1

Justitia vor Jesus

Sachsens Landeskirche hat wie viele Kirchen eigene Gerichte. Doch in einer immer säkularer werdenden Gesellschaft schwindet das Verständnis dafür.
Andreas Roth
  • Artikel empfehlen:
© Yale Law Library/RPG Master (flickr.com)

Genau genommen hat es mit Paulus angefangen. »Wie kann jemand von euch wagen, wenn er einen Streit hat mit einem andern, sein Recht zu suchen vor den Ungerechten und nicht vor den Heiligen?«, kritisierte der Apostel die Gemeinde von Korinth. Wenn es schon Zwist gibt unter Christen, meinte Paulus, dann doch bitte nicht vor staatlichen Gerichten – sondern vor eigenen. Auch die sächsische Landeskirche hat ihre eigenen Gerichte. Stellt sie sich damit über staatliches Recht?

Diese Kritik gibt es immer wieder an einer eigenen kirchlichen Gerichtsbarkeit. Das Bundesverfassungsgericht indes urteilt eindeutig mit Verweis auf Artikel 140 des Grundgesetzes: Der Staat dürfe in die inneren Verhältnisse der Kirchen nicht eingreifen – und gewähre ihnen eine »Sonderstellung innerhalb der staatlichen Rechtsordnung«, heißt es in einem Urteil vom Dezember 2008.

In der Praxis ist das alles weit weniger aufregend. 15 Fälle bearbeiteten die insgesamt 40 ehrenamtlichen Kirchenrichter der Landeskirche – darunter zehn Berufsrichter sowie Pfarrer und Mitarbeitervertreter – zuletzt innerhalb von zwölf Monaten. Es geht um die Beteiligung von Mitarbeitervertretungen etwa bei Kündigungen, Disziplinarfragen oder um Dienstwohnungen.

Liegt das kirchliche Recht im Streit mit dem kirchlichen Anspruch der Geschwisterlichkeit? »Beide schließen sich nicht aus«, erwidert der Dezernent für juristische Grundsatzfragen im Landeskirchenamt, Oberlandeskirchenrat Klaus Schurig. Denn in den Kirchengesetzen spiegle sich der geschwisterlich abgewogene Wille der Synode. »Es gibt eher eine Spannung zwischen generellen Maßstäben und einer Einzelfall-Gerechtigkeit«, meint der Jurist Schurig.

Ob es um den umstrittenen Zwang zum Anschluss aller sächsischen Kirchgemeinden an Kassenstellen geht oder um die Pflicht der Pfarrer zum Wohnen in einem Pfarrhaus: »Es gibt gute Gründe, wenn davon Ausnahmen gewünscht werden – doch es entsteht eine Ungerechtigkeit für alle anderen, wenn man von der Rechtsnorm abweicht und gleiche Fälle unterschiedlich bewertet«, so Klaus Schurig. Diese Spannungen ziehen sich selbst durch das Landeskirchenamt in Kontroversen zwischen Juristen und Theologen.

In einer immer säkularer werdenden Gesellschaft aber schmilzt das Verständnis für eine separate kirchliche Rechtssprechung. So änderte das Bundesverwaltungsgericht im Februar 2014 seine bisherige Meinung und urteilte mit Verweis auf das Grundgesetz: Auch Kirchenbeamte und Geistliche dürfen in dienstrechtlichen Streitigkeiten die Entscheidungen von Kirchengerichten vor staatlichen Gerichten anfechten, wenn »elementare Grundprinzipien des staatlichen Rechts« als verletzt angesehen werden. Der Kernbereich kirchlicher Lehre wie etwa das katholische Verbot von Frauen im Priesteramt ist aber auch mit diesem Urteil weiter geschützt.

An anderer Stelle jedoch weichen Gerichte selbst theologisch begründete Rechtsentscheidungen auf. Die Kündigung eines geschiedenen und wiederverheirateten Chefarztes in einem katholischen Krankenhaus verhinderte das Bundesarbeitsgericht – obwohl es hier um die katholische Moral und das Selbstbestimmungsrecht der Kirchen ging.

Auch der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat in seinen Urteilen den Rechten der Kirche immer stärker die sozialen Rechte von Beschäftigen gegenübergestellt. Justitias Waage scheint sich neu zu neigen.

»Man muss nicht nervös sein«, sagt der Chef-Jurist der Landeskirche Klaus Schurig, »aber die Kirchen können sich nicht mehr darauf verlassen, dass die klassischen Auffassungen uns auf alle Zeiten hin tragen werden.«

Diskutieren Sie mit

1 Lesermeinungen zu Justitia vor Jesus
Johannes schreibt:
10. Mai 2015, 22:33

Lieber Herr Roth,
und das ist gut so, dass Justizias Waage sich neigt. Ich habe zwei Jahrzehnte Mitarbeitervertretungsarbeit in Sachsen gemacht; ich weiß, wovon ich rede! Sie haben ja selbst im Artikel über den bittenden Vikar geschrieben, wie das ist, wenn das Recht über die Gerechtigkeit siegt. Wenn also hier weiter darüber diskutiert werden soll: Ich bin dabei!
Jetzt zu nachtschlafender Zeit will ich nur eine kleine Scherzfrage anhängen: Warum hat der obige Künstler Jesus mit einem Buch mit einem A und einer Schüssel dargestellt?
E guts Nächtle wünscht
Johannes Lehnert

Umfrage
Sollen Glocken mit Nazi-Inschriften weiterhin läuten?
Bitte beantworten Sie folgende Sicherheitsfrage.
Diese Abfrage soll vor automatischen SPAM-Einträgen schützen.
* Pflichtfelder

Folgen Sie Sonntag Sachsen:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Weischlitz
  • Orgelkonzert
  • Salvatorkirche Kürbitz
  • , – Bad Schandau
  • Konzert
  • St. Johanniskirche
  • , – Leipzig
  • Vortrag und Gespräch
  • Missionswerk
Audio-Podcast

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Urteil gefallen: Mehr als neun Jahre Haft für Syrer, der vor einem Jahr einen Chemnitzer tötete. #Chemnitz https://t.co/32XNO3I3zj
heute
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Gemeinsamer Block von Kirche, Diakonie und Caritas bei der #unteilbar Demonstration am Sonnabend in #Dresden @evlks… https://t.co/dtAxhqym3t
heute
Sonntag Sachsen @sonntagticker
»Wir begrüßen es, dass Lehrern an staatlichen Schulen nun die Möglichkeit der Verbeamtung geboten wird« steht im Bl… https://t.co/1QzFEsqM5r
vor 7 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Schulstiftung der @evlks begrüßt Verbeamtung von Lehrern in #Sachsen, owohl es freie Schulen benachteiligt.… https://t.co/gfaAypcjhb
vor 7 Tagen