7

Kirchentag verteidigt Auftritt von Obama mit Merkel

epd
  • Artikel empfehlen:
Christina aus der Aus
Christina Aus der Au über Dialog und globale Verantwortung

Der evangelische Kirchentag verteidigt den geplanten Auftritt des früheren US-Präsidenten Barack Obama mit Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin gegen die Kritik, damit Wahlkampfhilfe für die CDU-Vorsitzende zu leisten. »Es geht nicht um parteipolitische Etikettierungen«, sagte Kirchentagspräsidentin Christina Aus der Au dem Evangelischen Pressedienst (epd). Beabsichtigt sei eine Debatte »mit meinungsbildenden Persönlichkeiten« über die Verantwortung von Christen für die Welt.

Bei der Veranstaltung am Himmelfahrtstag würden Obama und Merkel auch kritische Fragen gestellt, sagte Aus der Au, die das Gespräch vor dem Brandenburger Tor gemeinsam mit dem Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, moderiert. »Wir engagieren uns, und wir wollen zum Besseren verändern«, sagte die Schweizer Theologin. Das gründe in christlicher Glaubensüberzeugung und sei kein Wahlkampf. Obama ist ebenso evangelischer Christ wie Merkel, die in einem protestantischen Pfarrhaus aufgewachsen ist.

Interview mit Christina Aus der Au:

epd: Frau Aus der Au, der evangelische Kirchentag hat sich in diesem Jahr Dialog als Grundhaltung auf die Fahnen geschrieben. Dialog setzt Positionen voraus: Wofür steht der Kirchentag?

Aus der Au: Der Kirchentag steht für das Engagement von Laien, von überzeugten Christinnen und Christen in einer großen Vielfalt von Ausprägungen, für ihre Verantwortung in Deutschland, in Europa, in der Welt.

epd: Ein Höhepunkt des Kirchentags wird sicherlich der Auftritt des früheren US-Präsidenten Barack Obama vor dem Brandenburger Tor, gemeinsam mit Bundeskanzlerin Angela Merkel. Ist das keine Unterstützung der CDU-Vorsitzenden so wenige Monate vor der Wahl?

Aus der Au: Es geht nicht um parteipolitische Etikettierungen, sondern um unsere gemeinsame, globale Verantwortung für die Welt und wie wir ihr als Christinnen und Christen gerecht werden. Diese Debatte wollen wir mit meinungsbildenden Persönlichkeiten führen, und sie ist auch dringend notwendig. 2,2 Milliarden Christinnen und Christen leben auf der Welt, und als Kirchentag sind wir ein Teil davon. Wir engagieren uns, und wir wollen zum Besseren verändern. Das ist nicht Wahlkampf, sondern gründet in unserer christlichen Glaubensüberzeugung.

epd: Sie selbst werden an dieser hochrangigen Veranstaltung gemeinsam mit dem EKD-Ratsvorsitzenden, Heinrich Bedford-Strohm, teilnehmen. Weiß der US-Präsident, dass der Kirchentag sich stets als eine Zeitansage versteht und viele Besucher sicher auch Antworten auf kritische Fragen erwarten - etwa zu seiner Rolle im Syrien-Konflikt oder zum Weiterbetrieb des Gefangenenlagers in Guantanamo?

Aus der Au: Wir dürfen dem ehemaligen US-Präsidenten sicher zutrauen, dass er exzellent auf die Veranstaltung vorbereitet sein wird. Zudem werden Heinrich Bedford-Strohm und ich die Veranstaltung gemeinsam moderieren und also die wichtigen und auch kritische Fragen stellen.

epd: Seit dem Kirchentag 2015 hat sich das Land verändert, nachdem mehr als eine Million Flüchtlinge nach Deutschland gekommen sind. Wie reagiert der Kirchentag darauf?

Aus der Au: Wir haben einen Themenbereich Flucht, Migration, Integration. Aber wir beschäftigen uns nicht erst seit 2015 mit den Ursachen, die zur Flucht führen, mit dem Auseinanderklaffen von Arm und Reich, mit dem Klimawandel, mit Krieg und Frieden. Diese Themen haben wir jetzt vor dem neuen Horizont im Programm.

epd: Vorgesehen ist eine Schweigeminute für die auf der Flucht umgekommenen Menschen. Was genau ist geplant?

Aus der Au: Am Freitag des Kirchentags um zwölf Uhr machen wir eine Schweigeminute. Alle Programme, wo immer sie auch sind, in einer Diskussion oder in einem Film, werden dann ruhen. Wir wollen in dieser Minute nicht wohlfeile Lösungen anbieten oder Parolen vortragen, sondern einmal alles Reden unterbrechen. Und dieser Toten gedenken und trauern.

epd: Zu den Veränderungen des vergangenen Jahres gehört das Erstarken der Populisten. Der Dialog mit der AfD ist umstritten. Warum wurde die Sprecherin der Christen in der AfD, Anette Schultner, eingeladen?

