0

Berühmte Gräber im Dom zu Meißen

Grabstellen von St. Benno und Anna von Sachsen
so
  • Artikel empfehlen:
Grabplatte Benno von Meißen
© Fotos: Stefan Behr

Die Grabstellen von Bischof Benno und Anna von Sachsen können im Dom Meißen besichtigt werden. Darauf machte Superintendent Andreas Beuchel bei einem Pressetermin am Donnerstag aufmerksam. »Viele Besucher des Meißner Dom fragen nach den Grabstellen von Bischof Benno und Anna von Sachsen. Besucher finden jetzt auch eine visuelle Installation des Grabes von St. Benno«, sagt Andreas Beuchel.

Benno von Meißen stammte vermutlich aus einer sächsischen Grafenfamilie. Er wirkte als 10. Bischof von Meißen von 1066 bis 1106. 

Benno von Meißen stammte vermutlich aus einer sächsischen Grafenfamilie. Er wurde von Bischof Bernward in Hildesheim erzogen, 1031 wurde er Mönch, 1040 zum Priester geweiht, 1042 Abt in St. Michael in Hildesheim, schon nach drei Monaten Kapellan und Kanoniker des Pfalzstifts St. Simon und Judas in Goslar und 1066 Bischof von
Benno von Meißen stammte vermutlich aus einer sächsischen Grafenfamilie. Er wurde von Bischof Bernward in Hildesheim erzogen, 1031 wurde er Mönch, 1040 zum Priester geweiht, 1042 Abt in St. Michael in Hildesheim, schon nach drei Monaten Kapellan und Kanoniker des Pfalzstifts St. Simon und Judas in Goslar und 1066 Bischof von Meißen
Benno von Meißen stammte vermutlich aus einer sächsischen Grafenfamilie. Er wurde von Bischof Bernward in Hildesheim erzogen, 1031 wurde er Mönch, 1040 zum Priester geweiht, 1042 Abt in St. Michael in Hildesheim, schon nach drei Monaten Kapellan und Kanoniker des Pfalzstifts St. Simon und Judas in Goslar und 1066 Bischof von Meißen

In sehr hohem Alter starb er nach einer vierzig Jahre währenden bischöflichen Amtszeit. Beigesetzt wurde er im Meißner Dom.

Die Verehrung von Bennos Grab im Dom in Meißen ist seit 1285 bezeugt. Seine Gebeine wurden 1524 erhoben; Martin Luther verfasste aus diesem Anlass seine Schrift Wider den neuen Abgott und alten Teufel, der zu Meißen soll erhoben werden. 1539 wurde die Reformation in Sachsen eingeführt, Bennos Grab wurde aufgebrochen, seine Gebeine sollten in die Elbe geworfen werden; doch man hatte sie angeblich bereits vorher aus dem Sarg entfernt; mit einem Echtheitszertifikat versehen wurden sie 1576 nach Bayern überführt; diese Reliquien wurden 1580 in der Frauenkirche in München beigesetzt.
Die Verehrung von Bennos Grab im Dom in Meißen ist seit 1285 bezeugt. Seine Gebeine wurden 1524 erhoben; Martin Luther verfasste aus diesem Anlass seine Schrift Wider den neuen Abgott und alten Teufel, der zu Meißen soll erhoben werden. 1539 wurde die Reformation in Sachsen eingeführt, Bennos Grab wurde aufgebrochen, seine Gebeine sollten in die Elbe geworfen werden; doch man hatte sie angeblich bereits vorher aus dem Sarg entfernt; mit einem Echtheitszertifikat versehen wurden sie 1576 nach Bayern überführt; diese Reliquien wurden 1580 in der Frauenkirche in München beigesetzt.
Die Verehrung von Bennos Grab im Dom in Meißen ist seit 1285 bezeugt. Seine Gebeine wurden 1524 erhoben; Martin Luther verfasste aus diesem Anlass seine Schrift Wider den neuen Abgott und alten Teufel, der zu Meißen soll erhoben werden. 1539 wurde die Reformation in Sachsen eingeführt, Bennos Grab wurde aufgebrochen, seine Gebeine sollten in die Elbe geworfen werden; doch man hatte sie angeblich bereits vorher aus dem Sarg entfernt; mit einem Echtheitszertifikat versehen wurden sie 1576 nach Bayern überführt; diese Reliquien wurden 1580 in der Frauenkirche in München beigesetzt.

Bischof Withigo (1266–1293) ließ das Grab öffnen und bestattete die Gebeine Bennos in einer in der Mitte der Kirche erbauten Tumba. Das verstärkte die Benno-Verehrung, doch erst in der Reformationszeit, am 31. Mai 1523, sprach Papst Hadrian ihn heilig. Anlässlich der Erhebung der Reliquien am Benno-Tag (16. Juni) 1524 kritisierte Martin Luther mit seiner Schrift »Wider den neuen Abgott und alten Teufel, der zu Meißen soll erhoben werden« diese Heiligsprechung.

Anna von Sachsen, geboren am 23. Dezember 1544 in Dresden, war die Tochter des Kurfürsten Moritz von Sachsen und Agnes von Hessen. Sie starb am 18. Dezember 1577 kurz vor ihrem 33. Geburtstag. Namenlos wurde sie im Dom an der Seite ihrer Vorfahren bestattet.

Diskutieren Sie mit

0 Lesermeinungen zu Berühmte Gräber im Dom zu Meißen
Tageslosung

Du unser Gott, du großer Gott, mächtig und schrecklich, der du Bund und Treue hältst, achte nicht gering all das Elend, das uns getroffen hat.

(Nehemia 9,32)

Bartimäus schrie: Du Sohn Davids, erbarme dich meiner! Und Jesus blieb stehen und sprach: Ruft ihn her! Und sie riefen den Blinden und sprachen zu ihm: Sei getrost, steh auf! Er ruft dich!

(Markus 10,48-49)

Folgen Sie Sonntag Sachsen:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Chemnitz
  • Vortrag und Gespräch
  • Villa Esche
  • , – Großenhain
  • Festvortrag
  • Diakonische Werkstätten
  • , – Leipzig
  • Vortrag und Gespräch
  • Offener Seniorentreff der ökumenischen Sozialstation
Audio-Podcast

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Sachsens Bischof #Rentzing mahnt angesichts des Wahlergebnisses zu Dialog der Parteien https://t.co/GZ9CWH1gz0
heute
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Frank #Manneschmidt wird neuer #Superintendent in #Chemnitz – der Wahl gingen heftige Diskussionen voraus https://t.co/AK5aSx0D5O
heute
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Sachsens Bischof #Rentzing wirbt zum bevorstehenden Jüdischen #Neujahrsfest für christlich-jüdischen Dialog https://t.co/TNsxoq6Rns
vor 6 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Der Dresdner #Kreuzchor hat einen neuen Chordirigenten: Wolfgang Behrend folgt auf Peter Kopp https://t.co/SmBVlxyCkO @Kreuzchor_News
vor 6 Tagen