4

Gemeinschaft der Geheilten

Neue Wege der Kirche: Gegen den Trend der Vereinzelung wachsen neue Formen der Gemeinschaft unter Christen. Die Kirche könnte der Sehnsucht nach Heilung etwas anbieten.
Von Stefan Seidel
  • Artikel empfehlen:
© Stillfx - fotolia.com

Vor Jahren gab es einen Kinofilm, der einen Sinn der Kirche im Titel trug: »Zusammen ist man weniger allein«. In heutigen Zeiten ist das ein unmodernes Ansinnen. Denn die globalisierte Wirtschaft hat mittlerweile zur Erosion vieler traditioneller Bindungen geführt – Familien, aber auch Dörfern oder Vereinen fällt es immer schwerer zusammenzubleiben. Die Zauberworte der neuen Freiheit heißen Flexibilisierung, Individualisierung und Globalisierung. Doch die Gemeinschaft kann in dieser »Gesellschaft der Ichlinge« (Hans-Peter Dürr) auf der Strecke bleiben.

Das könnte wiederum die Kirche neu auf den Plan rufen. Denn obwohl sie aus der Mode geraten scheint und immer mehr Mitglieder verliert, ist sie als Gemeinschaft in ihren kleinsten Zellen erstaunlich stabil. »Die Hauskreise haben in den letzten Jahren nicht abgenommen, sondern sind auf hohem Niveau stabil geblieben, wenn nicht sogar gewachsen«, sagt Manja Erler, Referentin für Gemeindeaufbau im sächsischen Landeskirchenamt. Es gebe weit über 800 Hauskreise mit mehr als 7000 Teilnehmern in Sachsen, die am häufigsten in Dresden und Chemnitz vorkommen. Erler erklärt sich das so: »Solche kleinen Formen der Gemeinschaft sind heute attraktiv, weil sie Nähe und Austausch ermöglichen und gute Räume für Gebet und Gespräch sind.«

Ähnliche Erfahrungen hat auch Roland Kutsche aus Lichtenstein gemacht. »In den Hauskreisen wird eine intensive Gemeinschaft möglich, kann lebendiges und mündiges Christsein eingeübt werden«, sagt der Pfarrer für Gemeindeaufbau in den Kirchenbezirken Marienberg und Glauchau-Rochlitz. Für ihn liegt hier sowohl der Ursprung als auch die Zukunft der Kirche. Denn alles habe in den Hausgemeinden von Jerusalem begonnen und das Wort Kirche bedeute im Neuen Testament gleichermaßen Hauskirche wie auch die große Kirche. Somit sei die kleinste Zelle der Kirche ganz und gar Kirche.

Gleichwohl gelte es, auch die Gefahren dieser kleinen Gemeinschaftsformen zu sehen. Die größte ist laut Kutsche, dass die Hauskreise zu abgeschlossenen Zirkeln werden. Die Hauptaufgabe der Gemeindeleitung sei es demnach, immer wieder die Hauskreise mit der Großgemeinde zu vernetzen.

Hinter den Hauskreisen steht das Bedürfnis nach echter Nähe und vertrauter Gemeinschaft. Wie könnte die Kirche der Zukunft diesem Bedürfnis über Hauskreise hinaus entsprechen? Für Roland Kutsche liegt die Antwort in der Wiederentdeckung des Heilungsauftrags der Kirche. Er wünscht sich Gottesdienste, in denen eigene Probleme und die Bitte um Lösung und Heilung viel selbstverständlicher vorkommen. Und er wünscht sich die Wiederentdeckung alter Rituale. Insbesondere die Krankensalbung sei ein Schatz der Kirche, dessen Wiederentdeckung lohne. »Es gibt eine Sehnsucht nach Heilung und nach Handlungen der Zuwendung«, sagt Kutsche, für den die Salbung Kranker mit Öl der Ausdruck einer »Liebessprache Gottes für die Kranken« ist.

In diese Richtung denken derzeit einige Theologen, für die eine »therapeutische Kirche« die Kirche der Zukunft ist: Eine Gemeinschaft, in der Formen gefunden und gelebt werden, mit denen Lebenskrisen und Krankheiten bewältigt werden. Denn: »Die Menschen unserer Zeit binden sich nicht mehr an eine Religionsform, weil sie um ihr ewiges Heil bangen, sondern weil sie auf der Suche nach konkreter Hilfe für ihr Leben hier und heute sind«, sagt die Berliner Ärztin Beate Jacob. Dazu gehöre es, in der Gemeinde eine Atmosphäre der Annahme und des Wohlwollens zu pflegen. Und nach Möglichkeiten zu suchen, Heilungen für Körper und Seele zu unterstützen. Denn so werde die heilende Nähe Gottes erfahrbar und bezeugbar.

