2

Nach unserem Ebenbild?

Künstliche Intelligenz: Selbstfahrende Autos, Kampfroboter, digitale Prozesse – Maschinen übernehmen immer mehr Entscheidungen. Aber haben sie auch Verantwortung?
Andreas Roth
  • Artikel empfehlen:

Es war ein ungewöhnliches Treffen: EKD-Ratsvorsitzender Heinrich Bedford-Strohm trifft am Rande der EKD-Ratssitzung in Wuppertal auf den Computer-Roboter »Pepper«. »Ich möchte mit Ihnen über Digitalisierung reden«, sagt der »Pepper« mit großen Augen zu Bedford-Strohm. Dafür ist es höchste Zeit. Denn die mächtigsten Technikkonzerne der Welt arbeiten längst an der Künstlichen Intelligenz. Doch in Kirche und Theologie sieht man noch distanziert zu.

»Nach der Reformationsdekade muss nun die Digitalisierungsdekade kommen. Es gibt viele offene Fragen aus theologischer und ethischer Sicht, die einer Klärung bedürfen«, sagt der Leipziger Unternehmensberater Friedhelm Wachs, der zusammen mit dem Roboter »Pepper« am vergangenen Freitag dem EKD-Chef ein Impulspapier des Arbeitskreises Evangelischer Unternehmer (AEU) zur »digitalen Revolution« übergibt. Bedford-Strohm sagt zu: »Die Digitalisierung steht jetzt ganz oben auf unserer Agenda.«

Doch das ist eine große Herausforderung für die Kirche. Denn immer mehr Computer können selbständig lernen und dann etwas tun, was bisher nur Menschen konnten: eigenständig Entscheidungen treffen. In Pflegeheimen begleiten heute schon erste Roboter alte Menschen. Im Internet verbreiten Roboter – sogenannte »Social Bots« – falsche Nachrichten und machen Stimmung. Und automatisierte Autos müssen in einer Gefahrensituation entscheiden: Schützt es eher seine Insassen oder die Fußgänger auf der Straße – welches Leben ist mehr wert? Von Kampfrobotern nicht zu reden.

Können Maschinen so etwas wie Ethik lernen? Ja, sagt der Dresdner Theo­logieprofessor Christian Schwarke, der an der Technischen Universität an der Schnittstelle zwischen Technik und Ethik forscht. Fragt man nur, welches Verhalten den größten Nutzen für das Wohlergehen aller bringt, »dann können das Computer besser herausfinden als wir«, erwartet ­Schwarke. »Schach-Computer arbeiten solche Entscheidungen auch besser und schneller ab. Das Problem ist nur, dass es sehr unterschiedliche ethische Ansätze gibt.« Zum Beispiel Grundwerte aus dem Glauben wie das absolute Tötungsverbot. Doch Roboter haben kein Gewissen. Und sie können auch böse handeln, ohne mit der Wimper zu zucken. Um das zu beweisen, hat der Maschinen-Ethiker Oliver Bendel ­einen Lügen-Roboter konstruiert, der im Internet Falschmeldungen verbreitet. Er wolle zeigen, so Bendel, dass es ohne Weiteres möglich sei, unmoralische Maschinen zu bauen.

Aber trägt dann der selbst handelnde Computer auch die Verantwortung? »Zunächst werden wir uns als Urheber dieser Maschinen nicht aus der Verantwortung herausnehmen können – wie Eltern, die für ihre Kinder haften«, betont Schwarke. Doch wenn er in die Zukunft blickt, muss er an die biblische Schöpfungsgeschichte denken. Sie handelt von einem Schöpfer, der autonom handelnde Geschöpfe erschafft. Und die sorgen mit ihrer Selbständigkeit bald auch für einigen Ärger.

»Wenn unsere Gottebenbildlichkeit in der Funktion als Stellvertreter Gottes auf Erden besteht, dann könnte dazu gehören, dass auch wir etwas zu unserem Bilde erschaffen können – wie Roboter«, überlegt Schwarke. Das hätte Konsequenzen. Bei Versuchen mit Robotern in der Altenpflege entwickelten Bewohner eine Beziehung zu ihnen. Es ist möglich, dass Menschen diesen Maschinen eines Tages eigene Rechte zuerkennen. Oder gar so etwas wie Würde. »Denkbar ist auch, dass sich unsere Vorstellungen von Schuld und Verantwortung in der Konfrontation mit autonomen Maschinen verändern«, sagt der Ethiker Christian Schwarke. Die Antwort auf diese großen Fragen überlässt die Kirche bisher Technikkonzernen wie Google & Co.

