Hilfe rund um die Uhr

Die Dresdner Bahnhofsmission ist erster Anlaufpunkt für ukrainische Kriegsflüchtlinge
Tomas Gärtner
  • Artikel empfehlen:
  • Ankunft in Sicherheit: Ankommenden Flüchtlinge aus der Ukraine werden im Hauptbahnhof Dresden von Helfern der Bahnhofsmission und Bundespolizei empfangen. Viele Freiwillige unterstützen sie dabei. © Steffen Giersch

    Ankunft in Sicherheit: Ankommenden Flüchtlinge aus der Ukraine werden im Hauptbahnhof Dresden von Helfern der Bahnhofsmission und Bundespolizei empfangen. Viele Freiwillige unterstützen sie dabei. © Steffen Giersch

  • Die Bahnhofsmission kümmert sich um die Ankommenden und versucht zu helfen und zu trösten. © Steffen Giersch

    Die Bahnhofsmission kümmert sich um die Ankommenden und versucht zu helfen und zu trösten. © Steffen Giersch

  • Die Bahnhofsmission kümmert sich um die Ankommenden und versucht zu helfen und zu trösten. © Steffen Giersch

    Die Bahnhofsmission kümmert sich um die Ankommenden und versucht zu helfen und zu trösten. © Steffen Giersch

  • Die Bahnhofsmission kümmert sich um die Ankommenden und versucht zu helfen und zu trösten. © Steffen Giersch

    Die Bahnhofsmission kümmert sich um die Ankommenden und versucht zu helfen und zu trösten. © Steffen Giersch

  • Die Bahnhofsmission kümmert sich um die Ankommenden und versucht zu helfen und zu trösten. © Steffen Giersch

    Die Bahnhofsmission kümmert sich um die Ankommenden und versucht zu helfen und zu trösten. © Steffen Giersch

  • Die Bahnhofsmission kümmert sich um die Ankommenden und versucht zu helfen und zu trösten. © Steffen Giersch

    Die Bahnhofsmission kümmert sich um die Ankommenden und versucht zu helfen und zu trösten. © Steffen Giersch

  • Die Bahnhofsmission kümmert sich um die Ankommenden und versucht zu helfen und zu trösten. © Steffen Giersch

    Die Bahnhofsmission kümmert sich um die Ankommenden und versucht zu helfen und zu trösten. © Steffen Giersch

  • Die Bahnhofsmission kümmert sich um die Ankommenden und versucht zu helfen und zu trösten. © Steffen Giersch

    Die Bahnhofsmission kümmert sich um die Ankommenden und versucht zu helfen und zu trösten. © Steffen Giersch

  • Die Bahnhofsmission kümmert sich um die Ankommenden und versucht zu helfen und zu trösten. © Steffen Giersch

    Die Bahnhofsmission kümmert sich um die Ankommenden und versucht zu helfen und zu trösten. © Steffen Giersch

  • Die Bahnhofsmission kümmert sich um die Ankommenden und versucht zu helfen und zu trösten. © Steffen Giersch

    Die Bahnhofsmission kümmert sich um die Ankommenden und versucht zu helfen und zu trösten. © Steffen Giersch

Blau-gelb ist die neue Signalfarbe im Dresdner Hauptbahnhof. Überall sieht man handgefertigte Schilder mit Aufschriften auf Deutsch und Ukrainisch. Michael Engste und Almuth Haller in gelben Leuchtwesten steuern einen der neuen Infopunkte an. Für die beiden Ehrenamtlichen ist es der erste Einsatz bei der Bahnhofsmission. Sie begleiten einen schmächtigen jungen Mann und eine Frau mit Rucksäcken und kleinem Rollkoffer.

Michal, 32, und Nastja, 20, sind aus der Gegend um Odessa geflüchtet, über die Grenze nach Polen, von dort in die Tschechische Republik. Im Eurocity von Prag haben sie die Durchsage gehört, in Dresden auszusteigen, Berlin sei mit Flüchtlingen überfüllt. Die Aufforderung aber gilt nur für jene ohne private Zieladresse. Sie aber hätten Bekannte dort, sagen sie.

Yuriy Vareshkin, Ukrainer, seit 18 Jahren in Deutschland, reicht den beiden ein Schnittenpaket und Tetrapacks mit Mineralwasser, dazu Gutscheine. Michael Engste und Almuth Haller kaufen ihnen davon am Bäckerstand Brötchen, ehe sie sie zum nächsten Zug nach Berlin bringen.

Für viele andere ist ihre Odyssee hier vorerst zu Ende. »Jetzt kommen verstärkt Menschen, die nur bis hierher gedacht haben«, berichtet Pfarrer Thomas Slesazeck, Geschäftsführer der Diakonie Dresden. Sie organisiert die Bahnhofsmission. Gestartet 2019 als Zusatzangebot, ist sie zum ersten Anlaufpunkt für die Flüchtlinge geworden. »Mehrmals täglich ändert sich die Lage«, sagt Thomas Slesazeck.

Helfer bringen Menschen über die Straße hinter dem Bahnhof. Im Erdgeschoss des leerstehenden Bürogebäudes hat die Sachsen Energie kurzerhand einen Raum zur Verfügung gestellt, geöffnet sieben Tage die Woche rund um die Uhr.

Wer russisch oder ukrainisch spricht, werde hier gebraucht, um den erschöpften, ratlosen Menschen zu sagen, wo sie hin müssen, sagt Thomas Slesazeck. Innerhalb weniger Tage haben Ukrainer in Dresden mit der ukrainischen griechisch-katholischen Personalpfarrei St. Michael ein Netzwerk organisiert.

