0

Gott ist bei den Schwachen und Zweifelnden

Heile du mich Herr, so werde ich heil. Hilf du mir Herr, so ist mir geholfen. Jeremia 17, Vers 14
Christoph Herbst
  • Artikel empfehlen:
Christoph Herbst ist Pfarrer in Chemnitz. © Foto: privat

Wenige Menschen der Bibel lassen uns so in ihr Inneres schauen wie der Prophet Jeremia. Schon seiner Berufung fügt sich der Mann aus Anatot nur widerstrebend. Aber er kann doch nicht anders.

An seinem Auftrag reibt sich Jeremia wund. Seine Predigten, seine Mahnungen, sogar sein Trost stoßen nicht auf Gehör. Wirklichkeitsfremd sei das, was er sagt. Denn das angesagte Unheil lässt noch auf sich warten. Seine Mitmenschen machen den Propheten krank mit ihrer Missachtung, ihrem Spott, ihrer Ironie. Gedemütigt und verletzt ist er, weil niemand dem zuhören will, was zu sagen er sich selbst abringen muss. Wie oft wiederholt sich das, bis heute? Verkündigung prallt ab am Spott.

Jeremia stellt alle Ideale eines souveränen unverletzlichen Propheten in Frage. Treibt er uns auch Phantasien einer glänzenden »erfolgreichen« Kirche aus, die allseits anerkannt sein will mit dem, was sie sagt? Gott beruft und begnadigt nicht die Selbstgewissen, sondern die Schwachen und Zweifelnden.

Jeremia lehrt den Mut zum »Dennoch«. Der Prophet spinnt sich nicht ein in seine Verbitterung. In aller Offenheit breitet er seine Ohnmacht vor Gott aus. »Heile du mich Herr, so werde ich heil …« Ich allein vermag es nicht, aber ich vertraue darauf, dass bei dir nichts unmöglich ist. Jeremias »Dennoch« ist kein selbstbezüglicher Starrsinn. Er lässt sich in seine Selbstzweifel hineinreden von Gott. Er lässt sich nicht abbringen von der Vision der Gegenwart Gottes unter den Menschen, die heil macht, die – so hebräisch wörtlich – »flickt« und »wieder zusammennäht«, was zerrissen ist. Spricht er uns aus der Seele? Beten wir seine Worte mit: für uns Erschöpfte, für unsere polarisierte Gesellschaft.

Diskutieren Sie mit

0 Lesermeinungen zu Gott ist bei den Schwachen und Zweifelnden
Tageslosung

Ihr sollt nichts dazutun zu dem, was ich euch gebiete, und sollt auch nichts davontun, auf dass ihr bewahrt die Gebote des HERRN, eures Gottes.

(5.Mose 4,2)

Jesus sprach zu ihnen: Meine Mutter und meine Brüder sind diese, die Gottes Wort hören und tun.

(Lukas 8,21)

Folgen Sie Sonntag Sachsen:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Chemnitz
  • Friedensgebet
  • Stadtkirche St. Jakobi
  • , – Dresden
  • Abendgebet
  • Flughafenkapelle
  • , – Leipzig
  • Vortrag
  • Gemeindesaal der Bethanienkirche Schleußig
Audio-Podcast

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Und was nicht im Ticker steht, lesen Sie im Sonntag Nummer 47 in der nächsten Woche – ein spannendes Wochenende! https://t.co/flErk68RAT
vor 2 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Die wichtigen Entscheidungen der #Herbsttagung der #Landessynode der @evlks lesen Sie im Live-Ticker – ständig aktu… https://t.co/udyZS8nEWy
vor 2 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Bundespräsident #Steinmeier besucht @frauenkirche_dd Dresden und trifft Bischof #Rentzing und #Timmerevers @evlks… https://t.co/V7vDH398sM
vor 5 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Teurer Geburtstag: Für das Finanzloch beim #Reformationsjubiläum muss die Evangelische Kirche @EKD 12 Millionen zus… https://t.co/JmyHNauYRv
vor 5 Tagen