Solidarität auch mit Juden

Von Ruth Weinhold-Heße
  • Artikel empfehlen:

Die Terroranschläge in Paris haben uns tief getroffen. Sie galten unseren westlichen Werten: der Freiheit, der Demokratie, der Religionsfreiheit. Sie galten auch dem westlichen Lebensstil, nicht zuletzt dem Recht auf Vergnügen, Sport, Kultur und Gemeinschaft.

Dass in Europa auf barbarische Weise junge Menschen, die an einem Rockkonzert teilnehmen, hingerichtet werden, ist unfassbar. Sie waren die zahlenmäßig meisten Todesopfer an diesem Freitag Abend. Vielleicht waren sie aber nicht nur wahlloses Ziel. Zwar berichten manche deutsche Medien davon, dass die kalifornische Rockband »Eagles of Death Metal« eine proisraelische Haltung haben und kürzlich in Israel auftraten. Frontmann Jesse Hughes bezeichnet sich selbst außerdem als »frommen Christen«.

Nur vereinzelt werden allerdings französische und israelische Medien zitiert, die berichten, dass die Besitzer des Clubs Bataclan bis August 2015 Juden waren, die regelmäßig pro-israelische Veranstaltungen organisierten, unter anderem eine Gala für den israelischen Grenzschutz Magav. Bereits 2008 hätten sie Drohungen von islamistischen Gruppen erhalten, 2011 sei ein Anschlag vereitelt worden. Das macht es unwahrscheinlich, dass das Konzert im Bataclan zufällig angegriffen wurde. Ebenso forderte nach dem Anschlag auf die Satirezeitschrift Charlie Hebdo ein Angriff auf einen koscheren Supermarkt vier Todesopfer in Paris. Das erwähnen deutsche Medien aber nur selten.

Unsere Anteilnahme, die in diesen Tagen den Opfern von Paris gilt, sollte für uns deutsche Christen die Solidarität mit den Juden einschließen, deren Lebensstätten wieder in den Fokus von islamistischer Gewalt rücken – sogar in Europa. Antisemitismus, auch in seinen Ansätzen, dürfen wir nicht ignorieren.

Diskutieren Sie mit

3 Lesermeinungen zu Solidarität auch mit Juden
Beobachter schreibt:
25. November 2015, 16:14

Liebe Frau Weinhold-Heße,
endlich mal wieder ein vernünftiger Artikel in einer christlichen Zeitung!
Gut, daß Sie das Thema mutig angesprochen haben!
Daß, das nicht selbstverständlich ist zeigt uns aktuell, daß EU antiisraelische hetzerische Beschlüsse faßt und "Weltkirchenrat"/ "Lutherischer Weltbund" ähnliches schon jahrelang praktizieren!
Ich wünsche Ihnen, bei allem was jetzt auf Sie zukommt, viel Standhaftigkeit und Gottes Beistand!

albrecht schreibt:
02. Dezember 2015, 9:07

Leider haben viele Christen aller Konfessionen vergessen, dass sie um Grund HeidenChristen sind und ihre Wurzeln nur im Judentum zu finden sind.

L. Schuster schreibt:
05. Dezember 2015, 18:55

Nur zur Info.
Viele der muslimischen Flüchtlinge, vielleicht die Meisten die zu uns kommen, sind Antisemiten und hassen Israel.

Neue Stellenanzeigen

Folgen Sie Sonntag Sachsen:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Aue-Bad Schlema
  • Musikalische Andacht
  • Kirche Alberoda
  • , – Freiberg
  • Gottesdienst
  • Dom St. Marien
  • , – Pegau
  • Gemeindeabend
  • Kirche
Audio-Podcast

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Am Leipziger Universitätsklinikum ist am Mittwoch erstmals die als sehr ansteckend geltende Mutation des Coronaviru… https://t.co/4xOLjw83wk
heute
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Heute erscheint die BasisBibel – zeitgemäß und verständlich https://t.co/modzDPJLpe #BasisBibel #Bibel #Kirche #Bibelgesellschaft
heute
Sonntag Sachsen @sonntagticker
CDU-Gesundheitspolitiker Alexander Krauß hat die Länder aufgerufen, generelle Ausnahmen von der #Anzeigepflicht für… https://t.co/EmSnl4MThR
gestern
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Jahrelang vorbereitet und dann von #Corona überrascht: Besucherzahlen in Sachsens 4. #Landesausstellung enttäuschen… https://t.co/BxI1rqIVxg
vor 3 Tagen