Wer liebt wen?

Die Bibel enthält viele Liebesgeschichten, die uns noch heute Augen und Herz öffnen
Mandy Weigel
  • Artikel empfehlen:
© edition chrismon

Die Bibel ist mit ihren Geschichten ein sehr altes Buch. Manche sind über 2000 Jahre alt. Bevor sie aufgeschrieben wurden, hat man sie sich erzählt, da es noch keine Schrift gab. Wissenschaftler können inzwischen gut zuordnen, wann und woher die Teile stammen und auch, warum sie in den Bibelkanon aufgenommen wurden.

Dass die Texte trotz ihres Alters zeitlos und für uns heute noch spannend und inspirierend sind, zeigt ein kleines Büchlein, das »Liebesgeschichten aus der Bibel« neu erzählt. Wir lesen unter anderem von Batseba und David, von Maria und Josef, von Paulus und Saulus. In 21 kurzen Geschichten holt Autorin Susanne Niemeyer die biblischen Figuren und ihre Schicksale ins Heute und Jetzt. Wir lernen ihre Situationen kennen, ihre Sehnsüchte, erfahren von Gedanken, Sorgen und Nöten – sie sind Liebende, Eltern oder Jugendliche. Auch Gott und Jesus kommen vor. Entstanden sind Geschichten, die Freude und Mut machen und auf ganz unterschiedliche Art mitten ins Herz zielen. Susanne Niemeyer schafft das mit einer leicht anmutenden Sprache, die humorvoll hinter Altbekanntes blicken lässt. Die Hamburgerin, die als freiberufliche Autorin schreibt, hat bereits zahlreiche Bücher veröffentlicht und war Redakteurin beim Verein »Andere Zeiten«. Dass die Liebe am liebsten Rosarot trägt, glaubt sie nicht. Eher schon Gummistiefel – damit sie auch bei Weltuntergängen gewappnet ist. Das macht ihre Bibelfiguren so modern. Deren Liebe ist auch nicht rosa – sondern manchmal wild und widerständig, manchmal sonderbar, manchmal traurig.

Es geht fast immer um die Suche nach dem Glück, um Menschsein, Anteilnahme, Gebrauchtwerden, Sehnsucht, Solidarität – alles Dinge, die uns heute ebenso beschäftigen wie die Menschen vor 2000 Jahren. Um Küsse, Sehnsucht, Dreiecksbeziehungen, Füreinander-Einstehen. Zu den Texten gibt es jeweils ein passendes Gedicht – von Teresa von Aquila bis Volker Braun – oder einen anderen Impuls. Und immer den originalen Bibelvers als Quelle. Klar ist, die Bibel erzählt auf viele Arten von der Liebe. Aber ohne dieses schmale Bändchen, das fröhliche und traurige Alltagsgeschichten erzählt, wären so manche Bibelereignisse doch eher weit weg von unserer Lebenswirklichkeit. Fest steht: Irgendwer liebt immer irgendwen oder sehnt sich danach. Damals wie heute. Und: Die Liebe wird gebraucht.

Susanne Niemeyer: Kirschen essen.Liebesgeschichten aus der Bibel. EditionChrismon2020, 136 S., 15 €.

Neue Stellenanzeigen

Umfrage
Treffen Sie sich noch zum Hauskreis?

Folgen Sie Sonntag Sachsen:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Bad Elster
  • Montagsforum
  • St. Trinitatiskirche
  • , – Dresden
  • Glaubenskurs
  • Hoffnungskirche
  • , – Leipzig
  • Friedensgebet
  • Nikolaikirche
Audio-Podcast

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Käßmann: Kölner Missbrauchsstreit schadet auch evangelischer Kirche https://t.co/UOUPWgyVJs @epd_news #Missbrauch #Köln #evangelisch #EKD
vor 2 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Corona-Sondersitzung in Sachsen nächsten Mittwoch: https://t.co/9Xdi7P5zK1 @epdOst #Corona #Covid #AfD
vor 2 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Nach Entscheidung des Landeskirchenamtes Sachsens über Zurückweisung von Widersprüchen gegen einen Schwesterkirchve… https://t.co/WeKnDBP1l6
vor 2 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Studie zählt 712 antisemitische Vorfälle in Sachsen in fünf Jahren: https://t.co/OYqV56y8LY #Antisemitismus @epdOst #Sachsen #antisemitisch
vor 5 Tagen