof.

Die deutsche Auszeichnung ist eine Vorstufe auf dem Weg zu einem Antrag zur Anerkennung als Unesco-Weltkulturerbe. Stäblein betonte: "Mit der Auszeichnung verknüpft sich die Hoffnung, dass noch mehr Menschen für die Bedeutung der Friedhofskultur sensibilisiert werden." Seit alters her stelle die Friedhofskultur eine Beziehung zwischen Diesseits und Ewigkeit her.

Der Dorotheenstädtische Friedhof gilt als Berlins bekanntester Friedhof. Er ist die letzte Ruhestätte vieler berühmter Persönlichkeiten, unter anderem von Georg Wilhelm Friedrich Hegel und Johann Gottlieb Fichte, Heinrich Mann, Bertolt Brecht, Helene Weigel, Anna Seghers, Karl Friedrich Schinkel, und Alt-Bundespräsident Johannes Rau. In der Trauerkapelle gibt es eine Lichtinstallation des US-Künstlers James Turrell.

Der katholische Erzbischof Heiner Koch sagte, die Auszeichnung als "Immaterielles Kulturerbe" bedeute keinen musealen Stillstand. Vielmehr zeige sie, "dass dieses Kulturerbe mitten im Leben steht und zutiefst sozial ist". Der Geschäftsführer des Evangelischen Friedhofsverbandes Berlin Stadtmitte, Tillmann Wagner, zu dem der Dorotheenstädtische Friedhof gehört, sagte dem Evangelischen Pressedienst (epd), Friedhöfe seien als Orte der Besinnung wieder im Kommen. Als Problem bezeichnete Wagner die steigende Zahl an Urnenbeisetzungen. "Der enorme Flächenüberhang und die damit einhergehenden Grünpflegekosten lassen sich kaum refinanzieren." Durch neue Konzepte wolle sein Verband dem Trend anonymisierter Beisetzungen entgegenwirken.

Internet:

www.kulturerbe-friedhof.de

Neue Stellenanzeigen

aktuelle Buchwerbung EVA

Cover FamilienSonntag 4-2022

Folgen Sie dem Sonntag:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Lugau
  • Gebet für unsere Orte
  • Lutherkirche Erlbach-Kirchberg
  • , – Dresden
  • Friedensgebet zum Wochenbeginn
  • St.-Petri-Kirche Neustadt
  • , – Leipzig
  • Friedensgebet
  • Nikolaikirche
Audio-Podcast

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Schon mal vormerken: Dresdner Kirchen laden für den 14. Februar Verliebte und Paare zu Andachten ein. Willkommen se… https://t.co/ejER63gxRQ
vor 2 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Sigrun #Zemmrich möchte neugierig machen auf die 60 Kirchen d. Region #Löbau-#Zittau. Seit September 2022 ist d. 62… https://t.co/4obK3arZcc
vor 2 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Bundespräsident #Steinmeier hat seinen Amtsvorgänger #Gauck als Mutmacher gewürdigt. Gauck habe während seiner Amts… https://t.co/4Rp25NUE3D
vor 2 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Ein neues Buch erinnert an »500 Jahre #Taucherfriedhof Bautzen« – 1523 wurde er angelegt – viele Prominente fanden… https://t.co/vf6hLR1ePJ
vor 2 Tagen

Jubiläum