Aus der Au: Wir schließen beim Kirchentag nicht generell Parteien aus. Sondern wir wollen schauen, wer zu dem Thema etwas zu sagen hat: Wie verhält sich das Christsein mit der AfD? Da ist Anette Schultner als Vorsitzende des Arbeitskreises Christen in der AfD die Gesprächspartnerin, mit der wir uns auseinandersetzen. Wir wollen nicht über, sondern mit den Menschen reden.

epd: Was ist Ihre persönliche Meinung: Christsein in der AfD, geht das?

Aus der Au: Menschenverachtenden Aussagen von Vertretern der AfD trete ich als Christin klar entgegen. Aber es ist ja auch so, dass mitten in unseren Gemeinden Christinnen und Christen rechtspopulistischen Überzeugungen zuneigen. Was treibt die Leute um? Angst um ihren Besitz, um ihren Job, um die bisherigen Zustände? Solche Ängste ernst zu nehmen ist aber etwas anderes, als die Angst zu instrumentalisieren und Hass und Ressentiments zu schüren, so wie es die AfD tut. Das ist mit christlichen Werten nicht vereinbar. Die Reformatoren haben es wiederentdeckt: Nicht Angst ist die Grundlage des Christseins, sondern der bedingungslose Zuspruch Gottes. Da ist Angst nicht nötig.

epd: Der Kirchentag wird rund ein halbes Jahr nach dem Anschlag auf den Weihnachtsmarkt vor der Berliner Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche eröffnet. Macht Ihnen die Terrorgefahr Sorge?

Aus der Au: Wir arbeiten intensiv mit den Sicherheitsbehörden und der Polizei zusammen. Wir werden Sicherheitsvorkehrungen zum Beispiel mit Gepäckkontrollen treffen, aber auf der anderen Seite wollen wir Kirchentag bleiben mit der Offenheit, Spontaneität und Fröhlichkeit, die uns auszeichnet. Wir nehmen das Thema sehr ernst und planen und agieren professionell. Aber wir müssen auch anerkennen, dass absolute Sicherheit gar nicht garantiert werden kann. Wir wollen eine offene Gesellschaft bleiben.

epd: Das heißt aber: Sicherheitsmaßnahmen wie Gepäckkontrollen werden für die Kirchentagsbesucher spürbarer sein als noch 2015 in Stuttgart?

Aus der Au: Ja. Und das wird auch bei den meisten Besucherinnen und Besuchern das Vertrauen erhöhen, dass wir wirklich darauf achten. Wir hören aber auch: »Lasst uns den Kirchentag dadurch nicht kaputt machen. Wir sind keine Hochsicherheitsveranstaltung.«

epd: Der Festgottesdienst am 28. Mai in Wittenberg ist ein logistisches Wagnis, der Aufwand für Besucher, die mit der Bahn und wenig Gepäck anreisen sollen, enorm. Hand aufs Herz: Wie viel Gottesdienstbesucher sind realistisch?

Aus der Au: Die Idee ist ja, dass sich dort die Leute vom Berliner Kirchentag treffen mit den Menschen von den Kirchentagen auf dem Weg in Erfurt, Weimar/Jena, Leipzig, Halle/Eisleben, Magdeburg und Dessau-Rosslau. Die Gemeinde kommt so aus ganz Deutschland am Samstagabend oder Sonntagmorgen in Wittenberg zusammen und feiert den Gottesdienst gemeinsam. Es ist der Schlussgottesdienst des Kirchentages, aber zugleich der Festgottesdienst des Reformationssommers im 500. Jubiläumsjahr. Die Menschen sagen: »Da will ich mitfeiern, mitsingen, mitbeten. Deswegen komme ich.« Und wir hoffen wir auf viele, die sich einmal in 500 Jahren auch am Montag freinehmen.

epd: Rund 2.500 Veranstaltungen zählt der Kirchentag. Auf welchen Programmpunkt freut sich die Präsidentin besonders?

Aus der Au: Ich persönlich freue mich auf die Veranstaltungen, in denen der Dialog am stärksten zum Ausdruck kommt. Wir haben uns gesagt: Lasst uns nicht nur über die Konfessionslosen reden, sondern sehen, ob es gemeinsame Fragestellungen gibt, die wir auf einem Podium besprechen wollen. So wollen wir mit Atheisten über die Grenzen der offenen Gesellschaft reden und über die Grenzen der Toleranz. Und wir wollen bei einer anderen Veranstaltung fragen: Was trägt eigentlich einen Atheisten am Ende des Lebens – und wie unterscheidet sich das von dem, was Christen glauben? Das wird eine spannende Sache.www.kirchentag.de

Diskutieren Sie mit

7 Lesermeinungen zu Kirchentag verteidigt Auftritt von Obama mit Merkel
Beobachter schreibt:
21. April 2017, 11:44

"Es geht nicht um parteipolitische Etikettierungen" und gleichzeitig "so wie es die AfD tut. Das ist mit christlichen Werten nicht vereinbar."? Die Frau widerspricht sich selbst!
Gut, daß der "Kirchentag" auch Humor hat:" Bedford -Strohm wird Faru Merkel und Obama kritische Fragen stellen"?

