Bekenntnisinitiative dankt für Schutz ihrer Position

Stellungnahme zum Synodenbeschluss fordert konservative Christen zu klarem Bekenntnis gegen gelebte Homosexualität auf
  • Artikel empfehlen:

Der dreijährige Gesprächsprozess über das Schrift- und Kirchenverständnis ist auf der Frühjahrssynode der Sächsischen Landeskirche gerade beendet und »in Gottes Hand gelegt« worden - nun folgt die Stellungnahme der Sächsischen Bekenntnisinitiative dazu. Unter dem Titel »Keine Einigung, aber Raum und Schutz für konservative Christen« sind die Gegner gelebter Homosexualität »unserer Kirche dankbar, dass sie dem gesellschaftlichen Trend der Ausgrenzung widersteht und uns auch Schutz vor Verleumdung und Angriffen gewährt«. Sie fordern daher alle gleichgesinnten Gemeindeglieder auf, »den gewährten Raum in unserer Kirche freimütig, liebevoll und klar zu nutzen«, um »unser Verständnis der biblischen Aussagen, in denen die gelebte Homosexualität als Sünde vor Gott benannt wird«, zu bezeugen. Ausdrücklich wendet sich die Initiative gegen Rückzug, Resignation oder Kirchenaustritt.

Erklärung der Bekenntnisinitiative (pdf)

 

Diskutieren Sie mit

220 Lesermeinungen zu Bekenntnisinitiative dankt für Schutz ihrer Position
Nina schreibt:
23. April 2015, 9:51

bekommen homosexuelle denn im gegenzug jetzt auch raum und schutz in den gemeinden, wo die sbi den ton angibt? oder folgen sie weiter dem gesellschaftlichen trend zur ausgrenzung?

manuel schreibt:
23. April 2015, 10:35

Liebe Nina,
die sbi gibt keineswegs den Ton an, sie freut sich nur, dass auch sie weiterhin in der Kirche verbleiben darf. Keine Position hat sich "durchgesetzt" - aber alle können bleiben. Das ist ein gutes Ergebnis. Den gesellschaftlichen Trend zur Ausgrenzung folgt die sbi nicht - ich hoffe, die andere Seite auch nicht. Der sbi - wie auch den Homosexuellen - wünsche ich eigentlich, dass sie gar keinen Schutz brauchen, weil sie schlicht akzeptiert sind und ihr Christsein unumstritten ist.

Nina schreibt:
23. April 2015, 10:41

hallo manuel, warst du mal in einer gemeinde, wo ein sbi-pfarrer das sagen hat. vielleicht sogar mit deinem freund? wahrscheinlich nicht, sonst würdest du anders sprechen.

manuel schreibt:
23. April 2015, 10:51

Liebe Nina,
ich hoffe nicht, dass ich dann anders sprechen würde - zumal ich immer hoffe, dass gegenseitiges Kennenlernen das Verständnis eher vertieft als schmälert. Es ist übrigens auch umgekehrt nicht ganz leicht - für einen sbi-Menschen bei Homosexuellen. Aber "Toleranz / tolerare" heißt ja dem Wortsinn nach auch "ertragen". Kriegen wir das wirklich nicht hin?

Nina schreibt:
23. April 2015, 10:55

wir zwei können es ja mal versuchen :-) bist du sbi-pfarrer? dann könntest du ja mal mit den anderen reden. liebe grüsse

manuel schreibt:
23. April 2015, 11:07

Vielleicht reden wir mal miteinander. Freilich fehlt es dem Disput voraussichtlich an Schärfe. Ich bin nämlich gar kein sbi-pfarrer - und habe auch keinen Freund - dh. ich gehöre zu keiner der beiden Richtungen. Vermutlich würden wir uns blendend verstehen.... - bei einem schönen Rotwein...

Nina schreibt:
23. April 2015, 11:19

:-)

Oliver schreibt:
23. April 2015, 10:06

Danke, daß man sich mit einem klaren Bekenntnis zur Bibel noch Christ nennen darf und nicht aus der Kirche geschmissen wird.

Beobachter schreibt:
23. April 2015, 12:23

Lieber Oliver, da wäre ich (wie "Paul")vorsichtig, noch ist es nicht vom Tisch, daß man dann ganz schnell "supendiert", vom Abendmahl ausgeschlossen, mit Hausverbot belegt, mit Pansionkürzung bedroht, entlassen,... wird! Und das ist alles erst der Anfang! Was maeinst Du was abgeht wenn erst die dafür Verantwortlichen neuer Bischof werden!

