Merkel wird Ehrenbürgerin ihrer Heimatstadt Templin

epd
  • Artikel empfehlen:
Bundeskanzlerin Angela Merkel
© Bundesregierung/Kugler

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wird Ehrenbürgerin ihrer brandenburgischen Heimatstadt Templin. Das haben die 29 Templiner Stadtverordneten am Mittwochabend mit Zweidrittel-Mehrheit entschieden. Es sei für die Stadt eine Ehre, dass Merkel als bedeutende Persönlichkeit, erste Bundeskanzlerin und erste aus Ostdeutschland stammende Bundeskanzlerin ihre Kindheit in Templin verbracht habe, hieß es zur Begründung. Auch sei sie der Stadt in der Uckermark weiterhin eng verbunden.

Überreicht wird die Ehrenbürgerwürde Merkel nach Angaben von Templins Bürgermeister Detlef Tabbert (Linke) bei einem Festakt Ende des Jahres. Ein Termin müsse noch mit dem Bundeskanzleramt abgestimmt werden. In der Entscheidung für die Ehrenbürgerwürde hebt die Templiner Bürgerschaft auch die Haltung der Bundeskanzlerin in der Flüchtlingskrise hervor. Im Mittelpunkt ihres politischen Denkens und Handelns stehe das christliche Bekenntnis zum Menschen, heißt es. Die Würde und die Rechte des Individuums würden Merkel bei ihren politischen Entscheidungen leiten, die geprägt seien von Berechenbarkeit und Verlässlichkeit.

Gewürdigt würden die Leistungen Merkels über die Jahre ihrer Kanzlerschaft, sagte Tabbert dem Evangelischen Pressedienst (epd). »Es geht nicht um die aktuelle Tagespolitik.« Auch habe Merkel das »Image Templins in die Welt getragen«.

Der fraktionsübergreifende Antrag ging nach Angaben des Templiner Bürgermeisters auf einen Vorschlag der dortigen Unternehmervereinigung im Jahr 2015 zurück. Die Stadt habe daraufhin beim Kanzleramt angefragt, ob die Bundeskanzlerin die Ehrung annehmen würde. Als von dort grünes Licht kam, verständigten sich die Fraktionen des Stadtparlaments darauf, den Antrag gemeinsam einzubringen. Gegen die Entscheidung gab es auch Proteste. Noch am Mittwochvormittag wurden dem Bürgermeister über 40 Unterschriften gegen die Ehrenbürgerwürde überreicht.

Die 1954 in Hamburg geborene Bundeskanzlerin hat in Templin ihre Kindheit und Schulzeit verbracht. Ihr 2011 gestorbener Vater Horst Kasner war Pfarrer in der uckermärkischen 16 000-Einwohner-Kleinstadt, ihre Mutter Herlinde Kasner lebt immer noch dort. Merkel selbst hat ein Wochenendgrundstück 20 Kilometer von Templin entfernt, das sie regelmäßig besucht.

Anzeige ehs

Impressionen Lausitz-Kirchentag


  • Görlitz begrüßt an diesem Wochenende zum »Lausitz-Kirchentag« © Steffen Giersch


  • Stark in der Region: Die Sorben, hier in typischer Tracht © Steffen Giersch


  • Mit viel Musik und zahlreichen Angeboten wurde gefeiert © Steffen Giersch


  • Auch Ministerpräsident Michael Kretschmer besuchte zu diesem Anlass Görlitz © Steffen Giersch


  • Tausende Christen nahmen am Lausitz-Kirchentag teil © Steffen Giersch


  • Strahlender Sonnenschein und Hitze beim Lausitz-Kirchentag, die Stimmung blieb oben auf © Steffen Giersch


  • Gestaltet wurde der Lausitz-Kirchentag von der Sächsischen Landeskirche (EVLKS) und der Landeskirche für Berlin-Brandenburg und Schlesische Oberlausitz (EKBO) © Steffen Giersch


  • Tausende Christen nahmen am Lausitz-Kirchentag teil © Steffen Giersch


  • Stark in der Region: Die Sorben, hier in typischer Tracht © Steffen Giersch


  • Spiel, Spaß und Informationen an vielen Ständen und Veranstaltungsorten in Görlitz © Steffen Giersch


  • Spiel, Spaß und Informationen an vielen Ständen und Veranstaltungsorten in Görlitz © Steffen Giersch


  • Musik gehörte natürlich dazu, beim Gottesdienst und zahlreichen kleinen Teilveranstaltungen © Steffen Giersch


  • Spiel, Spaß und Informationen an vielen Ständen und Veranstaltungsorten in Görlitz © Steffen Giersch


  • Am gemeinsamen Stand der sächsischen Kirchenzeitung DER SONNTAG und der Berliner Zeitung DIE KIRCHE© Steffen Giersch


  • Austausch und Informationen boten viele Stände an – die Besucher nahmen das gerne und gut an © Steffen Giersch


  • Auch diakonische Einrichtungen, wie hier die Bahnhofsmission, informierten © Steffen Giersch


  • Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer besuchte Stände © Steffen Giersch


  • Und Ministerpräsident Kretschmer nahm an zahlreichen Gesprächen und Diskussionsrunden teil © Steffen Giersch


  • Spiel, Spaß und Informationen an vielen Ständen und Veranstaltungsorten in Görlitz © Steffen Giersch


  • Familie in Sorbischer Tracht – jede Stadt hat ihre eigene Tracht, die leicht voneinander variiert © Steffen Giersch


  • Austausch und Informationen boten viele Stände an – die Besucher nahmen das gerne und gut an © Steffen Giersch


  • Ministerpräsident Kretschmer nahm an zahlreichen Gesprächen und Diskussionsrunden teil – ein wichtiges Thema in der Region: Der Braunkohleausstieg © Steffen Giersch


  • Auch Bettina Westfeld nahm an der Diskussionsrunde zum Braunkohleausstieg teil © Steffen Giersch


  • Austausch und Informationen boten viele Christen an – die Besucher nahmen das gerne und gut an © Steffen Giersch


  • Am gemeinsamen Stand der sächsischen Kirchenzeitung DER SONNTAG und der Berliner Zeitung DIE KIRCHE© Steffen Giersch

Größer anschauen? Hier klicken!

Cover FamilienSonntag 2-2022

Folgen Sie dem Sonntag:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Oelsnitz/Vogtland
  • Sommerkonzert
  • Kirche Tirpersdorf
  • , – Radeberg
  • KinderKirchenNacht
  • Kirche Großerkmannsdorf
  • , – Leipzig
  • Versöhnungsgebet im Zeichen des Nagelkreuzes von Coventry
  • Nikolaikirche
Audio-Podcast

Logo LAGA Torgau 22

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
»#Kirche wird #Minderheit« heißt es im neuen Sonntag. Die #Mitgliedschaftszahlen zeigen, die #katholische und… https://t.co/6skaWp59Kj
gestern
Sonntag Sachsen @sonntagticker
#Lausitz-#Kirchentag in #Görlitz – tausende Christen feiern. Hier unsere Impressionen vom Samstag:… https://t.co/P9l9QqsH22
vor 5 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Tausende Christen feiern heute gemeinsam den Lausitz-Kirchentag in Görlitz. https://t.co/6mPYUBKqAZ… https://t.co/6mPYUBKqAZ…
vor 5 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Auf der Höhe des Jahres erinnert die #Kirche an das Ende und die #Vergänglichkeit. Doch wie von Ferne und als Vorsc… https://t.co/Y6DiPnNgiH
vor 7 Tagen