Diskutieren Sie mit

4 Lesermeinungen zu Gemeinschaft der Geheilten
Gert Flessing schreibt:
19. April 2017, 17:17

Ja, diese, unsere Gesellschaft liebt Hokuspokus.
Heilsteine, Heilungsrituale, der Pfarrer als Schamane 2.0.
Doch, doch, da sind die Erwartungen hoch.
Ich erinnere mich noch gut.
Es war vor Jahren, am Beginn der Adventszeit. Ich besuchte eine alte Dame zum Geburtstag. Einer der Gäste war ein wenig blas um die Nase. als ich ging, gab er mir freundlich die Hand und meinte: "Ich hatte so ein bisschen Magen - Darm. Aber sie sind ja Pfarrer. Ihnen kann das nichts anhaben." Er meinte das völlig ernst. Er ist einer, der im Glauben lebt. Auch im glauben, das ein Pfarrer immun ist.
Ich habe mir sofort, als ich wieder zuhause war, die Hände gründlich gewaschen. Vielleicht war das ein falsches Ritual?
Jedenfalls wurde ich krank, meine Familie, meine Sekretärin, deren Familie...
Gemeinschaft ist etwas schönes, aber sie sollte nicht auf, eher esoterischen Ideen, aufbauen.
Gert Flessing

Britta schreibt:
20. April 2017, 20:13

Eine auf Wohlfühlkirche ausgerichtete Kirche wird den Gemeindegliederschwund beschleunigen. Dieser ließe sich wahrscheinlich nur aufhalten, wenn der Segen des Evangeliums auf ihm läge. Aber letzteres kommt in der "Therapiekirche" gar nicht vor...

Roberto Kemter schreibt:
22. April 2017, 6:51

"Es gibt eine Sehnsucht nach Heilung und nach Handlungen der Zuwendung" und daran ist doch nichts falsches. Zuwendung kann ich doch am ehesten in kleinen und vertrauten Kreisen erleben. Ich kann aus meinem Erleben sagen, das mir der Hauskreis ein gutes Umfeld war um christliche Gemeinschaft zu leben und zu praktizieren. So stellte eines Abends mein "Bruder" der schon mal einen Herzinfarkt hatte, ein Ölfläschen auf den Tisch stellt mit der Bitte ihn zu salben. Er habe wieder solche Herzprobleme und es gehe ihm nicht gut. Natürlich schrie mein Verstand: "Schick ihn zum Arzt!" Aber an diesem Abend wäre es zu spät gewesen und er wollte ein Zeichen der Zuwendung Gottes. So haben wir für ihn gebetet und ihn gesalbt. Am nächsten Tag fühlte er sich besser. Dies war vor vielen Jahren, bis heute hatte er keinen weiteren Herzinfarkt. Was hätte ich getan wenn er mich Sonntags öffentlich in der Gemeinde angesprochen hätte? Warum soll ich dieses Geschenk in die esoterische Ecke stellen? Unser Gott ist ein Gott des Heilsarmee und der Zuwendung. Das hat Jesus gelebt und für die Menschen erlebbar gemacht und uns aufgefordert es ihm nachzutun.

Gert Flessing schreibt:
24. April 2017, 14:16

Ich sage nicht, das man es nicht tun soll. Ich sage auch nicht, das Hauskreise keine gute Sache sind.
Die Salbung, die Sie da vollzogen haben, hat ihre Berechtigung. Eine solche Bitte, in einem Gottesdienst gesprochen, würde ich für merkwürdig halten, ist solche Geschehen doch etwas, was eine gewisse Ruhe verlangt und eine gewisse Intimität.
Verzeihen Sie mir mein Misstrauen. Aber ich erinnere mich an meine Zeit in Brandenburg, als ein Kollege von mir sehr auf derartige Dinge stand. Er hatte auch Herzprobleme. Dann wurde er zu einer großen Tagung von Pfingstgruppen nach England geschickt. Dort gab es öffentliche Heilungsgottesdienste. Er kam wieder und jubelte, alles wäre ok.
War es nicht. wieder im Stress, kamen seine Probleme, die sich schließlich als psychosomatisch herausstellten, wieder.
Ja, Gott kann Heilung schenken und wir dürfen darum bitten. Das es geschieht ist dennoch immer wieder sein Wirken und ein Wunder für uns.
Gert Flessing

Tageslosung

Nimm ja nicht von meinem Munde das Wort der Wahrheit.

(Psalm 119,43)

Dafür halte uns jedermann: für Diener Christi und Haushalter über Gottes Geheimnisse. Nun fordert man nicht mehr von den Haushaltern, als dass sie für treu befunden werden.

(1.Korinther 4,1-2)

Folgen Sie Sonntag Sachsen:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Reichenbach
  • Orgelkonzert
  • Trinitatiskirche
  • , – Dresden
  • Tanzkreis
  • Dreikönigskirche - Haus der Kirche
  • , – Leipzig
  • Konzert
  • Thomaskirche
Audio-Podcast

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Mehr dazu auch nächste Woche im #SONNTAG https://t.co/K920OIxUdq
vor 4 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Was würden Sie in Ihrem Leben ändern, wenn Sie wüssten, wann Sie sterben? Eines der Themen im neuen #SONNTAG – https://t.co/iIifbGZf2j
vor 4 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Kirchengeld gut angelegt: Bank für Kirche und Diakonie steigert Bilanzsumme im Geschäftsjahr 2016: https://t.co/L5kX23TEjA
vor 10 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
#Religionsunterricht kommt gut an – Schülerzahlen sind in #Sachsen deutlich gestiegen: https://t.co/7mnOn1li0r
vor 11 Tagen