Diskutieren Sie mit

2 Lesermeinungen zu Nach unserem Ebenbild?
manuel schreibt:
01. Februar 2018, 9:38

Spannend ist dann natürlich, wie sich das Ganze weiterentwickelt: Die Ebenbilder Gottes haben sich weiland selbständig gemacht und den Willen ihres Schöpfers nicht mehr respektiert. Der musste mit ziemlich drastischen Mitteln die Sache wieder einholen - was freilich nicht gelang. "Das Trachten des Menschen ist böse von Jugend an...." Wie dann mal der Sündenfall bei einem Roboter aussieht, der nach unserem Ebenbild gebaut worden ist? Ob ich das wissen will? Wir erleben wohlmöglich gerade aus der Perspektive des Schöpfers, wie das ist, wenn eine Schöpfung entsteht. Spannend. Freilich sind wir selbst "gefallene", also sündige Schöpfer. Wir werden sündige Ebenbilder schaffen - und manch einer hat vielleicht die Hoffnung, dass deren "Fall" in Wahrheit eine Rückkehr zum Guten ist.
Und die Verantwortung ist riesig. Trotzdem sollten wir die Technik nicht verteufeln, wie es manche tun. In ihr stecken viele Chancen.
Was "die Kirchen" dazu sagen werden? Weiß ich nicht - ist vielleicht auch noch zu früh. Immerhin sagt Prof. Schwarke etwas - und viele andere an Ethik-Lehrstühlen der theologischen Fakultäten auch. Insofern sagt "die Kirche" schon was - sofern man die Äußerungen einzelner Christen als Äußerungen der Kirche (an)erkennt. "Die Kirche" hat nicht dann erst etwas gesagt, wenn ihr Bischof oder ihre Kirchenleitung etwas gesagt hat.

Gert Flessing schreibt:
02. Februar 2018, 14:18

Auch ein Roboter ist ein Computer. Nur das er, dank eines Programmes, manches bewegen kann.
Das Programm ist aber am Ende nichts anderes, als etwas, was Menschen schreiben müssen.
Damit liegt die Verantwortung immer beim Menschen.
Man sollte die Entwicklung nicht überhören, nur weil es den Anschein hat, dass da plötzlich eine Maschine spricht und einem die Hand gibt.
Auch dort nicht, wo sie, als Kampfroboter mit MG umhersaust.
Eine Maschine tut nur das, was ihr eingegeben ist und damit ist derjenige, der ihr seinen Willen implementiert auch für ihr tun verantwortlich.
Es stimmt: Keine Maschine kann ethische Entscheidungen treffen.
Das müssen Menschen machen und wie es bei denen aussieht, das wissen wir eigentlich zur Genüge.
Gert Flessing

Folgen Sie Sonntag Sachsen:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Plauen
  • Orgelkonzert
  • St. Johannis
  • , – Dresden
  • Vortrag und Gespräch
  • Zentralwerk
  • , – Leipzig
  • Orgelmusik am Mittag
  • Michaeliskirche
Audio-Podcast

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Der Direktor der Evangelischen Akademie #Meißen, Pfarrer Johannes Bilz, muss zum Monatsende seinen Dienst beenden.… https://t.co/u22yq4rQs7
vor 7 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Neugründung in #Moritzburg: Evangelische Schule für #Sozialwesen soll ab 2019 #Sozialassistenten und später auch… https://t.co/kPRXfZCo4B
vor 11 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Stiftung Friedliche Revolution gestaltet am Montag das #Friedensgebet in der Leipziger #Nikolaikirche für Grundwert… https://t.co/E49j7Xe8aU
vor 12 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Evangelische #Hochschulen in Sachsen werden konzentriert, damit mehr Einsparpotential bleibt. #Moritzburg und… https://t.co/LSAQDhLW4g
vor 18 Tagen