Johannes schreibt:
23. April 2017, 13:04

Das wird sicher spannend. Ich würde z.B. Frau Anette Schultner fragen, wie sie sich denn die z.Zt. aus der AfD herüberschallenden, kirchenkritischen bis kirchenverachtenden Äußerungen erklärt. Frau Merkel muss wohl zu der Frage Stellung nehmen, ob wir das immer noch schaffen, was mit der Welle der Geflüchteten über Europa gekommen ist; und sicher auch dazu, was Europa denn wirklich zur Beseitigung der Fluchtursachen in den Herkunftsländern tut. - Dass aus den Foren keine Wahlkampfveranstaltungen werden, wie P. Hahne u.a. befürchten, bleibt eine schwere Aufgabe der Moderatoren. Aber da vertraue ich auf Bischof B.-Strohm und Frau Aus der Au.
Johannes

Beobachter schreibt:
24. April 2017, 8:14

“Verdächtige Drehgeräusche in Luthers Grab”
ein interessanter Artikel bei IDEA!

Johannes schreibt:
25. Mai 2017, 22:56

Und war es eine Wahlkampfveranstaltung oder haben Merkel und Obama glaubwürdig als Christen geantwortet?

Beobachter schreibt:
26. Mai 2017, 12:21

Es war eine teure , unnötige, lächerliche nichtssagende Show!
Wo war die Glaubwürdigkeit versteckt?

Gast schreibt:
07. Mai 2017, 7:07

... und Hass und Ressentiments zu schüren, so wie es die AfD tut. Das ist mit christlichen Werten nicht vereinbar.

Es wäre gar nicht erst so weit gekommen, hätte man die Agenda 2010 nicht durchgesetzt, jetzt seht man zu.

Beobachter schreibt:
08. Mai 2017, 12:38

Hass und Ressentiments zu schüren, so wie es die AfD tut. Das ist mit christlichen Werten nicht vereinbar.
Aus der Au:
Menschenverachtenden Aussagen gegen Vertretern der AfD trete ich als Christin klar entgegen.
"Aber es ist ja auch so, dass mitten in unseren Gemeinden Christinnen und Christen populistischen Überzeugungen zuneigen. Was treibt die Leute um? "Angst vor dem Überrennen durch den Islam! Solche Ängste nicht ernst zu nehmen iund als "rechts" abzustempeln und Hass und Ressentiments gegen die AfD zu schüren, das ist mit christlichen Werten nicht vereinbar. Die Reformatoren haben es wiederentdeckt: Nicht Haß zu schüren und gegen selbstdenkende Christen anzubeten ist die Grundlage des Christseins, sondern der bedingungslose Zuspruch Gottes.
Manche Leute kommen eben nie in der Demokratie an!

Tageslosung

Deine Sonne wird nicht mehr untergehen und dein Mond nicht den Schein verlieren; denn der HERR wird dein ewiges Licht sein.

(Jesaja 60,20)

Gelobt sei Gott, der Vater unseres Herrn Jesus Christus, der uns nach seiner großen Barmherzigkeit wiedergeboren hat zu einer lebendigen Hoffnung durch die Auferstehung Jesu Christi von den Toten.

(1.Petrus 1,3)

Folgen Sie Sonntag Sachsen:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Zöblitz
  • Tschechischer Kreis
  • Pfarrhaus
  • , – Leipzig
  • Familienfest
  • Adventhaus
  • , – Leipzig
  • Offene Kirche
  • Kirche Schönau
Umfrage
Braucht der Landesbischof einen repräsentativen Bischofssitz?
Audio-Podcast

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
»Zuhören ist wichtiger als reden« nach dem #Anschlag in #Barcelona - https://t.co/b2x8J56M1J
heute
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Christliche #Jugend will in #Sachsen mit witziger Idee zur Teilnahme an der Wahl motivieren – mit Einkaufchips: https://t.co/SVAmM4Lxsm
gestern
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Chef des Bach-Archivs #Leipzig Alexander #Steinhilber geht überraschend »aus persönlichen Gründen« https://t.co/1eaH0UgNe1
vor 3 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Gemeinsames #Abendmahl schon 2021? Das sagt Altbischof Wolfgang #Huber: https://t.co/aBvmKvJJ1H
vor 4 Tagen