Warnmeldung

Es handelt sich um einen zahlungspflichtigen Artikel. Bitte loggen Sie sich ein oder bestellen Sie ein Digitalabo. Wenn Sie bereits Abonnent der Druckausgabe des SONNTAG sind, gibt es diesen Zugriff für Sie zum günstigen Vorzugspreis.

Als die Flut nach Sachsen kam

Hochwasser: Sachsen erlebte vor 20 Jahren eine schwere Flutkatastrophe. Nach Unwettern im Juli löste das Tief »Ilse« am 11. August 2002 quer über Europa schwere Überschwemmungen aus. Das Risiko bleibt.
Von Katharina Rögner (Epd)
  • Artikel empfehlen:
  • Häuser und Straßen wurden durch das Hochwasser in Dresden zerstört: Im August 2002 stieg der Elbpegel aufgrund starker Regenfälle auf 9,40 Meter – der normale Pegel liegt bei 1,40 Meter. Viele Menschen verloren ihr Hab und Gut, 21 starben. © Steffen Giersch

    Häuser und Straßen wurden durch das Hochwasser in Dresden zerstört: Im August 2002 stieg der Elbpegel aufgrund starker Regenfälle auf 9,40 Meter – der normale Pegel liegt bei 1,40 Meter. Viele Menschen verloren ihr Hab und Gut, 21 starben. © Steffen Giersch

  • Sachsen erlebte vor 20 Jahren Furchtbares, bekam aber auch Hilfe: Sonntag 18. August in Roederau © Michael Ahner

    Sachsen erlebte vor 20 Jahren Furchtbares, bekam aber auch Hilfe: Sonntag 18. August in Roederau © Michael Ahner

  • Sachsen erlebte vor 20 Jahren Furchtbares, bekam aber auch Hilfe: Helfer machten eine Pause. © Steffen Giersch

    Sachsen erlebte vor 20 Jahren Furchtbares, bekam aber auch Hilfe: Helfer machten eine Pause. © Steffen Giersch

  • Sachsen erlebte vor 20 Jahren Furchtbares, bekam aber auch Hilfe: Flutgottesdienst am 25. August in Dresden. © Steffen Giersch

    Sachsen erlebte vor 20 Jahren Furchtbares, bekam aber auch Hilfe: Flutgottesdienst am 25. August in Dresden. © Steffen Giersch

An der Elbe in Dresden-Hosterwitz ragt der gelbe Zwiebelturm in die Landschaft. Die Kirche Maria am Wasser liegt idyllisch, direkt am Flussufer. Doch die Schönheit hat ihren Preis: Wegen ihrer exponierten Lage ist die 1495 errichtete Kirche hochwassergefährdet. Bei der sogenannten Jahrhundertflut im August 2002 versank sie förmlich in den Wassermassen.

Auch über den denkmalgeschützten Friedhof und bis ins benachbarte Pfarrhaus floss die gelblich-braune Brühe. Etwa 1,35 Meter hoch stand das Wasser tagelang in der Kirche, die Innen- einrichtung wurde dabei vollständig zerstört. Die evangelisch-lutherische Gemeinde bezifferte den Gesamtschaden auf rund 700 000 Euro.

Ein Tiefdruckgebiet hatte die »Jahrhundertflut« im August 2002 verursacht, es brachte feuchtwarme

Sie haben noch kein Digital-Abo?
Neue Stellenanzeigen

aktuelle Buchwerbung EVA

Cover FamilienSonntag 4-2022

Folgen Sie dem Sonntag:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Chemnitz
  • Musikalische Lesung
  • Dietrich-Bonhoeffer-Kirche Markersdorf
  • , – Dresden
  • Gottesdienst mit Abendmahl
  • Apostelkirche Trachau
  • , – Mutzschen
  • Kinderveranstaltung
  • Pfarrhaus
Audio-Podcast

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Schon mal vormerken: Dresdner Kirchen laden für den 14. Februar Verliebte und Paare zu Andachten ein. Willkommen se… https://t.co/ejER63gxRQ
heute
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Sigrun #Zemmrich möchte neugierig machen auf die 60 Kirchen d. Region #Löbau-#Zittau. Seit September 2022 ist d. 62… https://t.co/4obK3arZcc
heute
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Bundespräsident #Steinmeier hat seinen Amtsvorgänger #Gauck als Mutmacher gewürdigt. Gauck habe während seiner Amts… https://t.co/4Rp25NUE3D
heute
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Ein neues Buch erinnert an »500 Jahre #Taucherfriedhof Bautzen« – 1523 wurde er angelegt – viele Prominente fanden… https://t.co/vf6hLR1ePJ
heute

Jubiläum