Paul schreibt:
23. April 2015, 10:14

Nina schreibt:
23. April 2015, 9:51
Liebe Nina, wer jetzt nicht an den Schslksknecht denkt, ...
Herzlich
Ihr Paul

Seiten

Anzeige ehs

Impressionen Lausitz-Kirchentag


  • Görlitz begrüßt an diesem Wochenende zum »Lausitz-Kirchentag« © Steffen Giersch


  • Stark in der Region: Die Sorben, hier in typischer Tracht © Steffen Giersch


  • Mit viel Musik und zahlreichen Angeboten wurde gefeiert © Steffen Giersch


  • Auch Ministerpräsident Michael Kretschmer besuchte zu diesem Anlass Görlitz © Steffen Giersch


  • Tausende Christen nahmen am Lausitz-Kirchentag teil © Steffen Giersch


  • Strahlender Sonnenschein und Hitze beim Lausitz-Kirchentag, die Stimmung blieb oben auf © Steffen Giersch


  • Gestaltet wurde der Lausitz-Kirchentag von der Sächsischen Landeskirche (EVLKS) und der Landeskirche für Berlin-Brandenburg und Schlesische Oberlausitz (EKBO) © Steffen Giersch


  • Tausende Christen nahmen am Lausitz-Kirchentag teil © Steffen Giersch


  • Stark in der Region: Die Sorben, hier in typischer Tracht © Steffen Giersch


  • Spiel, Spaß und Informationen an vielen Ständen und Veranstaltungsorten in Görlitz © Steffen Giersch


  • Spiel, Spaß und Informationen an vielen Ständen und Veranstaltungsorten in Görlitz © Steffen Giersch


  • Musik gehörte natürlich dazu, beim Gottesdienst und zahlreichen kleinen Teilveranstaltungen © Steffen Giersch


  • Spiel, Spaß und Informationen an vielen Ständen und Veranstaltungsorten in Görlitz © Steffen Giersch


  • Am gemeinsamen Stand der sächsischen Kirchenzeitung DER SONNTAG und der Berliner Zeitung DIE KIRCHE© Steffen Giersch


  • Austausch und Informationen boten viele Stände an – die Besucher nahmen das gerne und gut an © Steffen Giersch


  • Auch diakonische Einrichtungen, wie hier die Bahnhofsmission, informierten © Steffen Giersch


  • Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer besuchte Stände © Steffen Giersch


  • Und Ministerpräsident Kretschmer nahm an zahlreichen Gesprächen und Diskussionsrunden teil © Steffen Giersch


  • Spiel, Spaß und Informationen an vielen Ständen und Veranstaltungsorten in Görlitz © Steffen Giersch


  • Familie in Sorbischer Tracht – jede Stadt hat ihre eigene Tracht, die leicht voneinander variiert © Steffen Giersch




  • Austausch und Informationen boten viele Stände an – die Besucher nahmen das gerne und gut an © Steffen Giersch


  • Ministerpräsident Kretschmer nahm an zahlreichen Gesprächen und Diskussionsrunden teil – ein wichtiges Thema in der Region: Der Braunkohleausstieg © Steffen Giersch


  • Auch Bettina Westfeld nahm an der Diskussionsrunde zum Braunkohleausstieg teil © Steffen Giersch


  • Austausch und Informationen boten viele Christen an – die Besucher nahmen das gerne und gut an © Steffen Giersch


  • Am gemeinsamen Stand der sächsischen Kirchenzeitung DER SONNTAG und der Berliner Zeitung DIE KIRCHE© Steffen Giersch

Größer anschauen? Hier klicken!

Cover FamilienSonntag 2-2022

Folgen Sie dem Sonntag:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Plauen
  • Mittagsmusik im Orgelsommer
  • St.-Johannis-Kirche
  • , – Altenberg
  • Orgelmusik
  • Kirche Geising
  • , – Leipzig
  • 30 Minuten Orgelmusik
  • Michaeliskirche
Audio-Podcast

Logo LAGA Torgau 22

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
#Lausitz-#Kirchentag in #Görlitz – tausende Christen feiern. Hier unsere Impressionen vom Samstag:… https://t.co/P9l9QqsH22
vor 3 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Tausende Christen feiern heute gemeinsam den Lausitz-Kirchentag in Görlitz. https://t.co/6mPYUBKqAZ… https://t.co/6mPYUBKqAZ…
vor 3 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Auf der Höhe des Jahres erinnert die #Kirche an das Ende und die #Vergänglichkeit. Doch wie von Ferne und als Vorsc… https://t.co/Y6DiPnNgiH
vor 5 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
»Risiko eines Einsatzes ist nie auszuschließen.« – Der rheinische Präses Thorsten Latzel warnt vor den Gefahren… https://t.co/wV52FBJVXZ
vor 6 Tagen