22

Muslimische Feiertage tabu?

Von Stefan Seidel
  • Artikel empfehlen:

Mit diesem Vorstoß hat Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) vergangene Woche Freund und Feind überrascht. Bei einer Wahlkampfveranstaltung hatte er gesagt: »Ich bin bereit, darüber zu reden, ob wir auch mal einen muslimischen Feiertag einführen.« Und zwar in den Regionen, in denen viele Muslime wohnen. Denn Allerheiligen sei auch nur dort ein Feiertag, wo viele Katholiken leben.

Dass de Maizière für diese Äußerungen sogleich Prügel bezog – vornehmlich aus den eigenen Reihen – ist ungerecht. Denn warum darf man nicht laut über Fortschritte in der Integration Andersgläubiger nachdenken? Ob es dafür sinnvoll ist, einen muslimischen Feiertag einzuführen, sollte doch zumindest diskutiert werden dürfen.

Stattdessen greift sofort ein bedenklicher Abwehrreflex. Der Islam scheint zum roten Tuch nicht nur der Rechtspopulisten geworden zu sein. Die Frage stellt sich: Hat die in den letzten Jahren beständig vorgetragene Islamfeindlichkeit der Rechten eine gesunde Beurteilung des Islam eingeschränkt? Auch wenn das medial transportierte Bild mitunter ein anderes ist, muss betont werden: die übergroße Mehrheit der Muslime sind friedliebende Gläubige.

Es dürfte an der Zeit sein, ein Signal der Entspannung an die muslimischen Mitbürgerinnen und Mitbürger zu senden. Insofern tat de Maizières Äußerung gut. Wir brauchen ein Klima des Verstehens und der Verständigung. Und keines der Feindschaft und des Hasses. Was verlieren wir, wenn wir muslimischen oder jüdischen Mitbürgern weitgehende Rechte auf die Ausübung ihrer Religion einräumen? Nichts. Aber wir gewinnen viel: Nämlich, dass die Scharfmacher der Nation nicht schleichend die Werte unserer Gesellschaft bestimmen.

Diskutieren Sie mit

22 Lesermeinungen zu Muslimische Feiertage tabu?
Beobachter schreibt:
24. Oktober 2017, 8:18

So, so interessant, wenn man Aussagen und Programmpunkte der Moslemsekte Ihres speziellen Freundes zitiert ist das Diffamierung?
Das "Programm" des Islam ist an sich gegenüber der Menscheit an sich schon so diffamierend und tödlich gefährlich, da braucht man nichts mehr dazutun!

Gert Flessing schreibt:
25. Oktober 2017, 6:58

Wir leben hier und heute.
Ein "positives Christentum" ist in der Versenkung verschwunden.
Rufmord gibt es, aber Menschen, die, um eines merkwürdigen Ehrbegriffes willen Frauen abstechen und Töchter, gibt es unter normalen Christen, unter Lutheranern, in Sachsen, kaum. In einigen Sekten, die sich christlich nennen, eher.
Die Geschichte, wie eine Monstranz vor sich her tragen kann schwer sein.
Wir, die wir heute leben, tragen an der Vergangenheit keine Schuld.
Wir können aber aus der Vergangenheit lernen, Intoleranz anderen gegenüber abzulehnen.
Das hindert uns nicht daran, andere kritisch zu betrachten, sei es der Islam in seinen Spielarten, sei es die Politik unseres Freundes Israel.
Einen muslimischen Feiertag brauchen wir eigentlich nicht.
Aber auch Muslime sollten, wenn sie es wollen, zu bestimmten Feiertagen frei haben dürfen.
Als Kirche jedoch sollten wir vor allem eines tun. wir sollten den einen freien Tag der Woche, den Sonntag, als Erinnerung an die Auferstehung unseres Herrn und der Besinnung auf das Heil, das er verheißt, fest halten.
Gert Flessing

Seiten

Folgen Sie Sonntag Sachsen:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Zwickau
  • Kindermusical
  • Pauluskirche
  • , – Leipzig
  • Frühstückstreffen
  • Evangelisch Reformierte Kirche
  • , – Leipzig
  • Motette
  • Thomaskirche
Audio-Podcast

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Passen Glaube und Sex zusammen? Die Bibelwoche widmet sich dem Hohelied – und stellt sich dem Lobpreis des Leibes u… https://t.co/TZqHriFIyR
vor 2 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Doch lieber #Wehrpflicht? Evangelischer #Militärbischof Rink kritisiert aktuelle Entwicklung der #Bundewehr https://t.co/P6YnQyhiKb
vor 8 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Demo gegen #Nazis in #Dresden – hier einige Bilder vom Wochenende https://t.co/G2iYs1hIPR
vor 11 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Der frühere DDR-Bürgerrechtler, Pfarrer und Abrüstungsminister Rainer Eppelmann wird heute 75 Jahre alt. Er wurde 1… https://t.co/osUZgEY5vt
vor 11 Tagen