»20 bis 25 Menschen kommen jetzt pro Stunde«, sagt Thomas Slesazeck. In Zügen, Bussen, Kleintransportern, Ältere vor allem und Frauen mit Kindern, manche mit ihren Hunden oder Katzen. Helfer hätten fast 600 Essenspakete gepackt. »Dafür brauchen wir jetzt vor allem Geldspenden.«

»Die meisten Flüchtlinge wollen wissen, wo sie unterkommen und wie es weitergeht«, sagt Leiter Patrick Büttner. Zum ersten Mal hat die Bahnhofsmission drei Schichten rund um die Uhr eingerichtet und ist in ständigem Kontakt mit dem Krisenstab der Stadt. Die Hilfsbereitschaft sei enorm. Wie man helfen könne? »Auf keinen Fall mit Sachspenden«, sagt Patrick Büttner. Ehrenamtliche würden gebraucht. Am besten über die E-Mail-Adresse (bahnhofsmission@diakonie-dresden.de) melden und Geduld haben. »Wir organisieren jetzt vieles ad hoc.«

Spendenkonto: www.diakonie-dresden.de

Anzeige ehs

Quelle
VERÖFFENTLICHT AM 16.03.2022 Artikel drucken

Impressionen Lausitz-Kirchentag


  • Görlitz begrüßt an diesem Wochenende zum »Lausitz-Kirchentag« © Steffen Giersch


  • Stark in der Region: Die Sorben, hier in typischer Tracht © Steffen Giersch


  • Mit viel Musik und zahlreichen Angeboten wurde gefeiert © Steffen Giersch


  • Auch Ministerpräsident Michael Kretschmer besuchte zu diesem Anlass Görlitz © Steffen Giersch


  • Tausende Christen nahmen am Lausitz-Kirchentag teil © Steffen Giersch


  • Strahlender Sonnenschein und Hitze beim Lausitz-Kirchentag, die Stimmung blieb oben auf © Steffen Giersch




  • Gestaltet wurde der Lausitz-Kirchentag von der Sächsischen Landeskirche (EVLKS) und der Landeskirche für Berlin-Brandenburg und Schlesische Oberlausitz (EKBO) © Steffen Giersch


  • Tausende Christen nahmen am Lausitz-Kirchentag teil © Steffen Giersch


  • Stark in der Region: Die Sorben, hier in typischer Tracht © Steffen Giersch


  • Spiel, Spaß und Informationen an vielen Ständen und Veranstaltungsorten in Görlitz © Steffen Giersch


  • Spiel, Spaß und Informationen an vielen Ständen und Veranstaltungsorten in Görlitz © Steffen Giersch


  • Musik gehörte natürlich dazu, beim Gottesdienst und zahlreichen kleinen Teilveranstaltungen © Steffen Giersch


  • Spiel, Spaß und Informationen an vielen Ständen und Veranstaltungsorten in Görlitz © Steffen Giersch




  • Am gemeinsamen Stand der sächsischen Kirchenzeitung DER SONNTAG und der Berliner Zeitung DIE KIRCHE© Steffen Giersch


  • Austausch und Informationen boten viele Stände an – die Besucher nahmen das gerne und gut an © Steffen Giersch


  • Auch diakonische Einrichtungen, wie hier die Bahnhofsmission, informierten © Steffen Giersch


  • Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer besuchte Stände © Steffen Giersch


  • Und Ministerpräsident Kretschmer nahm an zahlreichen Gesprächen und Diskussionsrunden teil © Steffen Giersch


  • Spiel, Spaß und Informationen an vielen Ständen und Veranstaltungsorten in Görlitz © Steffen Giersch


  • Familie in Sorbischer Tracht – jede Stadt hat ihre eigene Tracht, die leicht voneinander variiert © Steffen Giersch


  • Austausch und Informationen boten viele Stände an – die Besucher nahmen das gerne und gut an © Steffen Giersch


  • Ministerpräsident Kretschmer nahm an zahlreichen Gesprächen und Diskussionsrunden teil – ein wichtiges Thema in der Region: Der Braunkohleausstieg © Steffen Giersch


  • Auch Bettina Westfeld nahm an der Diskussionsrunde zum Braunkohleausstieg teil © Steffen Giersch


  • Austausch und Informationen boten viele Christen an – die Besucher nahmen das gerne und gut an © Steffen Giersch


  • Am gemeinsamen Stand der sächsischen Kirchenzeitung DER SONNTAG und der Berliner Zeitung DIE KIRCHE© Steffen Giersch

Größer anschauen? Hier klicken!

Cover FamilienSonntag 2-2022

Folgen Sie dem Sonntag:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Glauchau
  • SilbermannOrgelPunktZwölf
  • St. Georgen
  • , – Altenberg
  • Orgelmusik
  • Kirche Geising
  • , – Leipzig
  • Orgel um 12
  • Thomaskirche
Audio-Podcast

Logo LAGA Torgau 22

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
»#Kirche wird #Minderheit« heißt es im neuen Sonntag. Die #Mitgliedschaftszahlen zeigen, die #katholische und… https://t.co/6skaWp59Kj
vor 4 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
#Lausitz-#Kirchentag in #Görlitz – tausende Christen feiern. Hier unsere Impressionen vom Samstag:… https://t.co/P9l9QqsH22
vor 8 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Tausende Christen feiern heute gemeinsam den Lausitz-Kirchentag in Görlitz. https://t.co/6mPYUBKqAZ… https://t.co/6mPYUBKqAZ…
vor 9 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Auf der Höhe des Jahres erinnert die #Kirche an das Ende und die #Vergänglichkeit. Doch wie von Ferne und als Vorsc… https://t.co/Y6DiPnNgiH
vor 10 Tagen